Fachwerkhaus Vollwärmeschutz




Hallo Leute,
habe 08.2009 ein Fachwerk gekauft und bin seit dem am werkeln und nun möchte ich die Wetterseite mit Fachwerk isolieren, so dass das Fachwerk nicht mehr sichtbar ist.
Mir wurde geraten erst Holzbalken vom Altanstrich befreien, dann das Gesims Streichen und dan die losen stellen abklopfen und dann die Balken abdecken und vollflächig Gittermetall aufbringen ein Ausgleichsputz um alles auf ein Niveau zu bringen und dann kömmen die Dämmplatten Gewebe Trägerputz und zum Schluß Rauputz.
So welchen Putz nimmt man idealerweise wenn man günstig aber nicht falsch handeln möchte welche Dämmplatten welches Gewebe und vielleicht auch noch wo ? Ich bin aus der Rhein Neckar Region (Weinheim). Kennt vielleicht jemand jemanden der mir bei der Geschichte zur Hand gehen kann für wenig Geld da ich mein Büdget für dieses Jahr fast schon aufgebraucht habe.
Freue mich auf verlässliche und baldige Antworten.



Giebeldämmung



So wie Ihr Giebel aussieht steht er nicht im unmittelbaren Schlagregenbereich, der Zustand auch der anderen Fassade sieht gut aus. Ich rate ihnen deshalb von einer Außendämmung ab. Sie kommen sonst in die Bestimmungen der EnEv hinein, bezahlen für den Giebel eine Menge Geld das nie wieder einzusparen ist und bekommen Probleme mit dem Dachüberstand und dem Anschluß an beide Giebelseiten. Über die veränderte Ansicht des Gebäudes und das erhöhte Schadenspotential will ich gar nicht anfangen.
Wenn der innenseitige Giebelputz ohnehin erneuert werden soll, kann man über eine Innendämmung nachdenken.
Lohnenswert ist die Dämmung der Decke zum Spitzboden.

Viele Grüße



Fachwekfassade



Hallo

Wenn man Ihnen schon anrät die Balken vom Altfarbanstrich zu befreien, scheint die Farbe dicht zu sein.

Da das eine der Hauptursachen ist die Fachwerkhölzer erleiden müssen ud oft genug daran sterben, rate ich Ihnen mal die Balken zu untersuchen.

Nicht nur die optische Schönheit ist wichtig sondern vor allem die statische Tragfähigkeit udn die lässt sich von unten mit dem Fachmannblick des Nachbarn: "Schaut doch gut aus" nicht analysieren.

für "wenig Geld" mal ein bisschen Sanieren oder dämmen ist blanker Unsinn.
Machen Sie ein Konzept oder lassen Sie sich eins erstellen und bearbeiten dann das Haus Schritt für Schritt bis es wieder TipTop ist und nicht nur "schön aussieht".

FK



Moin kimi,



gib doch mal bei www.u-wert.net den Vorschlag deiner Handwerker ein und guck was da rauskommt. Das sind zwar nur theoretische Werte, aber ganz hilfreich zur Orientierung.
Dort steht auch sonst eine Menge Interessantes zum Thema.

Vermutlich rechnet sich die Massnahme durch Energieeinsparung in 50 Jahren, also ca. zum Abrisstermin, weil das FW dann nicht mehr zu retten ist.

Bei unserer Bude haben sie etwas ähnliches in den 70ern gemacht mit Styro/Sauerkrautplatten/Zementputz:
Das Balkenwechseln und unzählige Schadstellen ausflicken ist mir noch gut in Erinnerung......

Da du keine Eile hast: lieber abwarten, sich schlaulesen und das Geld ansparen, um es vernünftig zu machen.

Wie hoch sind denn eure Heizkosten/m²/Jahr?
Wie alt ist eure Hzg.?
Habt/wollt ihr einen Ofen zusätzlich?

Gruss, Boris



Giebelwand dämmen ...



Neben den bereits genannten Anregungen, frage ich mich, wie dann die Dämmung von diesem Dach aussehen soll. Das Haus gibt an Wohnraum nicht viel her. Wenn dann noch eine Dämmung das Wenige im Innenbereich schmälert wird es eng.

So würde ich mir das mit der Giebelwand erst dann überlegen, wenn auch das Dach in Angriff genommen wird.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Die Giebeldämmung...



... ist etwas, das ich Dir gerne ausreden würde... sie ist Quatsch...
Wirtschaftlich bringt das nix bei vielleicht 8cm eff. Dämmschicht, optisch wäre es schade und für den Feuchtehaushalt des Gebäudes ein schwerer Eingriff...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Einfacher wäre



eine Vorgehängte verputzte Fassade mit Hinterlüftung.
Hier kann beispielsweise stauss Ziegeldrahtgewebe als Putzträger und Luftkalkmörtel als Putz verwendet werden.
Wenn die Giebelfläche nicht mehr als 10% der Gesamtfläche ausmacht, kommt die Bagtellregelung zur Anwendung und die EnEv greift somit nicht.
Ansonsten besteht die Möglichkeit der Befreiung nach §25 EnEV

Grüsse Thomas



Fachwerkhaus Vollwärmeschutz



Ich bin ehrlich gesagt nicht viel schlauer von Euren Antworten für die ich mich hier erst bedanken möchte.
Mir ist gesagt worden, dass der Dachvorstand an der Giebelseite ausreicht für eine 14er Dämmung. Außerdem hat sich keiner über den Vorschlag den ich gebracht habe geäußert wobei mich das am meisten interessieren würde.
Also erst losen Putz und Lack entfernen dann Balken abdecken zum Schutz und mit Gewebe oder Streckmetall gegen spätere Risse absichern und dann einen Putz (welchen weiss ich nicht genau) darüber. Jetzt würde man Steinwollplatten auf die Fassade nur kleben, da die Wand jetzt tragfähig ist, ohne verdübeln. Nochmal Gewebe und jetzt der Rest also Putz und dann Rauputz.





" ... wenn man günstig aber nicht falsch handeln möchte ... "

" ... für wenig Geld da ich mein Büdget für dieses Jahr fast schon aufgebraucht habe ... "

" Freue mich auf verlässliche und baldige Antworten. "

Bei dieser Fassade mit diesem Dachüberstand ist WDVS mit Steinwolle eine kurzlebige Angelegenheit. Die Sanierung der Sanierung ist vorprogrammiert und Du kannst jetzt schon das Sparen dafür anfangen.

Wenn Du Dein Pulver trocken halten willst, dann gebe ich die "verlässliche Antwort", dass es besser ist, einen Teil von Deinem Geld in eine fachlich ordentliche Konzeptplanung mit vorheriger Begutachtung zu investieren und den Rest sparst Du Dir für Maßnahmen, die Dein Haus tatsächlich erhalten werden.

Es geht nicht um die Fassade - es geht um das ganze Haus.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Moin Kimi,



bei deinem Budget und deinem bisherigen Fachwissen: Lass es wie es ist!!!

Günstiger geht's nicht und zu werkeln hast du an anderer Stelle bestimmt genug.

Dein Vorschlag kost' viel Arbeit & Geld und birgt das Risiko, dass dein Zuhause in den nächsten 20 jahren mehr Schaden nimmt, als du an Heizkosten sparst. Deshalb geht hier auch niemand näher darauf ein.

Wenn du bereits ein wenig hier rumgelesen hättest, wüsstest du das.

Gruss, Boris



Dir...



..ist "gesagt worden, dass der Dachvorstand an der Giebelseite ausreicht für eine 14er Dämmung. "

--> Von wem? Ich vermute mal von einer Firma, die Dir zufällig genau das verkaufen kann?
Natürlich wird Dir der Metzger nicht empfehlen lieber keine Wurst zu essen und Dir besser nebenean einen Apfel zu kaufen, an dem verdient der nämlich nichts.

Lass Dich von jemand unabhängigem beraten --> einem Architekten oder Planer mit Albauerfahrung. So ein Ortstermin kostet nicht viel (manchmal noch weniger), nützt aber viel!
Ich hab´s zu anfang auch nicht geglaubt, aber es ist wirklich der einfachere Weg!

Grüße aus der Nachbarschaft!