Fassadendämmung Fachwerkhaus

28.08.2007



Hallo,

ich möchte mein Fachwerkhaus, Baujahr 1888 von aussen mit einer Wärmedämmung versehen und verputzen. Das Gefach ist mit Lehmziegelsteinen und "normalen" Ziegelsteinen ausgemauert. Darauf wurde geputzt.
Ich habe mich bereits Informiert und denke, dass ich eine diffusionsoffene Dämmung anbringen muss. Ich denke da an Holzfaserplatten.
Nun meine Fragen:

1. Muss der alte Putz entfernt werden oder kann man hier direkt die Dämmung aufbringen ?

2. Wie befestige ich die Dämmplatten (Tellerdübel, Platten direkt auf den Untergrund?)?

3. Brauche ich eine Hinterlüftung ?

4. Welche Varianten der Fassadendämmung mit anschliessendem Verputzen gibt es noch ?



Außendämmung



Holzfaserdämmung wäre in Ihrem Fall keine schlechte Lösung.

Zu 4. Die meisten Außendämmungen können verputzt werden - egal welches Dämmsystem- es gibt jedoch sehr unterschiedliche baubiologische Eigenschaften ....
Zu 1. Der alte Putz muß nicht entfernt werden - Putzfehlstellen und Risse sollten jedoch vor den Dämmmaßnahmen geschlossen werden. Hohlstellen im Putz sollten hinterfüllt bzw. geöffnet werden. Eine genaue Einschätzung kann jedoch nur vor Ort erfolgen.
Zu 2. Holzfaserdämmplatten werden ohne Hinterlüftung (Zu 3.) direkt auf die Putzoberfläche gesetzt /geklebt (Ausgleichsmörtel, Armierungsmörtel oder Lehmputz) und im Anschluß verdübelt (Schlagdübel). Es sollten möglichst keine Hohlräume zwischen Putzoberfläche und Platte entstehen.

Bei weiteren Fragen (Begutachtung, Angebotserstellung) stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Hunkel
www.wandgestaltung.eu
at.thomas.hunkel@tele2.de