Fassadendämmung Backsteinwand

31.12.2011



Hallo,

letztes Jahr waren wir kurz davor ein Fachwerkhaus zu kaufen. Aus dieser Zeit kenne ich dieses Forum. Nun ist 1 Jahr vergangen und es steht der Kauf eines anderen Objektes an. Dieses hat kein Fachwerk - dennoch möchte ich gerne in diesem Forum meine Fragen stellen, da ich die Infos vor einem Jahr sehr geschätzt habe.

Wir wollen ein ehemaliges DDR - Ferienheim dämmen. Es ist ein großer Bau über 20m lang, 3 Stockwerke, Mauerwerk verputzt. Der Putz ist in sehr gutem Zustand.
Das Gebäude ist quadratisch, praktisch, gut, keine Schnörkel oder Türmchen.
Wir würden gerne eine ökologische Dämmung aufbringen, die wenig Nacharbeit bzw Pflege erfordert. Außerdem wollen wir gerne selber Hand anlegen.
Wir wollen mit möglichst günstigen Mitteln den jetzigen Zustand verbessern. Wir werden finanziell keine Möglichkeiten haben Normen einzuhalten - wir wollen Stück für Stück den Stand verbessern.

Da wir relativ nah an einer Firma wohnen die Holzfaserplatten herstellen, haben wir Kontakt aufgenommen (eigentlich für Dämmmaterial für einen Zirkuswagen - das war der Ausgang). Sie sagten dort, dass sie auch hin und wieder Dämmmaterial mit geringen Mängeln - z,B. Farbe oder Festigkeit - haben, das sie günstig verkaufen bzw z.T verschenken.

Ich habe in diesem Forum gelesen, dass es verschiedene Bücher gibt. Darum werde ich mich kümmern. Dennoch würden mich Beiträge aus Erfahrungen oder Empfehlungen interessieren - einfach zur Vollständigkeit.

Ich habe auch gelesen, dass es ein Gesamtkonzept benötigt. Das wiederum kann ich mir schlecht vorstellen, da die finanziellen Mittel gering sind. Die Fenster sind relativ neu, da werden wir nichts ändern in den nächsten vielen Jahren. Die Decke ist mit Isowolle von oben ausgelegt worden.
Der Bau wird von einer Ölheizung geheizt - eines Tages, wenn Geld da ist, kann auch darüber nachgedacht werden.

Zuerst steht für uns die Fassadendämmung an und zwar so, dass kein Schäden entstehen.


Vielen Dank, Felix Prüfer



Fassade, oberste Geschossdecke oder Heizanlage



Wie stark ist denn das Mauerwerk?
Wie stark ist die Dämmung der obersten Geschossdecke?
Wie alt ist die Heizanlage?

Ganz ohne Konzept geht es nicht. Auch nicht ganz ohne Vorschriften und Normen.
Ausnahmen und Befreiungen kann man erwirken.
Aber wichtiger ist die Frage was Sie erreichen wollen.
Einfach nur eine Dämmung ohne Gesamtkonzept an die Wände anzubringen macht keinen Sinn (zudem sollte die Dämmung auch für diesen Einsatzzweck geeignet sein), das kostet nur viel Zeit und Geld, das Sie bei einem engen Budgetrahmen, weit sinnvoller (z.B. in Optimierung der Heizung oder oberste Geschossdecke besser dämmen) einsetzen könnten.



es



gibt da ein sehr altes Sprichwort:

Man kan es sich nicht leisten, billig zu bauen !

Das Konzept muß schon stehen, ist die Frage wie man dazu kommt und welches Form es hat.

Normen sollte man kennen und einhalten.
Wenn Ihr knapp bei Kasse seid - dann sollte man als ersten Konzeptpunkt abfragen: Ist das Obejkt nicht zu groß ??
Die damit zusammenhängende Frage: Wie wollt Ihr die ....m2 Nutzfläche nutzen ?



Wenn der Putz in einem sehr guten Zustand ist...



... dann steht die Dämmung der Fassade nicht an.

Wenn eine Fassadendämmung wirtschaftlich überhaupt Sinn machen soll, dann nur, wenn auch die Fassade saniert werden muss.

II.-Wahl-Platten bei einer Außenfassade - da würde ich sehr kritisch sein.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Moin Felix,



ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen:

Solange du nicht weisst was es mal werden soll (auch wenns erst in 10 Jahren soweit ist), machts keinen Sinn anzufangen.

Zum "warmlesen":

Aufbaumöglichkeiten sind auf den Seiten der Plattenhersteller (z.B. Steico, Gutex, Homatherm) sehr gut beschrieben.

Durchrechnen kannst du deine angedachten Massnahmen hier: www.u-wert.net. Da findest du auch Wissenswertes rund um's Thema.

Was braucht ihr denn z.Zt. pro qm/Jahr?

Gruss, Boris