Dämmung oberste Geschossdecke

15.08.2013 Bellybauch



hallo,
derzeit bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Dämmung für meine Dippelbaumdecke. Klar ist, dass wir von oben dämmen wollen, weniger klar ist mit welchem Dämmstoff wir am besten dämmen.
Einerseits haben wir an eine Schüttdämmung gedacht, da es am Dachboden viele Hohlräume und Anschlüsse gibt, die mit fester Dämmung (Platten) schwer zugänglich sind und viel Arbeit bedeuten. Andererseits soll die Dämmung auch begehbar sein, d.h. auf die Schüttdämmung müsste dann ohnehin etwas festes wie Fermacell oder OSB und die Arbeitsersparnis ist somit wieder hinfällig.
Weiters gibt es Dämmungen, so wie jene von Austrotherm - Open, aus XPS die diffusionsoffen sein sollen und ohne Dampfsperre auskommen. Ich sehe mich ehrlich gesagt einfach nicht mehr raus, was wir nun nehmen sollen. Der Bauphysiker den wir da hatten, meinte die Entscheidung sei Geschmackssache, wichtig sei eine Berechnung durchzuführen egal welches Material man nimmt.
Aber nach welchen Kriterien soll man entscheiden? Weiß jemand von Euch Rat? Gibt es Dämmungen, die sich besser für eine Dippelbaumdecke eigenen. Das System der Dippelbaumdecke ist ja an sich diffusionsoffen, ist es da überhaupt gescheit das mit Dämmung "zu" zu machen?
Vielleicht weiß jemand von Euch eine Anregung zur Entscheidungshilfe?
lg, Sabine





Hallo,

diffusionsoffen ist richtig und dämmen sowieso, da Sie bis zu 25% Wärmeverluste durch die ungedsämmte Decke haben können.
Austrotherm bietet Dachbodendämmplatten in WLG 032 an, die noch belegt werden sollten, andere Hersteller schaffen noch bessere Werte (bis 025), was die notwendige Dicke reduziert, alternativ sind Platten mit integrierter 10 mm-OSB-Platte möglich. Der Haken bei Plattenware ist seine Sperrigkeit.

Grüße



OSB-Platten



machen dann aber wieder dicht und sind nicht diffusionsoffen oder? welche anderen Hersteller meinen Sie?
lg, SE





Hallo,

ich meine z.B. die BAUDER PUR/PIR in WLG 024 mit integrierter Holzwerkstoffplatte (10mm).
Nein, die OSB-Platte sperrt dann nicht, wenn sie dünn genug ist, in diesem Fall 10 mm.
Dämmung mit sehr hohem Dämmwert spart Materialstärke. Noch besser geht es mit der Porextherm-Vakuumplatte, die aber beidseitig gut verpackt werden sollte.
Es kommt halt auf Ihre Ziele an. EnEv und KfW-Standards sind nicht alles.

Grüße



...



mir ist vor allem wichtig, dass die Holzbalkendecke oder andere Bauteile nicht durch Kondensat geschädigt wird ...
denn die Dippelbaumdecke oder Dübelbaumdecke ist ja jetzt ganz diffusionsoffen und meine Befürchtung ist, wenn ich oben mit dem falschen Material dämme, das das einen Schaden verursacht...
daher dachte ich an austrotherm open plus
werde mal nach der von Ihnen erwähnten Dämmplatte googeln...
Danke jedenfalls für den Tipp mit den Wärmeleitgruppen.......
lg, SE



diffusionsoffener PUR Schaum?



Stimmt das?
Ich würde mal hier im Forum auf die anderen beiden aktuellen Threads zu Dämmung gehen. Da sind Links zum U-Wert-Rechner und zur Webseite von Herrn Meisinger.



danke



für den Tipp und Verweis zur Homepage von Hr. Meisinger!
Treffender kann man es nicht auf den Punkt bringen...
lg, SE