Dämmung oberste Geschossdecke-begehbar

11.05.2011



Hallo Fachwerk-Freunde,

ich bin gerade bei Recherchen zur Dämmung einer Holzbalkendecke mit offener Balkenlage. Die Decke wird neu eingezogen und soll die Trennung zum ungeheizten Spitzboden sein.
Ich dachte nun an eine begehbare Ebene mit Dämmung direkt auf Holdielen mit Dampfbremse.

Angedachter Aufbau also (von unten (innen) nach oben (unbeheizt)):
-Holzbalken
- Sichtschalung (28er Dielung)
- proclima DB+
- Dämmung
- Holzdielen

Die Dachschrägen werden mit Hanf gedämmt, unter die Sparren kommen putzbare Holzfaser-Dämmelemente.

Möglich wäre zB auf die Dielung wieder eine Balkenlage mit entsprechender Hanfdämmung und darauf dann die Dielen.

Als alternative zu Holzbalken & Hanfdämmung könnte ich mir auch belastbare Holzfaser-Dämmung vorstellen und darauf die Dielen.

Mit welchen Elementen/Produkten wäre dies realisierbar?
Gibt es noch alternativen für einen einfacheren Aufbau?

Der Bereich oberhalb der Dämmung soll als Abstellraum genutzt werden.

Vielen Dank im Voraus.



Moin Martin,



auf den Herstellerseiten sind derlei Aufbauten ausführlich beschrieben.

Falls ihr später dort noch ausbauen wollt, solltet ihr natürlich gleich einen entsprechend belastbaren Aufbau wählen.

Gruss, Boris



Konstruktionsbeispiele



Hallo Boris,

vielen Dank für den Tipp.
Ein paar Konstruktionen hab ich mir schon angesehen. Der Aufbau bei Dämmung mit Hanfmatte ist mir klar.

Nur wie kann der Aufbau bei Holzfaser aussehen?
Bei Homatherm gibt es folgende pauschale Aussage:
"Druckbelastbarkeit von 50 kPa in Kombination mit UD-Q11 protect erreichbar", aber kein Detail. Auf eine Anfrage per Mail gabs noch keine Antwort.
Bei Steico wäre folgende Konstruktion denkbar:
http://www.steico.com/fileadmin/steico/content/pdf/Application_AWT/Ceiling/STEICOGeschossdecke_Konstruktionsbeispiele%20Sichtbalkendecke.pdf
"SICHTBALKEN-ROHDECKE ALS OBERSTE GESCHOSSDECKE"
Allerdings da keine Angaben zu Belastbarkeit etc.

Daher meine Frage an die Profis und Praktiker mit Erfahrung.

Schönes Wochenende,
Martin



Moin Martin,



Wenn die Dachschrägen bis oben hin gedämmt sind, wozu dann noch den Boden dämmen?

Gruss, Boris



Holzbalkendecke



Die Dachschrägen werden bis zur Mittelpfette gedämmt. An der Mittelpfette werden die Holzbalken befestigt. Auf die Balken kommt die Sichtdielung. Die Dämmung soll auf die Sichtdielung kommen, der Bereich aber begehbar bzw. zur Lagerung Nutzbar sein.



Woodyfix



Isocell Woodyfix mit Zellulose, geht, oder Hufer BT, SP und Zellulose.
Zellulose ist deutlich günstiger als druckbelastbare HWF und hat die selbe Wärmespeicherkapazität für den sommerlichen Hitzeschutz



Moin Martin,



danke, jetzt hab ich's verstanden.

Sinnigerweise gehst du mit der Dämmung der Dachschräge bis an die Dämmoberkante auf den Dielen, oder?

Für Simons Variante eignen sich z.B. 20cm Baudielen hochkant mit Rauhspund drauf, wenns staubdicht sein soll noch mit einem Baupapier dazwischen.

Mit Flocken kannst du wirklich dicht an die Dachdämmung anschliessen, kostengünstiger geht es m.W. auf der Öko-Schiene nicht.

Gruss, Boris



Hanf-Dämmwolle für den Dachboden



Wenn es denn Hanf sein soll, dann ist für den Dachboden die schnellste und preisverteste Variante die Hanf-Dämmwolle von Hanffaser Uckermark. Sehr einfach zu machen und sehr gute Dämmung.



HanfDämmung - begehbar



Hallo Ralf,

vielen Dank für den Tipp. Um die Begehbarkeit zur erreichen müsste sicherlich auch eine entsprechende Holzkonstruktion zwischen die Dämmung, oder?

Wir tendieren aktuell zu einer Holzkonstruktion (Baudiele etc) 4cm Breit, 16cm Hoch und dazwischen die Hanfmatten, welche wir auch Zwischen den Sparren verwenden. Darauf dann einfache Dielen um den Bereich begehbar zu machen.