Geplante Erneuerung der Dämmung eines Dachgeschosses eines Reetdachhauses




Guten Tag zusammen,

ich Plane eine neue Wärmedämmung im Dachgeschoss eines Reetdachhauses.

Zur Istsituation läßt sich folgendes sagen:

Aufbau von Außen nach innnen:

Reetdach, Dachkonstruktion, ca 6-8 cm. Hinterlüftung, Dampfbremse aus einer Art gewachstem Papier, 5 cm Wärmedämmung durch Korkplatten welche lose zusammengelegt wurden, Dampfbremese wieder aus gewachstem Papier und abschliefend Vertäfelung des Innenraumes.

Nun mußten wir leider feststellen das die Wärmedämmung alles andere als gut ist, dadurch das die Korkplatten nur lose zusammengelegt wurden und die Dampfbremse auch nur überlappend verlegt wurde und nicht verklebt wurde zieht das ganze Dachgeschoß bei schon leichtem Wind die Hechtsuppe,
bei den heutigen Heizkostenpreisen so nicht mehr zu akzeptieren.

Wir wollen nur neu und richtig dämmen.

Ich stelle mir das so vor:

Vertäfelung runter, alte Dampfbremse und Dämmung raus und dann neu dämmen.

Hier fangen die Fragen an, dämmen lieber mit Steinwolle oder Glaswolle? Was eignet sich am besten für ein Reetdachhaus?
Thema Dampfbremse, wie schaffe ich es ein Reetdachfachwerkhaus sinnvoll mit einer Dampfbreme zu verkleiden, das Haus arbeitet doch etwas, ist nicht so starr wie ein neues Haus, oder gibt es Alternativen zu einer Dampfbremse?

Fragen über Fragen,
für Hinweise über eine sachgerechte Dämmung bin ich sehr dankbar.

Gruß aus Apensen

Lars Glüsen





Hallo Herr Glüsen
möglicherweise bereits zu spät!
Meine “Dämm-Methode“ beim Reetdach.Es hat sich bestens bewehrt. Weiter Erläuterung auf Wunsch.
Mit freundlichen Grüßen
Thams