Aufsparrendämmung und dann ?

09.03.2006



Hallo,
habe mir 2005 das Dach meines Hauses neu machen lassen und mich für eine Aufsparrendämmung von Bauder entschieden.
Folgender Aufbau wurde gemacht: Sichtschalung 2,4cm,Dampfbremse,Bauder PIR. Den Dachboden von innen möchte ich später als Wohnraum nutzen. jetzt habe ich entdeckt das an der Schalung im Fußbodenbereich untere spitzen und wo die Sparrenenden auf dem Mauerwerk aufsitzen Kondenswasser sich gebildet hatte und stellenweise etwas schimmelt. Ich denke das der sims die schwächste stelle ist und sich dort eine Wärmebrücke gebildet hat leider kann ich den sims nicht mehr von Außen dämmen da das Dach genau mit der Simskante außen abschließt. Der Dachdecker sagte mir ich müßte diese spitze ringsherum mit Bituperl ausfüllen da dieses Material keine Feuchtigkeit aufnimmt und nicht verrottet. Aber wenn die Feuchtigkeit weiter bleibt gammeln mir ja die Sparrenenden weg? Wer kann mir vieleicht einen Tip geben?
mfg a.hübner
wae wieder leichter gedacht wie getan:).



Besichtigungskontakt



O-Lausitzer grüßt O-Lausitzer!
Zu Deiner Thematik sollte man sich am Corpus delicti zusammenfinden, um präzise zu analysieren.
Kontakt findest Du unter unserem Profil.

Grüße Udo



Ist nicht nur



ein Problem der mangelnden Dämmung, sondern vor allem auch der Dampfbremse oder Sperre. Bei einer Aufdachdämmung nicht leicht zu lösen. Vielleicht kann man mal ein Detail der vorhandenen Situation sehen.





Ich stimme Fred Heim zu. Der Fußpunkt ist sauber auszubilden (Dämmung und dichte Anschlüsse der Dampfbremse herstellen).
Was weiter zu überprüfen ist, ob eine Dampfbremse in diesem Fall ausreicht, weil die PU Dämmung einen großen Sd Wert hat. Der Sd Wert der Dampfbremse muß wesentlich größer sein als der Sd Wert der PUR dämmung.

Grüße

Jochen Engelhardt





Überprüfen Sie die technischen Unterlagen Ihrer PU-Dämmung und Ihrer Dampfbremse auf Ihren Sd Wert. Sollten die Werte passen, muß der Kniestock mit Dämmung ausgestopft werden (z.B. Stopfhanf, Isofloc etc.) Die Dampfbremse muß dann so angebracht und an den umgebenden Bauteilen abgeklebt werden, so daß auch über Nebenwege keine Innenraumluft in die Dämmung gelangen kann. Dies würde wieder zu Tauwasseranfall führen.

Grüße

Jochen Engelhardt