Feuchtigkeitsflecken auf Dampfbremse bei Hanfdämmung

23.01.2006



Hallo,
ich habe auf meiner Dampfbremse (sieht aus wie armiertes Packpapier) kurz nach Dämmung meines Spitzbodens Feuchtigkeitsflecken festgestellt. Die Flecken befinden sich immer ziemlich in der Mitte zwischen zwei Dachsparren.

Aufbau von außen nach innen: Dachziegel, eine nach außen diffusionsoffene Folie die an den Überlappungen verklebt ist, zwischen den Dachsparren 20 cm Hanfmatten, an den Stößen und am Rand abgedichtete Dampfremse. Zwischen der Diffusionsfolie und der Dämmung gibt es keine Hinterlüftung. Zur Zeit ist am Dachfirst die Dampfbremse noch nicht zugeklebt. Wenn ich an die oberste Stelle des Dachfirsts greife, stelle ich Wassertropfen fest. Kommen die Wasserflecken auf der Dampfbremse zustande, weil diese noch nicht komplett abgeklebt ist oder habe ich ein Problem bzgl des Aufbaus der Dämmung?



Nicht so aus der Ferne...



...einfach zu sagen.
Sollte es natürlich keine Hinterlüftungsebene zwischen außenligender Unterspannbahn und dem Hanfdämmstoff geben, so könnte da schon der erste Problemfaktor sein.
Im Firstbereich muß und sollte stets eine Ablüftungsmöglichkeit geschaffen werden, heißt, daß man Firstentlüfter montieren muß bzw. eine entsprechende Längsentlüftung ausbilden sollte.
Innenseitig haben Sie bestimmt pro clima-Baupapier DB+ oder gleichwertig eingesetzt und dieses sollte an allen Anbindungsstellen und Überlappungen mittels Baupappenkleber oder den zusätzlichen Klebebändern abgeklebt sein.
Obwohl Hanf problemlos enorme Mengen an Feuchtigkeit aufnehmen kann, ohne Schaden zu nehmen, sollte aber hier eine genauere Analyse am Objekt vorgenommen werden.
Die Hinterlüftungsebene sollte eigentlich ca. 25-30 mm betragen, um die durchdringende Diffussion ablüften zu können.

Grüße Udo





um noch was richtig zu stellen.
Wenn die Unterspannbahn wirklich diffusionsoffen ist, ist eine Hinterlüftung zwischen Dämmung und Unterspannbahn schädlich, da durch durchstreifende kalte Luft die Dämmeigenschaft erheblich herabgesetzt wird. Eine wahrscheinliche Ursache Ihrer Feuchtigkeit ist, vom First nach unten laufendes Tauwasser. Sie sollten den First schleunigst abkleben. Geringe Menge Wasser kann die Hanfdämmung verkraften.

Grüße
Jochen Engelhardt



totaler unsinn !!!!



wenn sie im aussenbereich eine dif.-offene unterspannbahn haben dann ist alles ok. im Innenbereich wird wohl die db+ von pro clima oder aber eine Pappe von ampack verbaut sein.
z.b. sisalex 303 0der 518. ist aber auch egal !!!!
wichtig !!! wie in der zweiten antwort schon geschrieben....
unbedingt first dicht vekleben!
auch die dampfbremse imm innenbereich sollte unbedingt an allen stellen schon verklebt sein.
wenn sie eine hinterlüftung lassen würde wie in der ersten antwort genannt, dann hätten sie folgendes proble.
die feuchtigkeit aus dem Dämmstoff oder Restfeuchte aus dem Holz würde an der im moment ARSCHKALTEN unterspannbahn kondensieren. das wasser würde dann von innen an der bahn irgendwo nach unten ablaufen. an den stellen wo dann evtl. der hanf im weg ist, würde dieser das wasser aufnehmen.
machen sie sich keine sorgen.
rufen sie mich gerne einfach mal an.

liebe grüße



sorry, rufnummer vergessen :-)



02361-303158 stefan egeling
fachberater für naturbaustoffe / Baubiologe IBN
arbeite nun 9 jahre im fachhandel und berate nur naturbaustoffe.



Vielen Dank für die Infos



Ich habe zwischenzeitig alle Stöße verklebt und auch keine Wasserflecken mehr festgestellt. Als es noch Feuchte Stellen gab, habe ich eine solche aufgeschnitten und festgestellt, dass die dahinter liegende Dämmung nur unmerklich feucht war. An dieser Stelle war jedoch die Dämmung nicht fest, sondern es war eine kleine Lücke zwischen dem Dämmmaterial. Vielleicht hat sich dort ein Kamineffekt gebildet, weil sich hier die Luftfeuchtigkeit zwischen Innenraum des Dachbodens und der Luft hinter der Dämmfolie mit weniger Wiederstand austauschen konnte. Jetzt passt jedoch alles und der Dachboden ist auch bei großer Kälte trotz der Tatsache, dass er nicht beheizt wird höchstens 2-3 Grad kälter als die Wohnräume. Vielen Dank nochmals für die Unterstützung. Als Laie macht man sich gleich einen richtigen Kopf wenn man solche Arbeiten alleine umsetzt und dann plötzlich auf unvorhergesehene Ereignisse stößt.

Viele Grüße

Hermann