Dämmung Holzbalkendecke

06.02.2010


Ich möchte die Wärmedämmung zum Dachboden unseres Hauses (BJ 1963) verbessern.

Mein Energieberater (v. Gaswerk) hat mir folgender Vorschlag gemacht:

(von unten nach oben)
Gipsdecke mit Schilfrohr,
Lattung für Gipsdecke,
Dampfbremse DB 3,5
Steinwoll-Dämmplatten v. Rockwool
Profilholzbretter

Bei dieser Ausführung hätte ich den Zwischenraum von 200 mm für Isolierung voll ausgenützt.

Meine Frage ist nun, wäre es besser jeweils einen Abstand zwischen Gipsdecke und Isolierung und auch Isolierung und Profilholzbretter ein zuhalten.

Grüße vom Bodensee



Alternativ Vorschlag



Gipsdecke mit Schilfrohr,
Lattung für Gipsdecke,
Dampfbremse Dasatop
Lehm-Hobelspan-Dämmung (vom Bodensee)
Rauhspund oder normale Schalung.

die Bahn dient nicht nur als Dampfbremse und Rieselschutz,
sondern entlastet zum Teil auch noch die Deckenkonstruktion.
Somit können die 200 mm Dämmstärke voll ausgenützt werden.

Die Dämmung kann geschüttet werden, bringt Masse für sommerlichen Hitzeschutz und reguliert das Raumklima
Bei Fragen einfach melden.

Grüsse Thomas



Meine Empfehlung wäre



statt Steinwolle, Zellulose. Diese Dämmung soll Kontakt zur Verbretterung behalten (kapillare Leitfähigkeit). Ein Luftzwischenraum unterhalb der Dampfbremse darf sein, muss aber nicht.

Zur Lehm-Hobelspandämmung finde ich leider nirgendwo die technischen daten und die Zulassung. Beachtet werden muss allerdings ein zusätzliches Gewicht. Zellulose 45-55 kg/m³ Lehm-Hobelspandämmung 90-110 kg/m³



Vielen Dank



für die Rückmeldungen, diese gaben mir Sicherheit.

Ich habe heute eingekauft und gleich mit der Dämmung angefangen.

Ich habe die 200 mm voll ausgenutzt und mit Isover Integra ZKF 1-035 gedämmt. Als Dampfbremse habe ich Ampatex Resao, Ampacoll XT 60mm, SD 0,9 – 6,00.
(Siehe Bilder)

noch zwei Fragen: ist es egal mit welcher Seite, die Dampfbremse zur Warmseite eingelegt wird?
Wäre es vernünftig unter die Profilholzbretter eine Rieselschutzfolie z.B. Ampack Sisalex 30 verwenden?

Grüße
J. Herter