Lieber Herr Konrad Fischer. Hier die geforderten Fakten zum Thema spart Wärmedämmung Energie ja oder nein.




Forschungsarbeit unter http://www.tfo-meran.it/?page_id=62 einsehen oder als PDF herunterladen
und sich selber ein Bild machen.


Ich habe ein Vortrag von Ihnen in einem YouTube Video gesehen
in dem Sie von einem sehr Interessanten Projekt berichtet haben das sich Climacube nennt.

Dort wurden 12 Würfel mit unterschiedlicher Isolierung und Wandaufbau
mit und ohne Fenster gebaut und auf dem Dach der TFO Meran über 2 Jahre installiert und beheizt..
Die gesamte Anlage war von November 2008 bis Mai 2011 in Betrieb. Die Messwerte wurden
in Echtzeit auf einem Webserver gespeichert und auf der Projekthomepage www.climacubes.it
in Echtzeit veröffentlich.
Leider ist die Internetseite www.climacubes.it nicht mehr Online aber man kann die gesamte Forschungsarbeit unter http://www.tfo-meran.it/?page_id=62 einsehen oder als PDF herunterladen.

Wenn Sie Herr Konrad Fischer die Forschungsarbeit gelesen hätten wäre Ihnen aufgefallen das
sich Wärmedämmung natürlich massiv auf den Heizwärmebedarf auswirkt.

Was haben Sie den bloß davon solche Schauergeschichten zu erfinden ?

Hier ein Auszug aus der Forschungsarbeit

6 Interpretation der Ergebnisse
6.1 Heizwärmebedarf
6.1.1 Jährlicher Heizwärmebedarf
Es bestätigt sich, dass durch die Wahl größerer Dämmstärken der Heizwärmebedarf wesentlich
reduziert werden kann. Alle Cubes mit 12 cm Wärmedämmung brauchten nur etwa ein
Drittel der Energie von Cube 1, der mit 4 cm gedämmt war. Die Wahl des Dämmmaterials
wirkte sich bei gleicher Dämmstärke nicht auf den Energieverbrauch aus, da das Maÿ des
Wärmeverluststromes unter gleichen klimatischen Verhältnissen nur von der Dicke und der
Wärmeleitfähigkeit der Baustoffe abhängt. Zusätzlich zur Dämmung konnte allerdings über
speicherwirksame Oberfläche tagsüber Wärme gespeichert werden, die in der Nacht die Heizung
entlasteten und somit zu einer weiteren Reduzierung des Energiebedarfs beitrugen. Wie
der Vergleich zwischen Cube 9 und 10 belegt, genügten dafür nur wenige Zentimeter der inneren
Oberfläche:

Ich kann Alle nur raten sich die Forschungsarbeit anzusehen und sich eigene Gedanken zu machen.

Glaubt nicht Alles was Euch erzählt wird. Prüft selber.



nun



"Was haben Sie den bloß davon solche Schauergeschichten zu erfinden ?" - vielleicht hat er Energie- oder Öl-Aktien vor Jahren gekauft !?



Das ist,



außer für einige etwas außermittig argumentierende Dämmquerulanten, nicht nur nichts Neues, sondern längst Allgemeinwissen. Aber schön, daß die allgemeine Erfahrung einmal mehr theoretisch untermauert wurde.

Grüße

Thomas



Wirkt Dämmung?



Das ist Fachwissen seit eh. Ist eben Physik.
Aber gut, dass es noch mal thematisiert wurde.

Nur Fischer und andere werden es nicht glauben und argumentieren weiterhin in alt bekannter Weise.



Lieber Joachim (Jose) aus HH,



schön, daß Sie sich für meinen Vortrag interessieren, der hier auch für alle anderen Interessenten online steht: Altbauten kostengünstig sanieren - ohne Behördenzwang & Reklamelügen. Offenbar haben Sie aber die Ergebnisse der Holzer-Studie gar nicht richtig verstanden, und die unbeholfenen Erklärungen des Verfassers für bare Münze genommen. Vielleicht, weil Sie üblichen Dämm-Vorurteilen entsprachen?

Wesentlich sind zwei Fakten der Studie:

1. Die den Dämmwahnsinn begründenden U-Werte wurden in ihrer Relevanz und Anwendbarkeit glänzend widerlegt, was ich in meiner im Vortrag und hier gezeigten Grafik auf Basis der Meßergebnisse darstelle. Die Balken zeigen die Abweichungen der Messung vom U-Wert-berechneten "Heizenergiebedarf". Damit bricht das Dämmfundament wie immer, wenn wirklich gemessen wird, in sich zusammen.
2. Die überlegene Energiesparqualität des Einfachfensters mit Laden (Rollo) wurde wieder mal aufgezeigt: Egal, wieviel Scheiben ein Südfenster hat, der gemessene Heizenergieverbrauch ist gleich. Und davon läßt sich ableiten, daß sich der Mehraufwand für eine Fenstermodernisierung auch an den anderen Fassadenseiten niemals im Sinne des Wirtschaftlichkeitsgebotes des Energieeinsparungsgesetzes lohnt. Und deswegen wie das nachträgliche Fassadendämmen (und woanders) gerne auch mal Betrug am Kunden ist, mit entsprechenden Auswirkungen auf Haftung und Gewährleistung.

Im Detail hatte ich die Holzer-Studie übrigens schon vor längerer Zeit hier erläutert: Climacube-Studie - die Fakten.

Die Ihnen so gefallende angebliche Bestätigung des Dämmeffekts löst sich bei genauerem Hinsehen als geradezu erschütternde Binsenweisheit heraus:

Ein Kubikmeter Blei verzehrt beim Heizen mehr Energie, als ein Kubikmeter Daunenfedern. Was soll nun daran so toll sein? Ich weiß es nicht. Ein Erfolg des nachträglichen Dämmens von Massivfassaden läßt sich daraus nun wirklich nicht ablesen. Und da beim dämmen an Dach und Fassade weder nachträglich noch bei der Niedrigenergiebauweise bauphysikalisch durchgeblickt wird, werden die Dämmschichten eben dank systematischer Taupunktunterschreitung naß und mangels ausreichender Kapillarität kaum oder gar nicht mehr richtig trocken. Das Ergebnis können wir überall bewundern, auch in Hamburg.

Als nächstes habe ich übrigens das bisher noch unpublizierte "Hamburger Experiment" in Petto, bei dem mit thermographischen Mitteln der Dämmwahn entlarvt wird. Vorversuche erfolgreich abgeschlossen!

Bleiben Sie mir gewogen, und fallen Sie nicht so schnell auf Einfaltspinsel herein!

Herzlichst
Konrad Fischer

PS. @Böhme & Esztermann: Sie bestätigen wie immer, was Vorurteile anrichten können. Hoffe nur, daß die hoffnungsfrohen Fragesteller hier das auch rechtzeitig entdecken können.



ist



schon merkwürdig: nachdem ich 2002 gedämmt habe, brauch ich nur etwa 1/3 der Brennstoffe (ich heize mit Holz und Kohle, deshalb gibt es keine genaue Zahl) und Schimmel oder sogar nasse Stellen in Konstruktion und Dämmung konnte ich bisher nicht feststellen - Was mache ich nur falsch ??

Sicherlich gibt es auch negative Beispiele einer fachlich korrekten Ausführung, die zu Folgeschäden führen. Deshalb aber weiter alles beim Alten belassen ? Da würden wir wohl noch in Fellzelten wohnen ;-)

Mit den besten Grüßen aus dem zur Zeit kalten Sachsen
Olaf



Antwort an Fischer



…nein, es sind keine Vorurteile.
Ich habe ausführlich Ihre Veröffentlichungen gelesen.
Und – mit Verlaub – da rollen sich mir die Fußnägel auf.
Ich empfehle Ihnen die Lektüre des Buches "Der Drachen in meiner Garage" von Carl Sagan.
Allerdings glaube ich nicht, dass Sie das von Ihren der Physik widersprechenden Argumenten abbringen wird.
Trotzdem
schöne Grüße



Ein Bild für Olaf ...



namens "Wärmedämmung schöööön"!



Und noch eins:



"Noch schööööner"!



Zum Abschluß:



"Herrrrrrlichhhh dämmmlich!"



Deutschland



nach der letzten Energieberatung (Bildautor: Dipl.-Ing. Arch. Lörinc Timar):



wenn



täglich Autos auf der Straße verunglücken - liegt das an den Autos oder an den fehlern der Menschen .... Wenn Häuser einstürzen - liegt das am Haus oder an den Fehlern beim Bau. Es gibt auch ungedämmte Häuser mit Schäden an Holz (FW). Aufgrund der Schäden kann man doch nicht die Dämmung verbieten, sondern man sollte (z.b. in der Berufsausbildung !!) die Handwerker besser schulen und Ausführungsfehler zu minimieren. Und Selberbauer ? - siehe mein Motto !
Ich bleibe dabei - eine gut ausgeführte Dämmung dient dem Wohlbefinden der Einwohnerd es Hauses. Vom "Rechnen" schreibe ich mit Absicht nichts, da auch mein PC sich nicht "rechnet", denn Leihbücher sind billiger :-)



Vom Rechnen



muß man nix verstehen. Von den Gesetzen auch nicht. Doch wenn der Jurist nachrechnet, gibt es oft Schadensersatz. Und dagegen hilft Nichtrechnen dann gar nix. Vorrechnen ist deshalb viel sicherer. Zumindest für Auftragnehmer.

Im Klartext: Der Kunde des Planers, Handwerkers und Energieberaters hat einen unabdingbaren Anspruch auf wirtschaftlich korrekte Beratung und Planung. Details hier:

Haftung, Vertragspflicht, Gewährleistung & Schadensersatz des Energieberaters



Danke



für den Link, ich lerne gern dazu - bin aber Handwerker und die Entscheidung, ob gedämmt werden muß / will entscheiden andere ! ... und Jursiten waren mir noch nie sympatisch ;-). Die holen sogar aus einer heißen Tasse Kaffee und der "Dämlichkeit der Kunden" noch Millionen raus. Da sollte man sich doch als Beamter ins Archiv versetzen lassen.





Die Dämmung stünde heute viel besser da, wenn man damit nur ausgebildete und erfahrene Fachleute betrauen würde. Aber in der Realität hat jede Malerfirma auch Fassadendämmung im Portfolio. Das ist dort alles andere als gut aufgehoben. Die Werbung der Hersteller und Finanzierer, die einen Zwang zur Dämmung suggerieren, tun ihr Übriges.



Die Juristen



sollten wir keinesfalls verteufeln, wenn wir das Rechtssystem als Ganzes befürworten. Und auch der Handwerker hat eine unabweisbare Mitwirkungspflicht, die sich im Falle unwirtschaftlicher Dämmung als Bedenkenanmeldung und Freizeichnungsanspruch sicherheitshalber in schriftlicher Form äußern sollte. Aus natürlichstem Schutzbedürfnis des ehrbaren Handwerks heraus.

Einfach mal ein paar Pfund Rechtskommentare zu den einschlägigen Baurechtsurteilen reinfressen, das klärt am besten auf. Ansonsten: Aus Schaden wird man klug.

Konrad Fischer
Handwerksfreund



könnte



man es nicht auch so schreiben:
Das dämmen sollte man nicht verteufel, wenn wir das Bauen als Ganzes befürworten ....
Man sollte nur die Auswüchse herhindern - hier wie da !!



Olaf,



mir kommt es so vor, als ob Sie bei der sachgerechten Beurteilung der Dämmfrage befangen wären und selber vom Dämmwahn Ihrer Kundschaft leben (wollen) - gesetzliches Wirtschaftlichkeitsgebot hin oder her. Irre ich mich da?

Antwort wäre doch mal interessant.

Herzlichst
Konrad Fischer
Dämmaufklärer



sie



irren sich gewaltig - da ich kein WDVS für andere ausführe !



manchmal



denke ich das einige hier den letzten schuss nicht gehört haben...es gibt soviele faktoren die bei auftretenden schäden einfluss haben auf die verbauten materialien das es fast schon unmöglich ist das ganze zu pauschalisieren...von daher sehe ich es als erwiesen an das es nur eine theorie geben kann und diese ist eigentlich ganz einfach:

kein objekt ist gleich und was bei dem einen für unmut sorgt hält bei dem anderen ein ganzes leben...

zu den ausführungen von herrn fischer kann ich nur sagen das diese mich davon mehr als überzeugt haben das dieser ganze dämmwahnsinn einfach überzogen ist...nicht nur die mangelnde ausführung der sogenannten fachleute in dem bereich ist eine der wurzeln allen übels,nein,auch diejenigen welche aus ihrer tiefsten überzeugung heraus ( weil sie es irgendwo mal gehört haben in irgendwelchen seminaren usw) fast predigtartig die weise der enrgiegurus verbreiten...käse,und nochmal käse...ich persönlich habe mehr kaputtgedämmte bauten gesehen als intakte,mehr schmuddelige dämmfassaden als schöne und mehr schimmel,algen und sucht euch aus was für zeug,bewachsene eigenheime etc als es mir lieb ist...natürlich ist da dann immer etwas anderes schuld,aber wenn das ganze ja erstmal drangenagelt ist stört das keinen mehr...dann wird halt saniert auf teufel komm raus...dann stellt sich die frage wo denn nun die ersparnis ist?...hmmmm,vielleicht im imaginären bereich denn bekanntlich kann man sich nicht nur alles schön saufen sondern auch durch einreden eine persönliche eigenhirnwäsche vornehmen...

wie auch immer,es gibt tatsächlich auch beuten wo sowas nicht vorkommt...diese sind aber seltener als eine kuh die strahlenforschung studiert...

zu dem finde ich die berichte über den dämmwahn mehr als aufschlussreich,denn mit jedem beitrag in dieser richtung gehen mir zumindest die lichter auf und das logische verständnis wächst dabei als nebeneffekt auch noch...

bevor ich hier stundenlang weitertippere ( ich wäre lange noch nicht fertig weil es dazu noch viel mehr loszuwerden gäbe) überlasse ich jetzt jedem seinen freien gedanken und stimme für mich und meine person in herrn fischers ansichten ein...

p.s.: ich ergreife damit keine partei sondern folge meiner inneren eingebung die den tatsachen entspricht...

gruß



mein


Frieden

Abschluß zum Thema



Herrlich,



solch Sendungsbewusstsein: "sondern folge meiner inneren eingebung die den tatsachen entspricht"

Aber auch wie widersprüchlich!

Einerseits die schöne Erkenntnis: "kein objekt ist gleich und was bei dem einen für unmut sorgt hält bei dem anderen ein ganzes leben...", "das es fast schon unmöglich ist das ganze zu pauschalisieren..."

Andererseits tritt an die Stelle der "inneren Eingebung" die Eingebung des Herrn F. :" und stimme für mich und meine person in herrn fischers ansichten ein..."

Zwischenfrage: Sind "Sie" und "Ihre Person" immer einer Meinung?

Und abschließender Hinweis: Der Herr F. ist mit Abstand der größte Pauschalisator, der je in diesem Forum geschrieben hat.

Überaus erheiternd, Ihr Statement...

Grüße

Thomas



@ Herrn F.



"@Böhme & Esztermann: Sie bestätigen wie immer, was Vorurteile anrichten können"

Mein lieber F., könnten Sie mir erklären, was ich angerichtet habe?

Neugierig grüßt

Thomas



Herrn B.



Mein lieber B., sind Sie gar "ein Vorurteil"? So habe ich das bisher noch gar nicht gesehen. Oder ist das wieder Ihre hohe Kunst des absichtsvollen NichtverstehenwollensumaufjedenFallrechtzuhaben? Daß Sie die Studie allerdings bisher rein gar nicht verstanden haben, zeigten Sie ja oben schon. Ihre Vorurteile standen dagegen.

Lieber Gruß
F.



Und hallo lieber Herr Jose,



erst so dick-, jetzt so schmallippig? Warum lese ich von Ihnen gar nix mehr? Schon ausgepustet? Elbehochwasser? Auf Hafenrundfahrt?

Endlich mal selber prüfen? Daß das Zeit braucht, ist natürlich klar.

Hummel, hummel!
Konrad Fischer



Ach du Scheiße



... die Dämmmonen sind wieder los



@Thomas:



schön das sie sich gedanken machen ob ich tatsächlich nur eine person bin...nein,bin ich,sind wir, nicht...man nennt uns drei die lustigen zwei...aber wir sind alle einer meinung wenn es darum geht den wanderpredigern zu wiedersprechen...

für mich sind fachmänner die wasser predigen und wein trinken leider nicht glaubwürdig...

habe fertig...



Wenn ich mir



die Bilder von Herrn Fischer anschaue....ganz unbefangen...
dann finde ich nichts was eine verteufelung von Dämmung (WDVS) rechtfertigen würde.

Ein paar Bilder von schwerwiegenden Fehlern, durch falsche Dämmmontage, fehlende Brandriegel, Unwissenheit, normale Alterserscheinungen und fehlende Hinterlüftung im WDV-System überzeugen mich nicht.

Mit Grüßen
Danilo



"Dämmwahn"



Und noch eine Polemik:
Ich nehme ein Foto von einer Massenkarambolage auf der BAB und behaupte Autofahren gehört abgeschafft.
…nur mal so in den Raum gestellt.
Ich wünsche allseits ein schönes Wochenende.





Styropor als Erdölprodukt an Wände zu Kleben ist ökologisch betrachtet echt Schwachsinn. Da kann man sich tagelang drüber streiten. Unbestreitbar sind aber zigtausende fachgerecht und fehlerfrei ausgeführte gedämmte Fassaden ohne die so immer wieder gruseligen hervorgeholten Fehlerbilder. Schönes Wochenende allen.



Eigentlich prima,



wie sich die Dämmprofiteure hier öffentlich und für jeden unbefangenen Leser bestens erkennbar winden und wenden. Lächerlich. Und das alles, um einer einfachen - aber peinlichen Tatsache aus dem Wege zu gehen:

Das, was sie dem Dämmkunden aufschwätzen, rechnet sich nach den geltenden Amortisationskriterien nicht und ist deswegen ein mit Haftung und Schadensersatz bewehrter Verstoß gegen ihre unabdingbaren Vertragspflichten. Und das gilt selbst, wenn die Dämmhäute kein bauphysikalischer Irrtum wären.

Wir sollten ihnen eigentlich nicht verraten, daß die Leute selber denken können. Dann springen sie noch aufgeregter aus dem Dämmhäuschen ;-)





:-)



Da realisiert oder plant also Einer, der es gelernt hat,...



...für seine Kunden eine Dämmung, die dem Haus entspricht und den Kunden Einiges an Geld spart. Macht er das fachlich richtig, ist das eine dauerhafte Geschichte und amortisiert sich auch.

Und dann kommt da wer mit ein paar bunten Bildern, wo die Ausführung eben nicht so toll war, und wirft ganz allgemein allen Beteiligten vor, sie seinen "Dämmprofiteure", "schwätzen auf" oder täuschen gar - und "argumentiert" ansonsten völlig faktenfrei und demagogisch.

Wenn ich mir die Fischersche Homepage anschaue, käme ich glatt (bewertete ich diese nach dem Muster, mit dem der Herr Fischer hier agiert) zu dem unabweisbaren Schluss, alle Architekten seien Clowns und Spinner, Fanatiker gar. Das sind natürlich die Architekten weder im allgemeinen, noch der Herr Fischer im Besonderen.

Warum letzterer sich aber aufführt, als wolle er dem geneigten Leser ebendiese Schlussfolgerung regelrecht aufdrängeln, bleibt schleierhaft. Möglicherweise bedient der "Bau- und Telefonprofiteur" Fischer (gar von kostenpflichtigen Telefonaten liest man...) ein obskures und außermittiges Klientel, bei dem hanebüchene Verschwörungstheorien als Empfehlung für baulichen Durchblick gelten. Aber: Die Welt ist bunt, und jedem sei es gegönnt, nach seiner Fasson glücklich zu werden.

Der Herr Fischer jedenfalls produziert hier in Abständen ein paar Dutzend unsachliche und provokante Aufschläge (wenn das Auftragsbuch weiße Flecke hat?) und dann isser wieder weg. Mögen ihm die Jünger nicht ausgehen.

Amüsierte Grüße von einem, der weder direkt noch indirekt an der Planung oder Ausführung von Dämmungen profitiert.

Thomas



dafür



von mir ein Like !



Dämmwahn


Ludivico di Giovanni de Medici

Lieber Herr Fischer, das was Sie da als Kommentar bzw. Stellungnahme zu der genannten Arbeit abgelassen haben ist nun wirklich nicht eines Sachverständigen würdig.
Etwas mehr Objektivität, Sachlichkeit und Weisheit sollte doch mittlerweile möglich sein.
Mit pseudoreligiösem Dogmatismus ist Niemendem bei dem Thema geholfen und mit jugendlichem Eifer ist das wohl nicht mehr erklärbar.



Dämmwahn


Ludovico di Giovanni de Medici, auch genannt Giovanni Dalle Bande Nere

Immer das Gleiche mit der Methode Schallplatte mit Sprung zu predigen wird irgendwann mal unglaubwürdig.
Dann sollte man merken das sich die Welt auch ohne einen weiterdreht. Die ehemals lange und spitze Lanze der Argumentationen ist auch nicht mehr das was sie war und statt bewundert zu werden scheißen einem die Tauben auf den Kopf wie bei dem würdigen älteren Herrn hier.

Nichts für ungut









Herr Fischer verschweigt folgendes: Der Dämmstoffirrsinn aufgrund von Verordnungen hat keine Rechtsgrundlage. Mit dem Wegfall des Paragraphen 23 Grundgesetz verliert jede Rechtshandlung im Rechtsgebiet der BRD ihre Wirksamkeit und Legitimität.Es liegt kein Geltungsbereich vor in dem ein Rechtsakt vollzogen werden könnte.Natürlich ist er informiert aber er verschweigt es.Informieren tut gut.



§ 23 GG



…ist das jetzt ein Beitrag der KRR?

Oder was will uns der Schreiber damit sagen?



OT Gmbh Deutschland



@Klaus ,was bedeutet deine Information bezüglich EnEv für uns?

Das ganze schon mal auf dem Weg durchgeboxt?Stell ich mir sehr teuer(Anwälte) und langwierig(wer will sowas verhandeln und gar noch ein Urteil unterschreiben) vor.

Grüße Martin



Klarstellung



Der Artikel 23 des Grundgesetzes ist nicht weggefallen; er wurde im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung geändert.
Es hat keinerlei Auswirkungen auf Gesetze und Verordnungen der BRD.
Für alle die es interessiert: http://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_23_des_Grundgesetzes_für_die_Bundesrepublik_Deutschland
Alles andere, was in diesem Zusammenhang kolportiert wird ist "gequirlte Enddarmverlassenschaft" (Dieter Moor: "Lieber einmal mehr als mehrmals weniger"; S. 150) und die Protagonisten, die dies verbreiten haben eine entsprechend gefärbte Gesinnung.
So etwas baucht man nicht!

@ Martin
Die EnEv ist kein Schreckgespenst.
Man beauftragt einen seriösen Energieberater und lässt das Objekt begutachten.
Alle Maßnahmen, die sich nicht in angemessener Zeit amortisieren, braucht man auch nicht durchzuführen.
Für Denkmale kann man grundsätzlich eine Freistellung beantragen.

Bei weitergehenden Fragen gerne eine PM; Kontaktdaten stehen in meinem Profil.
SG



@Hans Paul



Weiß ich doch! Ich wollte nur wissen ob Klaus den Weg schon gegangen ist,oder ob s auch nur Gefasel ala Fischer ist.

Für einige Hausbesitzer ist die mit Sicherheit ein Schreckgespenst!

Grüße Martin