Ist eine Zwischensparrendämmung mit PUR-Dämmplatten sinnvoll ???

15.07.2008



Guten Tag miteinander,
das Dach unseres Altbaus soll gedämmt werden. Der Spitzboden wurde bereits 1996 vom Vorbesitzer gedämmt.
Von der Traufe bis zur vorhandenen Dämmung wollen wir jetzt nachdämmen. Der Sparren ist 14 cm hoch. Aufgrund der geringen Sparrenöhe spiele ich mit dem Gedanken, mit PUR Dämmplatten zu dämmen ( WLG 028 ). Mit dem Gedanken das ganze Dach abzudecken, aufzudoppeln könnte ich mich anfreunden. Der Zweite Gedanke ist, mit Thermohanf ( wlg 040 ) oder Holzfaser ( Inthermo wlg 039 )zu dämmen wegen dem sommerlichen Wärmeschutz. Wer kann mir Rat geben, was ich tun soll ? Überwiegt der Vorteil Der PUR-Platte ( besserer Dämmwert ) dem Vorteil von Holzweichfaser / Thermohanf ?





Hallo.
Werde in 3 Wochen mein Dach dämmen und neu einziegeln.
Nach umfangreicher Beratung mit Profis habe ich mich für folgendes System entschieden. Die Dämmung erfolgt bei unserem Walmdach von außen.
Zwischensparrendämmung 12 cm mit Bauder SDS Untersparrenbahn. Dort sind Klebestreifen vorhanden, die an den Sparren entfernt werden. Danach Verlegen wir Bauder PIR AZS 5cm Aufsparrendämmung. wird mit Nut und Feder verlegt. Sie besitzt bereits eine aufgeklebte Folie mit Überlappung.
Dämmwert entspricht ca. 14 cm Steinwolle (WLS035).
Preis für die Platte ca 14 € pro m2. Eine 10 cm Platte zum Verleich kostet schon 24 €. Das war uns zu teuer.