Deckendämmung

12.06.2007



Hallo!
Wir haben in unserem gesamten Fachwerkhaus die Decken runtergemacht. Waren alle tapeziert, darunter Putz, Schilf, Holzlatten. Wahrscheinlich wurden alle Decken mal abgehängt, weil wir jetzt auf intakte Holzbalken und darüber Bretter gestoßen sind, die weiß gestrichen wurden.
Da die Bretter ja auch der Fußboden vom Dachboden sind, jetzt unsere Frage. Ist es besser oben den Dachboden(Fußboden) zu dämmen oder unten an den Decken? Mit was könnten wir dämmen? Möchten gerne die alten Holzbalken auf Sicht lassen und zwischen den Balken Holzbretter ranmachen!
Gebt uns bitte einige Tipps!
Gruß Sabine



Abwägungen



Hallo Sabine

Es erscheint leicht schnell einmal eine Antwort hinzuwerfen, aber wirklich schwierig auf die für euch richtige Lösung zu kommen. Dazu gehören einfach noch mehr Informationen. Wenn du magst kannst du mich gerne anrufen (0179 3953590).

Gruß

L. Parisek



Vielen Dank!



Leider wurden wir bei unserem Telefonat unterbrochen. Ich hatte leider kein Netz mehr!
Werde auf jeden Fall mal mit meinem Mann über Ihre Vorschläge reden. Eigentlich haben wir uns über die Dämmung im Dachgeschoß noch keine Gedanken gemacht. Sind erst darauf gestoßen als wir die Decken alle runterreißen mußten.
Mein Mann dachte nur es bringt mehr in der Decke zu dämmen. Den Dachboden zu dämmen ist zwar etwas mehr Fläche aber bestimmt einfacher, da es keine Stückelei wie zwischen den Balken ist.
Falls ich Sie richtig verstanden habe wäre der Aufbau so: Bretter des Dachbodens, wo Estrich drauf ist, runter damit, dann Dampfbremspapier, Lattung (Kanthölzer 8x12), zwischen Lattung Dämmung z.B. mit Mineralwolle, darüber dann wieder verbrettern.
Wenn wir den Dachboden nicht nutzen wollen, auch nicht zum Abstellen wärs doch okay ohne Verbretterung, oder? Kann man ja in ein paar Jahren immer noch machen. Die Kosten wären uns jetzt zu hoch. Kann man z.B. OSB Platten oder ähnliches auslegen um zum Schlot zu kommen?
Viele Grüße
Sabine





Jawohl Sabine

Dies ist mit dem Vorbehalt, dass ich die telefonische Schilderung deiner persönlichen Ortssituation richtig erfasst habe, als möglicher Sanierungsweg richtig wiedergegeben.

Gruß

Lutz Parisek