Einblasdämmung für Dachstuhl!?

13.02.2011



Hallo!
Ich war gestern auf einer Baumesse wo ich gesehen habe das es auch möglich ist den Dachstuhl mit Einblasdämmung zu Isolieren! Wir haben ein Fachwerkhaus mit einem Alten Eichendachstuhl der aber noch gut erhalten ist aber aus sehr krummen Sparren besteht! Wir wollen den Sanieren und ich hatte schon über eine PUR Aufsparrendämmung nachgedacht, die natürlich bei einer grossen Dachfläche sehr Teuer ist.
Kann man da nicht auch den Dachstuhl mit einer Schalung versehen und ihn mit einer Zellulose-Flocken oder Holzfaser Einblasdämmung füllen?
Oder hat die Nachteile, gegenüber der Ausparrendämmung?



Blasen oder Legen



Beim Einblasen werden zwar die Unregelmässigkeiten gut (sagen die Hersteller und Macher) aufgefüllt man hat dennoch immer eine Mischkonstruktion mit Holz und Papier.

Beim Drauflegen ist das Paket halt kompakt und homogen - man hat aber einen höheren Aufbau.

die Detail Anschlüsse sind bei jeder Herstellungsart nicht von Pappe und sollten vorher schon mal definiert werden und nicht unbedingt dem Handwerker alleine überlassen werden.
Risiken gibts immer und ob das eine länger als das andere hält sollte man auch hinterfragen.

Das ist mal das Prinzipielle.

Ich bin kein Freund von "Dämmungen" im "klassischem" Sinne.

Lösungen sind derer vielfältig und auch nachhaltiger zu bekommen.

FK



Kann man ...



alles machen, wenn der Aufbau bauphysikalisch richtig konzipiert worden ist. Sonst gibt´s eventuell die bekannte Feuchte- + Schimmelproblematik. Das krumme = nichtplanebene Dach ist dabei die Herausforderung für eine Aufdach- oder auch eine Zwischensparrendämmung. Das erfordert aufwendigere Ausgleichsmaßnahmen. Die Hinterlüftung oberhalb der Dämmung muss geklärt sein und eine konvektionsdichte + dampfbremsende Abdichtung an die benachbarten Bauteile (Giebel/Drempel etc). Nichts, was man als 1. Tat selbst unternehmen sollte. Die Leistung muss genau beschrieben werden für´s HAndwerkerangebot und die Ausführung überwacht (z.B. Thermographieaufnahme zur Überprüfung des Dämmeinbaus), gerade auch im Bereich der Abdichtungen.



Für sowas braucht



man keinen Planer.Du brauchst einen Betrieb mit Referenzen.
PUR Aufsparren würde ich bei so einem Bauwerk nicht nehmen.





Hallo,

nehmen Sie nicht gleich die erstbeste Aktiengesellschaft schneller Euro sondern eine Fachfirma mit Refrenzen auch bei schwierigen Aufgaben.
Zellulose unter Eiche finde ich o.K.
Aber es stellen sich natürlich die ganzen Anschlußfragen, wie schon geschrieben. Regensicheres Unterdach ?

Grüße vom Niederrhein



Bauschaumdosenberge & PUR-Aufsparrendämmung



PUR-Aufsparrendämmung & Fachwerkhaus passen nicht zueinander. Durch die beschriebenen krummen Sparren wird es kaum möglich sein die PUR-Platten eben zu verlegen. Die unebene Verlegung schafft im Bereich der Falzen nicht nur Schwankungen bei den Dämmstärken, sondern es ist kaum möglich die Dinger in irgendeiner Weise winddicht zu bekommen.

Den planerfreien Baustellen folgt meist der Gutachter, der über die Bauschaumdosenberge der Abdichtungsversuche stolpert. Achselzucken, Kopfschütteln, "so etwas ist uns noch nie passiert", Blower-Door-Test-Leckageortung .... Danke, das hatte ich einmal und die Firma hatte zahlreiche Referenzen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Isofloc



Danke für die schnellen und vielen Antworten!
Ich werde mich mal mit Isofloc beschäftigen und mir einen guten HandwerksBetrieb suchen der Erfahrung damit hat!
Viele Grüsse
Raphael