Geplante Dachdämmung

13.12.2007



Hallo,

wir planen derzeit die Dämmung unseren Daches. Der Architket hat uns zu folgendem Aufbau geraten:

Von außen nach innen:
-Ziegel auf Konterlattung und Lattung
-Dann Gutex Multiplex Top Platten Stärke 22mm
-Zwischen die Sparren (11,5cm stark) 120mm Glaswolle 035
-Dann eine Dampfbremse von innen (Isover Duplex KM), hier gibts das Problem, dass zwei Zimmer im DG schon ausgebaut sind, das heisst, dass in diesem Bereich die Dampfbremse von außen über und zwischen die Sparren verlegt wird. Im unausgebauten Teil wird diese von innen angebracht. Ist diese Kombination (verlegen von außen und innen) machbar? ALternativen gibt es ja kaum (Außer den kompletten Innenausbau zu entfernen).
-Darauf dann Konterlattung
und zuletzt GKP.

Was hlten Sie von dieser Ausführung?

Vielen Dank und schönen Gruß
T. Heinrich



Dachaufbau



Hallo

Lassen Sie Ihren Architekten die Gewährleistung über eine Zeit übernehmen - und das schriftlich -also ÜBER die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus -dann soll's gut sein!
Ist zwar nicht GUT aber Sie haben eine Sicherheit!

Wollen Sie was Gutes und Nachhaltiges - oder was schnelles und billiges??

Entweder GSCHEID oder GARNED!

and by the way!
Dämmung is for nothing! ... but the producer!

frohes Schaffen!

FK



Tolle Antwort, Herr Kurz!



Jetzt weiß Herr Heinrich echt weiter. Ohne Worte...
Herr Heinrich,

technisch ist das sicher möglich, spannender wird es bei der Andichtung. Die Klimamembran in der Fläche ist das eine, problematischer ist die Andichtung an die Anschlußflächen (Giebel, First- und Fußpfette). Das muß sehr sorgfältig gemacht werden. Auch der Übergang zwischen der KM im bereits ausgebauten Bereich und dem noch "rohen" Dach.

Gruß Patrick.



Guten Abend,



Sie sollten auf keinen Fall Dämmung beim Einbau pressen. 115mm Sparren vertragen maximal 110mm Dämmstoff, sonst gibts Beulen in der GK-Fläche. Dauert ´ne Weile, kommt aber sicher.
MfG
dasMaurer



Dachdämmung



ich schließe mich Patric Neika an. Beulen wird es bei einer 22 mm Holzweichfaserplatte nicht geben wie Ulrich Warnicke schreibt. Aber der Dämmwert wird etwas schlechter. Zusätzlich möchte ich aber noch darauf hinweisen, dass eine 115 mm Dämmschicht die Anforderungen aus der EnEv nicht erfüllt.
Entscheidet man sich dann für eine Holzweichfaserplatte von 50 mm Stärke kann man den Grenzwert knapp erreichen. Dann spielt auch die um die Balken herumgeführte Folie keine große Rolle mehr. (Das betrifft natürlich nicht die Anschlussproblematik, die Patric Neika beschrieben hat, sondern lediglich die Dampfdiffusion.)
Ein Enig Gedanken mache ich mir auch noch zur Statik. Lassen sie den Dachstuhl mit den zusätzlichen Lasten von einem Statiker überprüfen. Vielleicht muss man dann so wie so eine andere Lösung finden. Die Mehrlasten durch den Ausbau machen schnell 30-50% der vorhandenen Lasten aus. Das wird häufig übersehen.



Das mit den Beulen



würd´ ich nicht so weit weg schieben, es kann mehrere Jahre dauern, aber der Dämmstoff holt sich seinen Platz wieder. Die Erfahrung hat´s mir beigebracht.
MfG
dasMaurer



Danke



Hallo,

erst mal Danke für die Antworten.
Mit der Einbautiefe von 120mm dürfte kein Problem sein, da die Sparren etwas verzogen sind, sind immer 12cm Platz für die Glaswolle vorhanden. Wir planen derzeit noch eine Untersparrendämmung (im nicht ausgebauten Bereich) von Isover mit 24mm Stärke und WLG 035 anzubringen. Eventuell statt einer 22mm starken Gutex Multiplex eine 35mm Starke nehmen. Was ist hiervon zu halten?

Danke und Grüße
T. Heinrich



Warum soll



der nichtausgebaute Teil gedämmt werden?



Ganz einfach...



Ganz einfach, weil er in in absehbarer Zeit ausgebaut wird!

Gruss
T. Heinrich



Die Dämmung



soll aber an der Weichfaserplatte anliegen. Keine Luftschicht.
Und zum nicht ausgebauten Teil, einfach die Weichfaserplatte durchziehen und wenn denn ausgebaut wird von innen die Dämmung einbauen und die Dampfbremse darunter ziehen. Immer auf korrekte Anschlüsse achten.
Mit 24 mm Dämmung zwischen den Latten Innen und 35 mm Gutex erreicht man einen U-Wert von 0,244.



Ja...



... die Dämmung wird direkt an den Holzfaserplatten anliegen - also keine Hinterlüftung. Die Platten sind ja diffusionsoffen. Die Platten werden auch gleich über das ganze Dach auf den Sparren verlegt.

Nach ENEV sollte der U-Wert unter 3 liegen oder? Von daher wäre dieser Aufbau wohl in Ordnung oder?

Mit dem sauberen Abdichten der Anschlüsse ist klar. Hier muss mit größter Sorgfalt gearbeitet werden.

Gibt es sonst noch etwas kritisch zum geplanten Aufbau zu sagen?

Danke und Gruss
T. Heirnich



Sorry...



... meinte natürlich der U-Wert unter 0,3



OK, das ist richtig!