Dämmung Dachboden

01.04.2019 Marian



Hallo Leute,

die Frage ist schon tausend mal gestellt und ich habe schon genauso viel dazu gelesen, aber es weicjen ja nun einmal immer ein paar Faktoren ab.

Ich würde gerne im Zuge unserer Komplettsanierung gleich die Decke vom OG zum Dachboden dämmen. Es soll teils begehbar werden (abstellen, Schornsteinfeger...) und ca. die hälfte, 50qm kann "offen" bleiben. Die Zwischendecke besteht aus Balken, Lehmstaken, Lehm und Kalk (ca. 20cm). Obendrauf noch Bretter.
Gerne würde ich ohne Folie etc. arbeiten und eine konstengünstige Lösung finden.
Bis jetzt wäre ich, nach dem ganzen recherchieren, bei der Lösung...Auflattung, Hanfdämmplatten dazwischen und Rauhspund drauf, auf den begehbaren Teil, bzw als Laufsteg (vorhandene Bretter auch nicht ganz eben).
Wie mache ich das aber z.B. mit der Lattung bei einer 16er Dämmung? Bzw was nehme ich da genau?
Oder gibt es noch eine einfachere Lösung?
Anbei noch ein Bilde vom Dachboden.

MfG



So....



...oder halt etwas preiswerteres!
Geblasener Dämmstoff unter bestehende Dielung in dessen darunter befindlichen Hohlraum.
Fals dieser vorhanden ist.
Wenn nicht, dann eine super Lösung mit den Hufer Dämmsystem: System stellen, Rauhspund darüber und dann unterblasen.
Fertig!

https://daemmraum.de/produkte/produktvorstellung/bodentasche-bt.html

FG Udo



Danke



für die Antwort.
Hohlraum gibt es keinen, da eine Lehmdecke vorhanden ist und auch bleiben soll.
Das System sieht ja schon einmal Klasse aus.
Folie bzw. Sperre muss ich in dem Fall keine verwenden?

MfG
Marian