Dämmung Mansardendach

22.08.2009



Hallo,

Wir erneuern zur Zeit unser Dach Bj. 1919
Bei der Dämmung der Mansarde sind wir etwas überfragt.

Die Mansardenwand besteht aus einem Fachwek mit ausgemauerten 11,5er Bimssteinen.
Dort sind Latten aufgenagelt an dem die Pfannen geklammert wurden.

Da die Mieter mittlerweile Heizkosten von ca. 120 € Monatl. für 45m² bezahlen müssen muß hier dringend isoliert werden.

Eine Wohnung wurde kürzlich renoviert und von innen mit 5cm Ständerwerk inkl. Dampfsperre versehen.

Eine Wohnung ist im Ursprungszustand.
D.h. hier wurde das Fachwerk einfach mit einem Drahtgewebe und Putz versehen.

Nun wollen wir die Außenseite Dämmen.
Der Dachdecker meint Styrodur (hohe druckfestigkeit) aufkleben und darauf dann die Dachlatten in das Fachwerk schrauben, fertig.

Max haben wir 8cm Platz für den zus. Aufbau.

Nun denke ich über Ytong multipor Dämmung nach.

Die sind Diffusionsoffen.
Für mich wichtig da ja noch eine Wohnung unrenoviert ist und ich Schwitzwasser bei einer Styrodurdämmung befürchte.

Was meint Ihr ?
welche lösung würdet Ihr vorschlagen ?

Grüße



Dämmung Mansarde



Hallo Thomas,
Einfacher wäre es, außen eine senkrechte Lattung aufzubringen, die Zwischenräume mit Mineralwolle als Dämmung aufzufüllen, eine Unterspannbahn als Winddichtung und dann Konterlattung, Lattung sowie Ziegel aufzubauen.

Viele Grüße



Dämmung Mansarde



Hallo,
darüber haben wir auch schon nachgedacht.
bei diesem Aufbau hätten wir allerdings mehr Arbeit da die Ausmauerung des Fachwerkes stellenweise stark überstehen.
Wir müßten das Fachwerk erstmal ausgleichen um eine senkr. Lattung aufbringen zu können.
Bei Styrodurplatten bzw. der Ytong-Dämmung würden wir diese Unebenheiten ja mit Kleber ausgleichen.

Muß gleich mal googeln wie die Dämmwerte bei Mineralwolle aussehen, aber sind die nicht schlechter als bei Styrodur ?

Styrodur kostet ohne Kleber ca 10 € m²
Wie teuer sind den die Ytong-Steine pro m²

Grüße



Dämmung Mansardendach



Hallo,

in solchen Fällen kann eine kombinierte Zwischensparren-Aufsparrendämmung eine Lösung sein:
- kein Dreck im Innenraum, in bewohntem Zustand durchführbar !

Und so gehts:
1. Dachziegel mit Latten und Konterlatten abnehmen.
Dampfsperre mit variablem Sd-Wert über die Sparren hinweg in horizontalen Bahnen von außen aufbringen und auf die Innenschale drücken, mit zugelassenen Klebebändern dichten und mit Anpreßleisten fixieren
2. Zwischensparrendämmung als Vollsparrendämmung in größtmöglicher Stärke einbringen (Isover WLG 032 neu)
3. GUTEX Aufsparrendämmung WLG 045 in 5 cm Stärke aufnageln.
4. Unterdeckbahn
5. Konterlatten
6. Latten
7. Dach und das Zinkblech für die Entwässerung

fertig.

Grüße vom Niederrhein