Fußbodendämmung im Altbau (pitch pine)

29.12.2006



Wir haben einen pitch pine Boden, der bei einer Fußboden-
dämmung heraus und anschließend wieder neu verlegt werden
müsste. Das bedeutet riesiegen Aufwand, da die Türenrahmen
und Putz direkt über dem Holzboden beginnt. Hat jemand
Erfahrungen damit, Dämmstoff durch einzelne entfernte Dielen einzublasen oder Ähnliches, ohne den Boden komplett
entfernen zu müssen. Welche Verfahren und Dämmstoffarten
gibt es?
Schon im Voraus danke für einen Hinweis



Dämmen Ja oder Nein!??



Hallo
Als Schwabe aus Stuttgart sind Sie doch von Natur aus sparsam - oder?

Bevor Sie sich in Unkosten stürzen machen Sie mal einen Test:
Nehmen Sie ein Holzbrett so ca. 40 X 40 - Das Maß ist eigentlich egal - es sollte so gross sein, dass Sie gut drauf stehen können .... gefunden - na Prima!

Jetzt nehmen Sie einen x beliebigen Dämmstoff in y cm Dicke (so mal 5 cm für den Anfang) ... und legen darauf das Brett (das Ihren Fußboden simulieren soll)
und nun stellen Sie sich darauf - barfuß ... merken Sie sich die Temperaturempfindung sehr gut ...
und jetzt packen Sie das Doppelte oder zehnfache der Dämmplatten unter das Brett und stellen Sie sich wieder drauf - und ist es jetzt wärmer?

Nein! Komisch oder wie oder was??!!

Den selben Test machen Sie jetzt mit einem flauschigem Teppich auf dem Brett --- Ergebnis??

ergo: Eine Dämmung in dem Zwischenraum bringt Ihenn nichts - Geld gespart - schicken Sie mir vom Ersparten nur 10% und allen ist geholfen!

Ach jetzt fragen Sie, warum denn "alle anderen" das so machen!???
Das frage ich mich auch! Hat sicher was mit Glauben und Unglauben zu tun - oder glauben Sie irgendwelchen Zahlen mehr als Ihren eigenen Füssen??

Geben Sie acht auf falsche Heizungen und andere tollen Versprechungen der Allesverkäufer ...
siehe auch http://clausmeier.tripod.com/

und immer schön skeptisch bleiben ....

FK



Vergleiche hinken des öfteren...



das selbe warme Fußgefühl hat man auch auf 5mm starkem Holz oder gar Furnier - trotzdem hat noch niemand das daraus reduzierte immense Sparpotential erkannt :-) Das Ergebnis wären Spanschachteln statt Massivbau.

Eine Dämmung mit z.B. Isofloc kann durchaus sinnvoll sein. Isofloc kann man, falls der zu dämmende Zwischenraum groß genug ist, um das Rohr aufzunehmen; und keine abtrennenden Bauteile vorhanden sind, einblasen. Dazu müssten nur 2 oder 3 Dielenbretter entfernt werden. Vor Ausbau Fachfirma kontaktieren.

Isofloc oder andere Zelluloseflocken sollten gegenüber Mineralwolle den Vorzug erhalten.

Gutes Gelingen wünscht

Thomas



Warum sollte der Vergleich hinken?



Hallo Herr Böhme
Die Stärke der Bretter auf denen man läuft ergibt sich aus der Statik ... wenn Sie die Bretter weglassen und gestampften Lehm nehmen würde das auch gehen ...
... und anstatt mir Minuspunkte reinzudrücken, sollten Sie mal das mit einer Schulbank tun ...
Warum haben denn die früher kein Stroh oder Heu reingestopft in die Balkendecken? Anstatt zerfetzelte Zeitung ...?
Waren die zu dumm dazu oder hat sich das als Mausenest herausgestellt?
Bleiben Sie bei den Fakten und glauben Sie nicht alles, was Ihnen die Ökolobby vorträllert.

Machen Sie doch auch den Test!
Nehmen Sie eine Bodenkonstruktion, die ohne Fehlbodenfüllung ist und blasen Sie das Papiergeflocke rein - oben Bretter drauf
Das gleiche machen Sie mit einem klassischen Fehlboden - mit schwerem Sand - ohne BlaBla - Bretter drauf
Und jetzt messen Sie von oben die Oberflächentemperatur mit einem IR-Messgerät bie beiden Konstruktionen

Bei gleichen Umgebungseigenschaften wird sich nichts ändern ...
Ebenso bei meinem vorher zitierten Versuch

Versuchen Sie doch mal die Rechnereien wirklich zu verstehen ... anstatt sich von den Zahlenwerken wirr machen zu lassen
Versuchen sie mal die DIN - Aufbauten anzusehen, wie die ganzen Werte bestimmt werden - das ist doch alles Humbug
Da werden die Versuchsaufbauten so gestaltet, dass immer die "Richtigen" Ergebnisse herauskommen ...
Ich hab das auch früher gar nicht wahrgenommen und dachte an die "Unabhängigkeit der Wissenschaft" ... das ist aber schon längere Zeit her ...

frohes "Minus"-Drücken

FK



Moment mal...



@ Florian Kurz

wir kennen uns nicht persönlich, also können Sie nicht wissen, daß mir nahezu alle "Qualitäten" eines Oberlehrers fehlen. Ich bewerte nur dann negativ, wenn einer wissentlich völligen Blödsinn schreibt oder mich unfair angreift. Ich bin des öfteren nicht Ihrer Meinung, halte es aber für das Gebot der Fairness, nicht als "Heckenschütze" aufzutreten. Für mich ist das Forum wichtig für den Erfahrungsaustausch, nicht zum Casting. Ich habe also definitiv nicht das "Negativ" Knopperl gedrückt und bitte auf Unterstellungen, die auf Vermutungen basieren, zu verzichten. Bitte zukünftig etwas sachlicher (die trällernde Ökolobby - was ist denn das???).

Sie suggerieren mit Ihrem Beitrag, Dämmung wäre generell sinnlos. Neben Behauptungen fügen Sie als scheinbaren "Fakt" die Oberflächentemperatur an. Was bitte sagt die Oberflächentemperatur über den Wärmedurchgang dieses Bauteiles aus? Natürlich können Sie sich auf ein sehr dünnes oder ein sehr dickes Holz stellen, und Sie werden die gleiche Temperatur "fühlen". Trotzdem wird ersteres zu wesentlich höheren Wärmeverlusten führen, und das lässt sich auch berechnen. Analog dazu können mit Dämmstoffen natürlich Wärmeverluste verringert werden. Nur werden Sie freilich häufig falsch eingebaut oder sind von ihrer Art her ungeeignet.

Die ergebnisorientierte Diskussion sollte sich also dem WIE widmen.

Gedämmte Grüße

Thomas



Mal Moment ...



Hallo Herr Böhme

... daß mir nahezu alle "Qualitäten" eines Oberlehrers fehlen.
Welche Qualitäten wären das? Hätte ich denn da welche?

… wenn einer wissentlich völligen Blödsinn
Was ist das?

halte es aber für das Gebot der Fairness, nicht als "Heckenschütze" aufzutreten.
Wenn dem so ist - oder treten da die vorgenannten Grundlagen in Kraft (wissenschaftlicher ...)

Bitte zukünftig etwas sachlicher (die trällernde Ökolobby -
was ist den das???).
Antwort: Zelluloseflocken hie und da; Pellets auch noch und 0-Energie haus

Sie suggerieren mit Ihrem Beitrag, Dämmung wäre generell sinnlos.
Das will ich nicht "suggerieren"!
Sie schreiben dass es SINNVOLL sei und das gleube ich nicht!

…… Wärmedurchgang dieses Bauteiles aus?
Kennen Sie den Gang der Wärme denn physikalisch oder persönlich?
Wissen Sie, wie der Versuchsaufbau denn aussieht, der den "Berechnungen" zugrunde liegt? Wo da evtl. Fehler drinnen sind?

… und das lässt sich auch berechnen. …
Wie schon anderweitig bewiesen ist können auch Hummeln nicht fliegen und nach statischen "europäischen" Gegebenheiten 5 und 7 stöckige asiatische Pagoden gar nicht stehen, geschweige denn einen Monsunsturm aushalten ...

… Wärmeverluste verringert werden …
Welche Wärmeverluste? warme Luft? oder warme Bauteile? oder Wärmestrahlung? oder meinen Sie "Temperaturen"?

... Wir sollten diese Diskussion hiermit abschliessen, denn der gute Mann hat ja nur gefragt ....
und ich wagte einzuwenden, dass er sich das m.E sparen könnte, wenn er es kritisch hinterfragt ....
Wenn er allerdings Ihrer Meinung sein sollte, dass es ihm und seiner Energiebilanz im Haus etwas bringt, wenn der die Zwischenräume ausflockt oder sonst wie behandelt ... finde ich das vollkommen in Ordnung.

Ich will Sie nicht "beoberlehrern" oder bekehren - schreibe nur meine Meinung hier nieder ...
... und das mit dem "beoberlehrern" hatte ich schon ein paar mal ... auch telefonisch diskutiert ... aber ich frage dann nach und frage nach: FAKTEN!
und nicht nach: .. das steht aber in der ENEV, etc.....

Ich wünsche auch Ihnen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Neues Jahr 2007 mit vielen Aufträgen und fleissigem Forumsaufenthalt ...


FK



@ Florian Kurz



"Ich wünsche auch Ihnen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Neues Jahr 2007 mit vielen Aufträgen und fleissigem Forumsaufenthalt ..."

Diesem Teil Ihres Beitrages kann ich mich ohne Abstriche anschließen.

Grüße

Thomas



ich wusste, dass ...



... Sie mir wenigstens in diesem Punkt übereinstimmen ...

mfG

FK