Dachbodendämmung

28.12.2009



Hallo zusammen!
Habe ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus und möchte den 100 qm großen Dachboden dämmen. Er soll erstmal nicht ausgebaut werden. Das Dach ist neu gedeckt. Unter den Ziegeln haben wir eine neue diffusionsoffene Folie eingebracht.
Die Zimmer unterhalb des Dachbodens haben sog. Kölner Decken. D. h. Balken mit Lehm und Kalkputz beschichtet. Das soll auch so bleiben (Also Dampfsperre von unter nicht möglich). Auf dem Dachboden liegen auch noch die alten Fußbodendielen, welche ich auch so belassen will. Auf diese möchte ich nun eine Dämmung aufbringen. Was macht man da am besten, um Taupunkte zu verhindern??
Man sagte mir, wenn ich mit Styropor 20 cm dick dämme (ohne Folie), dürfte es wg. des Taupunkts keine Probleme geben, da nach unten hin ja auch noch Lehm in den Decken ist, etc..
Stimmt das??? Kann mir jemand günstige Alternativlösungen nennen??? Danke schonmal im voraus und ein frohes neues Jahr an alle!!



also ich würde



mir nochmal überlegen, ob ich nicht doch gleich die Dachschrägen dämme.
100m² Bodendämmung. Das sind doch schon je nach Dachneigung sicher mindestens 2/3 der beiden Dachschrägenflächen und davon gehen noch die Sparrenflächen ab.
Hängt aber auch davon ab, wie lange für Sie "erstmal" ist.
-
Wenn doch Decke dämmen, dann Material nehmen, was Sie "später" auch als Zwischensparrendämmung/ Untersparrendämmung also zweilagig einsetzen können.
Das ist dann allerdings wohl nicht so gut begehbar!
Polystyrol so oder so aber besser nicht.
Grüße aus Thüringen



Schnelle Lösung:



Mit 20cm Rockwool auslegen. Die ist auf jeden Fall durchlässig genug, um normale Raumfeuchte durchzulassen, schnell wieder weggemacht beim Ausbau und kann danach noch anderweitig verwendet werden (auch wenns natürlich besseres gibt).

Für einen begehbaren Bereich bzw. Staufläche 20er Baudielen zwischen den Bahnen aufstellen, mit ein paar Winkeln sichern und Rauhspund drauf.

Gruss, Boris



Bedenken



ohne den Deckenaufbau im Detail zu kennen, behaupte ich mal, dass sich unter einer dicken PS Dämmung Schwitzwasser bilden wird. Dieses Wasser sucht sich immer den einfachsten Weg und der ist hier der Weg nach unten in die Wohnräume.
Hanf- oder Flachsfasermatten sind da wesentlich besser und auch später in der Dachneigung einzusetzen.



Boris und Uwe...



...haben recht. Späteren Aufbau der Dachschrägen genau und bedacht planen, das entsprechende Material für die Dämmung der obersten Geschoßdecke verwenden und später als Dachschrägendämmung weiterverwenden.
PS ist für Zwischensparrendämmung ungeeignet. Lieber Miwo oder Holzweichfaser. Beides trocknet an der Oberseite der Geschoßdämmung bei der Zwischenlösung Kaltdach hinreichend ab.
Wassereintrag ist durch die USB ja nicht zu erwarten.

Gruß Patrick.



danke für die Infos, aber noch ne Idee von mir...



Baudielen hochkant sind ja eher wackelig. Wir wäre es denn wenn man statt der Baudielen ca. 15 x 15 cm breite Styroporpakete als erstes auflegt und auf diese dann eine 5 cm Holzbohle auf welche man dann z. B. USB-Platte aufschrauben könnte. Zwischen diese würde ich dann z. B. die 20 cm Rockwool-Wolle einbringen. Dann hätte ich auch vom Gewicht her einiges gespart. Könnte das dann trotzdem Probleme bereiten?? Ich habe auch noch ein anderes Problem: Der Boden ist ziemlich schief. Ich habe von der einen zur anderen Seite bestimmt 15 cm Unterschied, welchen ich auch erstmal Ausgleich müsste. Schöne Grüße und eine frohes neues Jahr!!



Was da wohl wackeliger is......



Mach doch mal ne Diele mit 2 Winkeln fest, dann weisst du's. Die endgültige Aussteifung erfolgt dann durch die Dielen, auch wenns nicht am Untergrund verschraubt ist.

Styropor ist nicht druckstabil, dann besser Styrodur, wenns denn unbedingt sein muss.

Die Schiefität auszugleichen ist zwar Gefummel, für den späteren Raum aber ein absoluter Gewinn.

Gruss, Boris



Gutes neues



Muß dich berichtigen.Es gibt wohl druckfestes Styropor, ist auch nicht teuer.
Aber die Lösung mit Rockwool Varirock würde ich vorziehen da Styropor dampfdicht ist.
Ausserdem wenn mal ausgebaut wird kann man die Wolle wieder verwenden.Den Styromist musste man entsorgen.Und 100² ist schon eine Ansage.

Kopfschmerzfreie Grüße