Bahnwaerterhaus

16.04.2006



Hallo
Wir wollen ein Bahnwaerterhaus Baujahr 1865 komplett sanieren
kann mir jemand Tips zur Innendämmung geben.Aussenwaende sind
aus Sandstein. WWW.Bahnhaeusle.de



Zusatzdämmung



können Sie sich sparen. Selbst nach Normberechnung kostet eine Dämmung immer deutlich mehr, als sie an fiktiver Heizkostenersparnis erwirtschaften würde.

Daß Massivdämmstoffe - Ihre Wand zählt dazu - am besten funktionieren, zeigt unser "Lichtenfelser Experiment" (Grafik).

Wenn Sie wirklich Heizenergie sparen wollen und gesundes Raumklima außerdem - offen abstrahlende Heizelemente - zur Hüllflächentemperierung (googeln!) als Strahlungsheizsystem.

Viel Erfolg!

Konrad Fischer





Um Aussagen darüber zu treffen, fehlen einige Angaben: Dicke der Wände, wieviel Platz können Sie innen maximal verlieren, angestrebtes Heizsystem.
Eine Dämmung ist natürlich im Zeichen von stark steigenden Energiepreisen und Resourcenschwund dringend notwendig.

Grüße

Jochen Engelhardt



Dämmung, die gar nicht,



oder gar nicht wirtschaftlich dämmt, ist bestimmt die unsinnigste Ressourcenverschwendung. Und dazu wird hier wohl niemand raten, oder? Also nochmal: Kritisch rechnen!





Ich denke Dämmung ist meistens sinnvoll.
Entweder man zahlt das Geld als Kredittilgung an die Bank (Ende absehbar und einschätzbar) oder an die diversen Energielieferanten ohne Ende und ohne abschätzbare Kosten.
Man sieht ja wo die Energiepreise hinsteuern und dies war erst der Anfang.

Grüße
Jochen Engelhardt



Das klingt aber sehr nach Dämmwerbung,



die mich auch jeden Tag zumüllt. Prüfen Sie doch lieber mal mit kritischem und nicht ökoverjüngertem Verstand, was wirklich rauskommt.

Und zu denken, genügt alleine nicht. Man muß es schon mal rechnen.

Bitte die tatsächliche Lebenserwartung schütterer Dämmsysteme mit nächtlicher Kondensataufnahme (magels Speicherfähigkeit dolle Abkühlung -> Kondensat aus abkühlender Außenluft, wg. mangelnder Kapillarität und dauerhaft dichten Anschlüssen ans Bauwerk -> Auffeuchtung von innen durch Kondensat, wg. gigantischer Temperaturdehnung der Systeme -> Rißbildung und Feuchteaufnahme bei Beregnung => Befeuchtungsanlage fürs Haus, schnell verschimmelt und veralgt -> algizid/fungizid vergiftet - Pfui deibi!) berücksichtigen.

Und Verzinsen der Bauinvestition nicht unterschlagen! Und dann? Da denke ich, kommt nie was Gscheits raus. Und das rechne ich (ZVEnEV-Sachverständiger) sogar bei allen EnEv Ausnahmebescheinigungen den Behörden vor.



Bahnwaerterhaus



Die Antworten sind sehr interessant, und haben bei uns heisse Diskussionen ausgelöst.

Danke MFG A.Schlosser