Wer kann mir einen wirklichen Fachmann zum Thema Außendämmung von einem Fachwerhaus empfehlen.

20.12.2005



Hallo
ich meine Giebelseite (wetterseite) neu aufbauen lassen. Nur zur richtigen Dämmung habe ich soviele Möglichkeiten gehört, das ich nicht mehr weiß was richtig ist.
Eigentlich wollte ich mein Fachwerk am ganzen Haus Freilegen ( zur Zeit mit Eternitplatten behangen) nur die Energiekosten treiben mich dazu das ich eine Außendämmung anbringen muss.
Wer kann mir weiterhelfen??



Hallo



Aussendämmung ist eigentlich recht simpel. Jedenfalls unproblematischer als Innendämmung!!
Aufdopplung, Dämmstoff, Winddichtung, Hinterlüftung, Vorgehängte Fassade.
Die Details hängen dann von den pers. Überzeugungen und evtl. regionalen Gegebenheiten ab.
Bauphysikalisch korrekte Varianten finden sich sicher reichlich in den Archiven dieses Forums.
Und viele Wege führen nach Rom!
Mein Weg: Aufdopplung aus Lattung/Kantholz, diese mit Holzweichfaserplatten beplankt, den Hohlraum mit Zelluloseflocken befüllt, auf der Hinterlüftungsebene dann Die "Wetterschutzschicht". Z.Bsp. Lärche-Deckelschalung roh.
oder Ziegelbehang...
oder Schindeln...
oder was eben regional so üblich ist/war und was gefällt!
Beste Grüße aus Witzenhausen, Christof Wanderer



Ich kenne



niemanden persönlich in ihrer Gegend, aber suchen sie einmal hier im Marktplatz oder wenn sich hier niemand findet unter www.baubiologie.de



Frage an Herrn Wanderer



Wie stark muß das Kantholz sein, damit eine Hinterfüllung mit Zelluloseflocken technisch möglich ist? Wird Platte für Platte beplankt und hinterfüllt oder erst komplett beplankt?
Wir haben dieses Jahr den 1. Teil der Außendämmung auch mit Holzweichfaserplatten gemacht, aber mit Lehm an die Wand "geklebt" um den Hohlraum zu schließen (nach Vorlage Profil Lehmbau Udo Mühle). Das war aber nicht ganz unproblematisch was die Hinterfüllung des Hohlraumes angeht, wenn man Nut-Feder Platten verwendet. Ich stelle mir Ihre Variante für den Selbstbauer einfacher und sicherer vor. Holzweichfaserplatten würde ich für den restlichen Teil der Dämmung wieder verwenden, lassen sich super verarbeiten.
Petra



Hallo,



hups, ausversehen die Entertaste erwischt...Kann mann versehentlich abgeschickte Beiträge eigentlich auch wieder löschen? CW



Hallo,



wenn mit einer Maschine eingeblasen wird, bestimmt der Schlauchdurchmesser den Mindesthohlraum. Bei unserer Masch. sind das 60mm. Die Fläche würde dann komplett mit Weichfaserplatten verschalt und dann durch einzelne Löcher mit Flocken befüllt. Beim dämmen mit Flocken, eingebracht von Hand, würde ich min. 80mm aufdoppeln, weil frau die Flocken sonst schlecht reinbekommt. Die Weichfaserpl. werden dann Stück für Stück angebracht und die Flocken gleich dahinter geschüttet und leicht verdichtet. (ca 50Kg/cbm)
P.s. dicker dämmen geht natürlich immer!