Was auf die Außendämmung drauf?

06.08.2005



Hallo!

Wir wollen unsere Außenwand (Fachwerk mit Bruchkalksteinausfachungen) mit Holzweichfaserplatten dämmen, darüber soll ein Kalkputz.
1. Kann es zu Problemen mit kommen, wenn feine Risse im Putz entstehen, über die Wasser gezogen wird?
2. Welche chemiefreien Möglichkeiten gibt es, einen Putzträger (z.B. Rohrgeflecht) auf den Dämmplatten zu befestigen?
3. Meine Schwester hat an ihrem modernen Holzhaus vor ihrer Außendämmung eine hinterlüftete und verputzte Schalung. Wäre dies feuchtetechnisch die bessere Variante als die Dämmung direkt zu verputzen?



WDVS



Zu 1 und 3: Ja
Zu 3: Die Optik wird dadurch natürlich erheblich verändert. Wie sieht es mit den Dachüberständen an Traufe und Ortgang aus? Weitere zu beachtende Punkte: Anschlüsse an die Fenster, Standrohre der Fallrohre.

Grundsätzlich sind mir mineralische Baustoffe als Außendämmung auf der Fassade lieber.



was auf die Aussendämmung drauf?



Was gibt es im Öko-Sektor für mineralische Dämmmaterialien? Warum sind sie Ihnen lieber?



System



Mir sind mineralische Dämmplatten lieber weil ich "im System" bleibe und weil das ganze diffusionsoffen bleibt (bleibt es auch bei Holzfaserplatten). Der gesamte vorhandene Aufbau ist vermutlich mineralisch. Organische Dämmstoffe in Bereichen wo es zu Wasserschäden kommen kann sind mir einfach suspekt, weil ich befürchte, dass sie gammeln und verschimmeln können. Da sind mineralische Baustoffe resistenter.
Spezielle Ökoplatten gibt es nicht. Aber Mineralschaumplatten von sto, alsecco, caparol, multipor, röfix etc.