Aufdachdämmung (PUR) in Verbindung mit Zwischensparrendämmung

17.11.2008



Hallo,
ein Dachdeckerbetrieb hat mir vor ein paar Jahren eine Aufdachdämmung (12 cm) aus PUR verkauft und verbaut. Heute würde ich das nicht mehr haben wollen, aber vor ein paar Jahren war dies eben so und ich noch nicht ganz so schlau. Nun zu meiner Frage: Kann man zwischen Aufdachdämmung und Innenbeplankung der Wände eine zusätzliche Schüttdämmung aus z.B. Zellulose einbringen, wenn keine Dampfsperre o.ä. zwischen Innenbeplankung und Aufdachdämmung (lt. Hersteller war dies nicht erforderlich) existiert? Ferner würde mich grundsätzlich mal interessieren, ob es in Baustoffen wie PUR eigentlich einen Taupunkt gibt, und falls ja, wie die Feuchtigkeit dann aus dem Baustoff gelangt, wenn dieser innen und aussen alukaschiert ist.
Danke für Eure Antworten



Hmmm...



12 cm in PUR sind schon eine ganz schöne Dämmung. Das ist doch nicht schlecht!

PUR ist nicht empfindlich gegen Feuchtigkeit, und auch kaum durchlässig dafür. Der Taupunkt liegt in der Dämmung, und zwar wahrscheinlich direkt unter der Außenseite. Dort gibt es aber kaum Wasser. Kann mir nicht vorstellen, dass es dort Probleme gibt.

Die Schüttdämmung bringt nicht mehr viel. Aber an der Außenseite der Schüttung bildet sich Tauwasser ... das würde ich lassen.

Du kannst Dir diese Zusammenhänge bei
http://www.bastelitis.de/u-wert-rechner/
sehr schön selbst ansehen.

Viele Grüße

Wolfgang



In einer



von beiden Seiten kaschierten Pur-Dämmplatte gibt es keinen Taupunkt, einfach weil nichts tauen kann. Die Alu-Folie gilt praktisch als dampfdicht.
Eine Verbesserung der Dämmung durch Zellulose von innen ist sicherlich möglich. Die innere Alufolie ist die Dampfsperre. Als Faustwert gilt, dass ca. ein drittel der Dämmung auf der Innenseite der Dampfsperre liegen kann. gerade Naturbaustoffe können aber Nachweise erbringen, dass eine größere Dämmstärke machbar ist. Dies würde ich mir im Einzelfall durch eine Berechnung mit einem Simulationsprogramm (z.B. WUFI) nachweisen lassen.
-
Ob und wann sich der Aufwand einer solchen Massnahme rechnet, kann man so einfach nicht beantworten. Sicherlich hilft jeder nicht verbrauchte Liter Öl aber der Umwelt.



Danke für die prompten Antworten.



Leider funktioniert heute mein DSL erst wieder.
Zumindest weiss ich jetzt, dass der Dachaufbau so in Ordnung ist.
Der Grund für die gewünschte Zusatzdämmung liegt darin, dass im früheren Wohnzimmer eine Wandheizung für angenehme 22 Grad Raumtemperatur sorgt und im neuen Wohnzimmer, das sich jetzt unter dem Dach befindet mittels Heizleisten zwar laut Thermometer 20 - 21 Grad erreicht werden, der Raum an sich aber als kühl und nicht angenehm empfunden wird. Ich dachte, dass ich mit einer zusätzlichen Dämmung die Oberflächentemperaturen der Dachschrägen leicht erhöhen könnte, und es dann angenehmer wird.
Das WUFI-Programm habe ich mir ebenfalls mal runtergeladen, um den Effekt einer zusätzlichen Dämmung zu berechnen und zu visualisieren. Leider warte ich bis heute vergebens auf den dazugehörigen Freischaltcode, der laut Webseite für die abgespeckte WUFI-Version ja kostenlos sein soll. Gibt es sonst noch eine Möglichkeit an den Code zu gelangen?
Viele Grüße
Markus



Hallo Rainer,



die Linitherm Aufdachdämmung hat mich nicht überzeugt. Zwar sind die Dämmwerte sehr gut ( Stärke 120 mm, U-Wer 0,20), allerdings kann man das Produkt einem Handwerker nur bedingt Verarbeiten lassen. Das Produkt ist beidseitig mit Alufolie belegt, die so dünn ist, dass man mit den Schuhen Löcher reintritt; die Spuren von einem fallenden Hammer möchte ich gar nicht schildern. Auf mein nächstes Dach würde entweder ein PUR-Produkt von Bauder (hat sehr feste dachpappenähnliche Beschichtung und hält Sicherheitsschuhe und Hammer problemlos aus) oder ein Aufbau mit Zellulosedämmung und Holzdämmplatte (Pavatex, Steico, etc.) draufkommen. Die Alubeschichtung hat nämlich noch die zusätzliche Eigenschaft, dass sie leicht kühl abstrahlt. Bei einer "Luftheizung vielleicht kein Problem, wenn man allerdings nur an den Giebelwänden Heizleisten hat, merkt man eine leichte Kühle, obwohl die Raumtemperatur bei ca. 21 Grad liegt.
Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Grüße
Markus