Bodendämmung

28.07.2013 Bellybauch



Hallo,
Ich habe ein Bauernhaus im Waldviertel, dass ich gerne renovieren möchte. Uns geht es in einem ersten Schritt um die Innendämmung des Boden, die mit Gutex Thermosafe-wd gemacht werden soll. Unser Haus ist nicht unterkellert, wir wollten auf die Betonbodenplatte folgenden Aufbau machen: Dampfsperre, danach Gutex Dämmplatte, dann eine OSB-Platte drüber, Trittschalldämmung und schwimmenden geölten Parkett.
Nachdem wir nun in unserem alten Schlafzimmer den alten Boden entfernt haben, haben wir festgestellt, dass dieser
mit Dämmwolle gedämmt war und ein Problem mit Bodenfeuchte besteht. Nun möchten wir bei der neuerlichen Dämmung nicht denselben Fehler wie die Vorbesitzer begehen. Diese haben auf die Bodenplatte eine Flämmpappe, darüber Dämmwolle und dann eine auf Staffeln verlegte Spannplatte montiert gehabt.

Weiß jemand von Ihnen Rat? Welcher Aufbau ist empfehlenswert? Sind OSB-Platten sinnvoll? Bin ratlos...

lg, Sabine Ernst





Hallo,

ich bin wahrlich kein Profi, aber ich habe exakt das gleiche Problem bei einem Raum von mir vorgefunden, welcher einem Meter im Erdreich steht. Die Feuchtigkeit ist sehr wahrscheinlich Kondenswasser. Da Ihr Bauernhaus über keine Dämmung unter dem Betonboden verfügt, so ist dieser kalt. Und auf dem kalten Betonboden fällt Kondenswasser an. Deshalb kommt die Feuchtigkeit nicht unten aus dem Beton. Ich werde bei mir kein organisches Dämmaterial für diesen Raum verwenden. Mein Aufbau wird aller Voraussicht folgender sein. Beton, Folie, Styrodor, Folie, Estrich und dann Fliesen (Ist ein Bad) + Randdämmstreifen. In Ihrem Fall mit Parkett vielleicht folgender Aufbau: Beton, Folie, Styrodor, Folie, Estrich/Estrichplatten, evtl. jetzt noch Kanthölzer mit Cutex Thermosafe, Hinterlüftung und dann Parkett.
Mal schauen was die Profis schreiben.

Ciao Steffen





aha..Danke für den tipp
styrodor ich nehme an es handelt sich nicht um einen Rechtschreibfehler - woraus besteht es?
lg, Sabine Ernst



Styrodur



= Handelsname von BASF für XPS (Extrudierter Polystyrol-Hartschaum)...

MfG,
sh



Dämmung mit Holzweichfaserplatten



Referenz:

---Forenreferenz-----------
Fußbodenaufbau -
Ich habe auch mal gelesen das Nitroglycerin gegen Herzbeschwerden hilft. Deshalb trinke ich kein Sprengöl wenn mir das Herz weh tut.
Lesen ist das eine, die Information zu Verarbeiten das andere.
Ein Fußbodenaufbau ist etwas anders als eine nicht hinterlüftete Dachdämmung, selbst innerhalb einer Bauteilgruppe wie Fußboden kann es diametrale Unterschiede im Aufbau geben, je nach Nutzungsanforderungen und Unterbau.

Auf dem von mir vorgeschlagenen Fußbodenaufbau wird die Gefahr der Akkumulation von Kondensat auf der Abdichtung minimiert, da:
- keine größeren Hohlräume im Fußboden sind in denen Luft strömen kann (Holzfaserplatten sind viel kompakter als Mineralwolle)
- der Pumpeffekt durch den bei Lagerhölzern warme Innenluft in den Hohlraum darunter gefördert wird nicht funktioniert,
- die diffusionsbremsende Schicht baupysikalisch richtig auf der warmen Seite liegt.

Die Diffusion von Feuchte in Bauteilen wird maßlos überschätzt und gebetsmühlenartig nachgeplappert.
Ihre Abdichtung ist nicht durch Diffusion nass geworden (eine diffusions- bzw. wenigstens luftdichte Schicht an der warmen Seite hätte das verhindert) sondern durch Konvektion von warmer Luft in die Hohlräume und an die kalte Abdichtung.

Viele Grüße mehr ...
----------------------------------




Das wurde hier schon recht klar erläutert. Warum kommt die Frage dann noch einmal?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Warum



wieso massive Diele?



Zwei mal das gleiche Thema abfragen ...



... sorry,

in dieser Frage wurden noch nicht so viel Details genannt. Weiter untern hattest Du aber das gleiche Thema schon einmal als Frage gesetzt und dort sehr detailliert Antworten erhalten.

Die Kollegen der Community - hier Georg Böttcher - hat sehr klar einen Aufbau empfohlen, beschrieben und begründet.
Mehr braucht es nicht.

Diele auf dem Floorsystem von Steico oder Gutex würde ich einem Parkett vorziehen. Aber in Deinem Fall wurde bereits deutliche formuliert, dass aus bauphysikalischen Gründen OSB + Parkett vorzuziehen ist.

Deshalb habe ich meinem Beitrag geändert und nur noch die Antwrot von Georg Böttcher eingefügt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



alles klar!



lg aus dem heißen Waldviertel - man glaubt es kaum .., Sabine Ernst