Dämmung obere Geschossdecke - Details

16.09.2009



Sorry, ne ganze Menge Text….

Hallo liebe Community,

Prinzipiell ist mir der mögliche Aufbau klar und ein Angebot einer Fachfirma bezgl. Einblasen Isofloc habe ich auch schon.

Ich würde vor der Umsetzung trotzdem gerne noch einmal ein paar Details zur Diskussion stellen.

Ausgangslage klassischer Deckenaufbau mit Kalkputz, Schilfputzträger, Sparschalung unter Holzbalken, Hohlraum, Einschüber verschmiert mit Lehm, alte Schüttung (Sand) und Holzdielen.

Vorgeschlagener Aufbau der Dämmung ist, Isofloc in den Fehlboden einblasen (ca. 8-10cm) und auf die alte Dielung trittfeste Holzweichfaserplatten. Keine Dampfbremse oder zusätzliche Massnahmen zur Herstellung Winddichtigkeit.

Was micht stört ist, der mehrschichtige/inhomogene Aufbau des ganzen und die Schwierigkeit event. Feuchtenester zu finden und deshalb die Idee, mir doch die Arbeit zu machen und die Dielung aufzunehmen, Schüttung und Einschübe raus und gesamte Balkenhöhe (20cm) mit Isofloc aufzufüllen.
Probleme sehe ich das gesamte Gewicht der Dämmung auf die Sparschalung aufzubringen, ist ja bloss von unten genagelt.
Da die Balken keine winkligen Kanten haben, ist es auch recht schwierig, den Fehlboden nach unten zu setzen.
Bleibt also nur Einschübe belassen wo sie sind und die Balken aufzuständern. Probleme ergeben sich hier im Traufbereich, da dort die Dachbalken auf jetzigen Fussbodenniveau auf den Aussenmauern aufliegen.
Wie seht Ihr das?

2. Thema luftdichte Ebene auf der Innenseite der Decke.
Ok, ein rissfreier Putz sollte für die normalen Bereiche als Luftdichtigkeitsebene ausreichen. Für Bad und Schlafzimmer habe ich nach Recherchen in diesem Forum doch etwas Bedenken, auch wenn wir ein gesundes Lüftungsverhalten haben. Da sich die Reinigung der Decken sowieso recht schwierig gestaltet, würde ich tentenziell doch Fermacell Platten anbringen.
Wie bekommt man hier am besten die Anschlüsse zu den Wänden und um die Installationen hin, Wasser- und Heizungsrohre, Abwasser, Stromkabel Deckenbeleuchtung? Speziell das Abwasserrohr liegt sehr dicht in der Ecke und man kommt praktisch nicht mehr dahinter.

Vielen Dank schon einmal für Eure Beiträge!

Viele Grüße
Jörg



Schade,...



...das Thema ist wohl überstrapaziert.
Dann muss ich halt doch ein bisschen experimentieren.

Grüße
Jörg



Dachbodendämmung



Hallo
Lese gerade die Frage, da ich das selbe gerade mache, hie meine Lösung des Problems.
Warum eine alt bewährte Lösung verändern?
Einfach Thermohanf zwischen Kanthölzern über Kreuz auf den Boden legen und dann etwas Luft dazwischen lassen und eine neue Dielung drauf. Thermohanf ist ein Naturprodukt, Difussionsoffen und mit guten Winterlichen wie Sommerlichen Dämmeigenschaften, entgegen manch anderm Dämmstoff, der nur im Winter seinen Zweck erfüllt.
Suche einen Bauphysiker, der das ganze durchrechnet wegen der Dicke (jeder cm zuviel kostet) und wegen des Diffussionsnachweises. Kosten 200 Euro, gut angelegt denke ich.
Gruß



Dämmstoffauswahl...



...ist weniger das Thema, sondern mögliche Probleme mit dem inhomogenen Deckenaufbau, Lasten und Herstellung Winddichtigkeit.

Grüße
Jörg