Dämmung auf Lehmwickel

15.11.2017 Verliebtin1929



Hallo, wir haben ein wunderschönes Haus BJ 1929 erworben und es gerade fast wieder in den Rohbau versetzt. Wir möchten im DG eine Wärmedämmung vornehmen und stehen vor der Entscheidung: Lehmwickel raus und eine Innensparrendämmung mit Mineralwolle oder Lehmwickel erhalten. Aber was dann? Kann man die neuen Dämmstoffe bedenkenlos kombinieren? Was nehme ich dann für eine Dämmung und welche Dampfsperre. Ich bin sehr dankbar über Erfahrungen und Anregungen



Lehmwickeldach dämmen



Sei froh dass du die hast.

Zellulosedämmung ist am einfachsten und benötigt nicht unbedingt eine Folie.
ZB Holzfaserplatten auf eine Zwischenkonstruktion schrauben,
dann Zellulose einblasen,
Randbereiche Abdichten und Platten verputzen
Wenn Folie dann eine mit geringem Sd-Wert von ca 2 m.
Andreas Teich



Dämmung



Analog zu meinen Außenwänden würde ich hier hohlraumfrei mit Holzfaserdämmplatten in 40 oder 60 mm dämmen. Erst ausgleichen mit Lehm Unterputz um die Luftdichtigkeit zu gewährleisten und dann die Holzfaserplatten aufkleben und an den Balken verschrauben.

Sicherer dürfte aber sein erst eine Querlattung aufzubringen um die Lehmwickel zu stabilisieren. Folien würde ich nicht verwenden, um im Schadensfall diesen auch zeitnah zu finden.



Hallo Verliebtin1929 ,



ich würde die alten Baustoffe mit Naturbaustoffen kombinieren. Hier gibt es sehr gute Dämmstoffe die zu den Lehmwickeln passen.

Eine Dampfsperre hat hier nix zu suchen. Wichtig ist die Konstruktion winddicht zu machen, dann fallt kein Kondensat aus.

Grüße aus Koblenz
Gerd