Dämmrahmen "vergessen"



Dachfenster 1 ohne Dämmrahmen

Liebe Fachleute,

unser Dach wurde vor längerer Zeit neu gedeckt und 3 Dachflächenfenster eingesetzt. Dachaufbau außen > innen: Dachziegel, Lattung, Konterlattung, 6 cm Holzfaserdämmplatten, 14 cm Sparren mit Mineralwolle-Zwischendämmung, Dampfbremse etc..
Die Innenverkleidung sollte bauseits erfolgen, nach Beratung durch die Dachdeckerfirma/ Zimmerer.

Im Nachhinein stellten wir fest, dass die Fenster sehr eng am Sparren/Wechsel sitzen (teils kaum 2 cm Platz, leider unterschiedlich), und Dämmrahmen nicht verwendet wurden. Auf Nachfrage bei der ausführenden Firma erhielten wir die Antwort, dass dies nicht notwendig sei, und man da problemlos mit dem Innenfutter des Fenster-Herstellers oder auch selbst gebaut ranarbeiten könne. Als Bau-Laien gaben wir uns (leider) erstmal damit zufrieden. Jetzt sind wir an der Innendämmung und wollen die Fenster korrekt abdichten.
Zwar hat es noch nicht reingeregnet, aber wir haben keine Lust auf Wärmebrücken.

FRAGE: Müssen wir mit Dämmrahmen nachrüsten? Oder gibt es alternative Materialien, die wir in die Lücken schieben sollten zum Abdichten/Dämmen? Selbst-expandierendes Fenster-Fugendichtband? Sonstiges?

Vielen Dank vorab.

Weitere Bilder folgen bei Bedarf.



Dachfenster



Platz ist genug und einen Dämmrahmen (was ist das eigentlich?) brauchen Sie nicht. Vergessen Sie nicht die Dampfbremse odentlich an das Fenster anzuschließen bevor Sie das Futter einsetzen.Dafür kann man ein vorgefertigtes nehmen oder selber eines einbauen.
Weiteres finden Sie in den Einbau- bzw. Montagevorschriften des Fensterherstellers.



Der



Dämmrahmen (bei Velux BDX-Rahmen) gehört mit zum Eindeckrahmen dazu und liegt normalerweise auch dabei. Weglassen geht eigentlich garnicht. ..
Auf jedenfall sollten Sie das nachrüsten und dies nicht als Nachtrag für den Dachdecker.!
Der Dämmrahmen könnte passen, wenn ringsum um das Fenster noch 2 cm der Aufdachdämmung (nur die Dämmung) zurückgeschnitten werden. (Kompromiss -Lösung)
Alternativ aufwendige Sparrenfeldvergrösserung durch einen Wechsel/Hilfssparren, was jedoch für eine vernünftige Leibungsdämmung von Vorteil wäre. Weiterhin sind beim BDX-RAHMEN eine Folienschürze und Blechkehle zur Wasserableitung dabei. Wichtig wäre hier noch die Verwendung von Klebebandmaterialien die zum Dämmsystem passen bzw. auch auf der Aufsparrendämmung haften.

Bei Velux gibt es eine Systemgaranie wenn sie auch das Veluxinnenfutter verwenden,weiterhin ist dort eine vernünftige Dampfsperrschürze enthalten.
Jedoch ist der Einbau in Eigenleistung recht anspruchsvoll und nicht zu empfehlen.

( Die Antwort der ausführenden Firma lässt weitere Schwachpunkte vermuten.)

Mit besten Grüssen Danilo



isover



Hat ein Video dazu in YouTube. Lohnt sich das anzuschauen. Der Anfang sieht ziemlich ähnlich aus.



@ Danilo



es sieht aber so aus, als ob das Fenster auf die Aufsparrendämmung (Holzfaserdämmplatte) gebaut wurde, also gar nicht dazwischen ? Oder gucke ich schief? Also läge das Fenster komplett im Kaltbereich in der Hinterlüftungsebene? Hops, parallel zu Selberfrau geschrieben.





@Pope:
Exakt das ist der Fall. Und die Lücken, die man dämmen müsste, sind leider alle unterschiedlich breit.
Daher unsere Überlegung, selbst-expandierendes Fensterdichtband in die Lücken zu platzieren. Zumindest an den schmäleren Stellen. Macht das Sinn?
Und evtl. Holzweichfaserplatten-Stücke in die größeren/breiteren Lücken oberhalb und unterhalb des Fensters?



Natürlich



liegt das Fenster höher als die Aufdachdämmung, den Bereich zwischen Rahmen und Aufdachdämmung sollte ja der Dämmrahmen schließen. In Verbindung mit der noch zu erstellenden Leibungsdämmung.

Wie alt sind die Fenster? Die neuste Generation von Veluxfenstern macht einen vertiefen Einbau ins Dach/Dämmung mit passendem Eindeckrahmen möglich.

Eine nicht aufwendige Umänderung wäre, den vorhanden Spalt zwischen Rahmen und Dämmung einfach auszuschäumen. Ist zwar nicht nach Einbauanleitung/ Herstellervorga. wird aber funktionieren.

Stimmen alle Spaltmaße an den Fenstern,auch bei geöffnetem Flügel?

Mit Grüssen Danilo





Hallo Danilo,
2 der 3 Fenster sind von 2013, eins ist älter. Die Bezeichnungen: GPU PK06 0059, MK06 0059, C04 0059.
Ausschäumen? Da wird doch eigentlich davor gewarnt, oder? Von außen gibt es dann nichts was den expandierenden Schaum stoppt. Wird das nicht ein bisschen Sauerei geben (verklebte Teile, für den Fall dass man mal von außen ranmüsste um z.B. angeknackste Ziegel zu tauschen)?

Bezüglich "Spaltmaße": sieht denke ich gleichmäßig aus - prüfe ich am WE aber nochmal.



Dämmrahmen



Ich bin kein Dachdecker und meine Kenntnisse über den Einbau sind ca. 20 Jahre alt als ich mein Dachgeschoss ausbaute.
Ich habe dort Veluxfenster mit den dazugehörigen Laibungsfuttern eingesetzt und eine Futter selber gebaut. Was an Lücken zu dämmen war habe ich mit flexiblem Dämmmaterial aufgefüllt und für einen dichten Anschluß an die Dampfbremse gesorgt, ohne Dämmrahmen. Das funktioniert seitdem problemlos.
Wenn hier eine Firma dran war dann sollte sie natürlich auch gemäß den Einbauvorschriften des Fensterherstellers vorghehen. Also da hineinschauen.



Dachfenstereinbau



Die Fugen können mit Hanf ausgestopft werden.
Vorher kannst du deine Holzfaserstreifen einlegen wo genug Platz ist.

Dämmrahmen sind durchaus sinnvoll und sollen Wärmebrücken reduzieren und bessere Anschlußmöglichkeiten für die Abdichtungsbänder bieten.

Am besten rufst du bei dem Dachfensterhersteller an und erkundigst dich ab welchem Jahr die Dämmrahmen geliefert wurden und ggf Vorschrift waren- die müßten dann vom Dachdecker noch eingebaut werden.

Sehr häufig werden auch die äußeren Anbindungen und Wasserabläufe vom Unterdach nicht korrekt hergestellt.
Die großen Hersteller haben überall Fachberater, die sich das ggf ansehen können.
Wenn außen nichts ist was den Schaum stoppt wurden die Fenster ohnehin nicht fachgerecht eingebaut.

Wenn innen alles gedämmt wurde an die Anbindung der Fugenbänder denken.
Kompribänder sind zur Schlagregenabdichtung vorgesehen und nicht als Dämmmaterial.
Im Zweifel Sachverständigen kommen lassen-
du kannst auch einen Dachdecker aus der Gerichtssachverständigenliste bitten ein Angebot zur Korrektur des Einbaus zu erstellen.
Der kann dir dann gleich mitteilen was evt mangelhaft ist und es kostet viel weniger als ein Gutachten.

Andreas Teich