Wie am besten eine Fachwerkwand dämmen und schützen?

14.11.2005



Hallo,
wie kann man am besten eine Fachwerkwand (Giebel, Wetterseite) dämmen und schützen? Uns wurden von unserem Ökozentrum vor Ort UNGER-DIFFUTHERM-Fassadendämmplatten empfohlen. Ich bin da etwas skeptisch.
Herzliche Grüße Angela



Von innen oder außen?



An der Wetterseite könnte man an eine Außendämmung mit Verschalung denken. Wie sind die Wetterseiten der anderen Häuser bekleidet?





Von außen.
Unser Hof steht etwas abseits, also keine unmittelbar direkten Nachbarn.
Ja an eine Verschalung (Schiefer (sieht man hier öfter), Holzschindeln) hatte ich auch schon gedacht. Wie dämmt man darunter? Mit Steinwolle?
Was halten Sie von den Holzfaserdämmplatten? Empfehlenswert oder nicht?
Gruß
A.Stein



Holzfaserdämmplatten



sind sicher das Beste. Hier gibt es 2 Möglichkeiten:
1. Holzweichfaserplatten und Putz --> z.B. Unger Diffutherm.
2. Holzweichfaser-Dämmplatten mit einer hinterlüfteten Verschalung, Schiefer, Holzschindeln, Pfannen, Lärchenholz ...
Ich persönlich würde die 2. Variante bevorzugen. Die 1. funktioniert aber ebenfalls.
Alternativen sind Hanf und Flachs und Homatherm... Preiswerter ist allerdings eine Zellulose-Einblasdämmung. Von Steinwolle würde ich persönlich Abstand nehmen.



Danke



Vielen Dank !

Herzliche Grüße
A. Stein



Unterstützung



Die Lösungsvorschläge hinsichtlich Holzweichfaseraußendämmung werden von uns ebenfalls vollstens unterstützt. Doch was die Produktvielfalt betrifft, gibt es preislich und auch qualitativ große Unterschiede. Unger-Diffutherm ist hierbei natürlich der Mercedes unter diesen Systemen. Dazu kommt noch, daß diese Art von Dämmsystemen mit Nut und Feder ausgebildet sind und somit an den Bauteilanbindungen durch die zu verbindenden Plattenteile immer kürzer zu schneiden sind. Somit ergeben sich genau dort kritisch zu betrachtende Anbindungen.
Wir wählen deshalb Systeme in Stufenfalzausbildung aus, welche dazu noch preiswerter ausfallen.
Eine Recherche am markt wäre dazu immer noch sinnvoll bzw. ratsam.
Auch was die Verschnittsituation betrifft, sind die Stufenfalzprodukte effizienter.

Fachgrüße aus der Lausitz
Jens