Dämmen oder nicht Dämmen...das ist die Frage

02.11.2005



Hallo,

wir haben ein Felssteinhaus gekauft und sind nun dabei die ersten Modernisierungen durchzuführen. Das Haus befindet sich in der Nähe von Albertville, was kalte Winter heißt.
Ein Zimmer (ca. 25m2 bei 2,70 Höhe) soll nun neu gestaltet werden. Die Außenwand hat eine Dicke von ca. 57 cm und wir werden 2 neue Heizkörper installieren, die allerdings nicht sehr groß sind, weil der Platz fehlt. Eigentlich wollten wir nicht dämmen, da wir in diversen Internetseiten immer wieder davon abgeraten wird. Was meinen Sie?



Dämmen - Nein danke!



Hallo
... das ist meine Meinung ...
anstatt der 2 Heizkörper würde ich lieber Wand und/oder Strahlungsheizung in Angriff nehmen. Die Masse machts - und die Strahlungsheizung ist darin gut aufgehoben!
Lieber richtig als "unrichtig"!
Anfangs ein ordentliches Konzept - und dann mit viel Selbstarbeit das "Ding" vollenden!
Und bedenken Sie: Die Gesamtheit ist mehr als die Summe aller Einzelteile!

Glück auf

Florian Kurz



"Die Masse machts"



....gut gesprochen.
Und genau vor dieser Masse soll der Körper geschützt werden, daß heißt
- entweder bringt man die Masse auf eine Oberflächentemperatur von + 18 Grad, was bei - 20 Außentemperatur einfach nicht geht oder
- man baut eine kapillaraktive Innendämmung ein.

Das geht relativ einfach mit Platten von GUTEX oder PAVATEX oder.....
Keine Angst vor Kondensat, denn was die langsame Diffusion hineinschafft, schafft der schnelle Kapillartransport auch wieder raus !
Gutes gelingen !



mit jeder Innendämmung …



… verschiebt sich der Taupunkt des Bauteils nach innen - die Wand wird nie "warm" - evtl noch die Putzschicht auf der Innendämmungsplatte - "kapillaraktiv" (ein tolles Wort)
… holt man sich die Kälte über angrenzende Bauteile verstärkt ins Haus

meine bescheidene Meinung: Strahlungsheizung oder "guten" Holzofen integrieren - Speichermasse! - Die Strahlungsheizung aktiviert die Sekundärmasse der Aussenwände, Innenwände etc... - nachzulesen in einschlägigen Veröffentlichungen

Noch eine Frage Herr Beckmann:
Aussendämmung wird gerne mit einem "Pullover" verglichen!
Mit was kann man dann die Innendämmung denn vergleichen?

... und Ihr Postulat: Keine Angst vor Kondensat finde ich etwas
hinterfragwürdig!

schönen Sonntag allseits

FK



Innendämmung



Die Innendämmung können Sie meinetwegen mit dem Angora-Unterhemd vergleichen. Es ist der eigenen Haut halt näher.
Hinterfragwürdig ? ja, immer.
Der Taupunkt liegt bei jeder Konstruktion innerhalb der dicken Wand, sofern keine Außendämmung möglich ist.
Sie ist hier auch wenig sinnvoll, weil zuvor pro Quadratmeter Außenwand bei 57 cm Granit 1,4 to Mauerwerk aufgeheizt werden müssten und dauerhaft auf Temperatur zu halten wären. Da können Sie wohl mehr als 30 Meter Holz hacken.
Die Alternative ist eine Innendämmung.
Kondensat gibt es rechnerisch auf der Ebene zum Mauerwerk.
Das ist aber unschädlich, wenn es nach innen wieder abgezogen wird. Daher ist die Kapillarität des Baustoffes unbedingt zu berücksichtigen. Genauso funktioniert Weichfaser-Innndämmung schließlich auch beim Fachwerk.

Wer trotzdem noch Angst vor Kondensat hat, kann die Dämmung auch in doppeltem Fliesenkleber ansetzen:
1. Lage vollflächig, 2. Lage mit der Zahnkelle.
Das wirkt dann als Dampfsperre und hält das Mauerwerk dauerhaft trocken.
Plausibel erklärt ?