fachwerkhaus von ausen dämmen

07.08.2006



hallo habe vor mein Fachwerkhaus von aussen zu dämmen hab es von innen schon fertigestellt der wanndaufbau von innen nach aussen rigipsplatte dachlatten die gefächer sind mit porotonziegel 17.5cm ausgemauert im Obergeschoss mit 11.5cm bimmsstein würde gerne von aussen eine 10cm 0.35 wasserabweisende kernwärmmdämmplatte aus Steinwolle aufbringen und dafor dann eine hinterlüfftete Fassade habe nur bedenken bezüglich des taupunktes und kondenswasserbildung zwischen balkenlager und Dämmung da ich von innen keine Dampf bremse habe oder ist das durch die Hinterlüftung der fassade ausgeschlossen das etwas passiert ?ist das die richtige dämmung was für möglichkeiten gibt es weis mir keinen rat gru



Aufbau



- Rigips
- Fachwerk mit Ausmauerung
(Putz ?)
- Dampfbremse als luftdichte Ebene
- Holzkonstruktion mit Dämmung (z.B. Zellulose)
- vergütete Holzweichfaserplatte

alternativ:
- Holzkonstruktion mit Mineralwolldämmung
- Diffusionsoffene Folie oder vergütete Holzweichfaserplatte

wird funktionieren wenn die Luftdichte und die Hinterlüftung richtig ausgeführt und Wärmebrücken vermieden werden.



fachwerk ausen dämmen



hallo vielen dank für die antwort allso kann ich auf die dampfbremse von innen verzichten wenn ich die Mineralwolle dicht aufs Mauerwerk aufbringe und eine dampdiffusions offene folie auf die minerallwolle aufbringe verstehe ich das so richtig? gru



Nein,



da die Anschlüsse zwischen Mauerwerk und Holzwerk nicht luftdicht sein können, muss eine luftdichte Ebene auf die Außenwand aufgebracht werden, bevor die Dämmkonstruktion aufgebracht wird.