Dämmen Glaswolle + Holzfaser oder Flachs

14.03.2005



Hallo,

wir wollen unseren Dachboden dämmen. Jetzt haben wir jedoch gelesen, dass alle Mineralwollen Formaldehyd ausdünsten, was hinter der Dampfsperre egal ist. Kann man deshalb aussen z.B. Isover 200mm dämmen (aus Preisgründen), dann Dampfsperre und innen dann 40-50mm z.B. Holzfaserplatten (Gutex Thermosafe) oder Flachs (Flachshaus Flachsdämmplatten) oder vertragen sich die verschiedenen Systeme nicht?



dirk3



hallo

ja, der konventionelle Aufbau kann eigendlich wie folgt sein:

von innen nach aussen...

- Schalung (z.B. Holz...)
- Dampfsperre
- Wärmedämmung mineralisch
- Diffusionsoffenes Unterdach
- Konterlattung (Luft)
- Ziegellattung
- Tondachziegel...

für speziellere anwendungen bitte schreiben..



Re



Hallo,
für Ihre Behaglichkeit und den Wohnkomfort kann ich Ihnen nur eine Dämmung ohne Dampfsperre empfehlen. Lassen sich sich mal Zellulosedämmung anbieten. Ich habe Ihnen mal eine Skizze eines möglichen Aufbaus beigefügt. Viele Grüße Gerd Meurer



Dämmung



Ich will jetzt nicht wieder meine Aversionen gegen Zellulose ausbreiten: aber zeigen Sie mir doch mal ein undicht gewordenes Dach dessen Zellulosedämmung danach noch funktionieren würde.
Und nach den anerkannten Regeln der Technik ist bei dem angestrebten Aufbau eine Dampfsperre ein absolutes Muß !!
Sonst säuft die Miwo nämlich ab.

Die Materialien sind verträglich. Rifat Rucovci muß ich beistimmen. Herrn Meurers Vorschlag halte ich für leichtfertig (sorry).

beste Grüße



@Herr Beckmann



Hallo, kommen Sie mich doch mal besuchen. Letztes Jahr im Herbst hatten wir bei der Dacheindeckung einen Wasserschaden. Nach 4 Wochen war die Zellulose wieder trocken. Was meinen Sie wie Ihre Miwo aussehen würde. Klatschnass, nach kurzer Zeit verfaulen angrenzende Holzbauteile. Übrigen habe ich mir den Dachaufbau nicht selbst ausgedacht. Der wird von allen Zellulosehersteller so empfohlen. Wenn Sie Miwo einbauen, dann haben Sie recht, gehört die Dampfsperre rein, da hier was dem Raumklima sehr gut bekäme leider keine Feuchtigkeit transportiert werden kann. Eine Zellulosedämmung funktioniert und das ist auch Stand der Technik ohne Dampfsperre. Viele Grüße Gerd Meurer



Herrn Meurers Konstruktion



Die gezeichnete Variante ist sogar nach deutscher Bautechnik mangelhaft. In Österreich sind wir IN DEM FALL viel weiter, keine Dachkonstruktion ohne regensicherem Unterdach, und auch die Winddichtheit ist schon festgeschrieben. Die Zellulosedämmung ist kein Wunderpapier und kann bei dieser Konstruktion gar nichts mehr.Hier dringt je nach Neigung und Witterung, mehrmals jährlich Wasser in die Konstruktion ein, der Dachsparren ist völlig ungeschützt.