Dämm-Material für kleinen Bereich der Zwischendecke bis Außenwand bei Renovierung

08.03.2020 Stef_1928



Ich habe die oberen 2 Stockwerke eines Fachwerkhauses von 1928 erworben und renoviere gerade das Gäste-WC. Entfernen der Holz-Paneele legte in der Holz-Zwischendecke einen Mix aus Isolations- und Füllmaterial frei: hauptsächlich Mineralwolle, Malervlies, einzelne kleine Styroporplatten, mineralisches Geriesel ... und ein schon sehr lange nicht mehr bewohntes Wespennest.
Die Mineralwolle sah unten an manchen Stellen leicht schwärzlich aus, aber nicht direkt schimmelig. Nachdem ich aber recherchiert hatte, dass man 80er-Jahre Mineralwolle in jedem Fall entsorgen soll, habe ich das gleich getan. Ebenso das bisschen Styropor. Das freigelegte Holz der Zwischendecke sieht überall noch gut aus.
Mein erster Ansatz war: alles mit frischer Rockwool-Mineralwolle schön wieder ausstopfen. Dann aber die Frage: ist das Richtung Aussenwand (eine der 4 Seiten) wirklich eine gute Idee, oder braucht es da mehr / andere Materialien? Das Fachwerk ist bei diesem Haus außen nicht freiliegend, sondern hat einen durchgehenden Außenputz, der zuletzt 1993 erneuert bzw. ausgebessert wurde.
Ich denke jetzt über Damm-Matten aus Hanf nach, da diese Feuchtigkeit weitaus besser regulieren als Mineralwolle, von der ja viele in Fachwerkbauten generell abraten. Was mir an Hanf und anderen organischen Materialien allerdings wieder fragwürdig erscheint ist ihr Brandverhalten.

Hat mir jemand einen guten Rat, was hier sinnvoll wäre? Es handelt sich um einen sehr kleinen Bereich, max. zwei Quadratmeter Grundfläche. Aber da wo schon mal was offenliegt, möchte ich gleich richtig sanieren und nicht nur was hinpfuschen.



dämmung



die im Handel erhältlichen Dämmmatten, sei es Jute, Hanf, Holzfaser etc. haben alle eine Bauzulassung und entsprechen damit auch den Vorgaben für den Brandschutz. Wie soll die Decke von unten wieder geschlossen werden? Was ist über dem Klo für ein Raum und wie sieht dessen Fußbodenbelag aus ?



Dämmung über WC



Hallo Pope,
vielen Dank für die Antwort.
Über dem WC befindet sich das große Badezimmer, dieses hat einen durchgehenden Fliesenboden auf der Holzbohlen-Zwischendecke verlegt. Von Wand zu Wand, Wände auch gefliest. Für die Decke im WC ist der bisherige Plan, diese mit einer Fermacell-Platte (papierfaserverstärkte Gipsplatte) zu schließen.

Mit besten Grüßen
Stefan R.



Deckenaufbau



ok, das sollte funktionieren. Viel Erfolg.