Aufbau / Belag Dachterrasse

11.02.2009



Hallo miteinander,

ich würde gern im Frühjahr meine ca. 70m² große Dachterrasse mit Belag versehen.
Vorab erstmal ein paar Informationen zum Aufbau:

- Ziegel-Einhängedecke (Wienerberger) h-18cm
- Ausgleichbeton ca. 10 cm anschl. Gefälleestrich
- Bitumen-Voranstrich anschl. Bitumen-Schweißbahn
doppellagig, an den Seiten ca. 20cm hochgezogen mit Alu-
Abschlussprofil.
- umgeben wird das ganze durch ein ca. 60cm hohes
Brüstungsmauerwerk incl. Ringanker.

Darunter befindet sich ein ehemaliges Stallgebäude, welches nicht zu Wohnzwecken genutzt werden soll. Die Dachterrasse ist im Rahmen des Bauantrages auch genehmigt worden.
Die Terrasse ist zu ca. einem Drittel überdacht (neuer Dachstuhl), der alte Dachstuhl war nicht zu retten und ein kpl. neues Dach kam aus Kosten- und Nutzungsgründen nicht in Frage.

Jetzt würden wir gern den überdachten Teil mit Holz (Dielen/Holzfliesen aus Lärche/Douglasie) und den nicht überdachten Teil mit Fliesen/Platten/Klinkern belegen.

Nun meine Frage (na endlich :O): Wie genau gestalte ich den Aufbau /Unterbau, v.a. unter den Platten/Klinkern, vielleicht Kies/Split ? Funktioniert trotzdem noch die Drainage und wie gestalte ich den Übergang zwischen den beiden unterschiedlichen Belägen (Schnittgerinne o.ä.?)

Fragen über Fragen und schon mal vielen Dank für eure Antworten.

Herzliche Grüße aus dem winterlichen Muldental

Thomas Sedlaczek



Belag dachterrasse



Hallo,

die Details sind es, die den gut gemachten vom schlechten unterscheiden.
Erst einmal sehe ich, daß Sie sich da eine Badewanne gebaut haben, ich hoffe Sie hat Abflüsse. Dann vermisse ich jedes Gefälle, es sollte aber ein Mindestgefälle von 1,5% vorhanden sein. Damit das schöne Dach nicht einstürzt, wenn die hoffentlich vorhandenen Abläufe verstopft sein sollten, brauchen Sie Notüberläufe in höchstens 20 cm Höhe.

Unter den Platten können Sie verstellbare Stelzlager einsetzen, altrnativ kann man Tiefkühlbeutel mit Brechsplitt füllen, zudrehen und an den Kreuzungspunkten unter die Platten legen. Der Kies ist überflüssig und behindert den Wasserablauf.

Den Übergang zwische Holz und Platte können Sie stumpf stoßen oder an dieser Stelle eine Linienentwässerung einsetzen > Acodrain z.B.

Grüße vom Niederrhein

Grüße vom Niederrhein



Unterbau



Stelzlager geht schnell aber im Randbereich nicht zu empfehlen.
Bautenschutzmatten würden gehen bei genug Gefälle.
Kießbett /Schlüter Drainmatte aber nur mit feinem Rheinkies denn Splitt ist scharfkantig und hat den selben Effekt wie ein Pappnagel der sich durch die Abdichtung drückt.
Das dauert Jahre aber es passiert.
Tja und wie oben schon geschrieben wurde "Gefälle und Notüberlauf" sehr wichtig.



Die Wanne ist voll...



Hallo,

@Dietmar Beckmann
Die Idee, das Ganze als Pool oder Wanne zu nutzen ist gar nicht so schlecht, die Statik müßte es eigentlich hergeben :O)

Vielleicht ist das Foto auch etwas schief, aber Gefälle ist schon vorhanden, wir haben auf ca. 5m von allen Seiten zum Ablauf mittig links (siehe Pfeil) ca. 15cm Höhenunterschied, das müßte doch reichen, oder?
Als Abfluß ist ein Fallrohr d=10 cm wasserdicht eingebunden, ausreichend oder doch lieber noch ein Notüberlauf zusätzlich ?
Wie ist der Aufbau mit einer Bautenschutzmatte: Matte – Lagerhölzer – Dielen oder kommen wegen der Hinterlüftung da noch Abstandshalter/-hölzer dazwischen?
Wie wäre der Aufbau mit Drainmatte: die Matte direkt auf die Schweißbahn, dann Kies und dann die Platten ?

Vielen Dank im voraus.

Thomas Sedlaczek



100er Ablauf



Bei 70 m² nur ein 100er Ablauf?Da würde ich auf jeden Fall ein oder sogar zwei Notabläufe einbauen.Da kommen schnell ein paar m³ Wasser zusammen.
Also wir Trennen die Drainmatte von der Abdichtung immer mit einer Bitumenverträglichen Folie.Ich hab es so gelernt und bringe das so den Stiften bei.Matte-Lagerhölzer-Dielen richtig!Bei der Drainmatte keinen Baumarktmist nehmen!!!
Wie ich sehe wurde die Abdichtung stramm in die Ecken geschweißt.Also mit den Lagerhölzern aus den Ecken bleiben.



Zwischen Diele und Lagerholz



kann noch ein spezielles Kunststoffprofil eingelegt werden.
Verhindert stauende Nässe und sorgt für Belüftung und die
Möglichkeit der Austrocknung.
FG H.Bernhardt



Hallo Thomas,



es geht ja voran, wenn Du schon bei der Kür (Terrasse) bist.

Welche Aufbauhöhen schweben Dir denn vor? Wenn's flach werden darf (soll), empfielt sich ein Aluminiumprofil mit Gummistrang (24mm + Dielung). Vorteil: Du kommst ohne Kiesberge aus, die Dichtebene ist geschützt, und Du kommst trotzdem noch 'ran.

Grüße

Thomas



Aluminiumprofil...



Hallo Thomas,

es gibt schon noch andere "Kleinigkeiten" zu tun, aber Anfang August soll die Schulanfangsfeier auf der Terrasse steigen und ich wollte mich frühzeitig über Varianten und deren Kosten informieren.
Der Aufbau muß nicht unbedingt flach sein, da auf die Mauerkrone noch ein Geländer/Brüstung muß(Fallschutz).
Werden die Dielen dann direkt auf die Alu-Profile geschraubt, oder kommt da noch eine Querlattung? Für einen Belag mit Platten o.ä. eignen sich die Profile nicht, oder ?

Von einer Messe hat ein Bekannter einen Flyer über "...Hartholzfliesen auf einer Kunststoffkonstruktion aus Polypropylen (PP) mit Drainageöffnung..." mitgebracht (Link: www.ehs-cb.de/6.html) Was ist deine Meinung über so eine Konstruktion von Holz und "Plastik" ?

Besten Dank im voraus.

Gruß
Thomas



Belag Dachterrasse



Hallo,

aus recyceltem Polypropylän (PP), besser "downcycled PP", haben wir eine große Steganlage für 120 Boote gebaut und darauf die Laufbohlen aus Holz mit V4A-Torx-Schrauben (vorgebohrt und versenkt) montiert. Die Gewinde für Maschinenschrauben wurden bei einem Maschinenschlosser CNC-gebohrt. Ersparnis an Lohnkosten gewaltig, galvanische Trennung zu 100% von den metallischen Schwimmern gewährleistet den Korrosionsschutz. Zu sehen ist das Plastik wegen der Abdeckung nicht mehr und verrotten wird es nie. Damit hat der Steg jetzt eine fast unendliche Lebensdauer.
Also: PP ist besser als Lagerhölzer im Wasser.

Grüße vom wechselfeuchten Niederrhein



Hallo Thomas,



von Terrassenholzplatten halte ich nicht ganz soviel, da gibt es zuviel Hirnholz, das besonders gut saugt. Außerdem sind die Hölzer direkt aufeinander getackert, auch da sind Faulstellen programmiert. Vorteil der Platten: beim montieren und Wegwerfen sind sie schön handlich :-)

Dielen werden direkt auf das Profil geschraubt, mit speziellen Edelstahlschrauben. Eine recht dauerhafte Geschichte. Für Platten sind die Profile nicht geeignet.

Das verlinkte System kommt mir etwas spielzeughaft daher. Ob das System auch mit leichten Unebenheiten fertig wird? Über die Jahre Versprödungsgefahr? Außerdem siehr es so aus, als ob es nicht ganz billig wäre.

Grüße

Thomas



Dachterrasse...



Hallo zum Abend,

@Herr Skupke:
Ich habe mich bezgl. der Stelzlager mal bei KANN informiert, klingt eigentlich gar nicht schlecht. Welche Probleme sehen Sie im Randbereich, im Zuschnitt wenn die Fläche nicht winklig ist?

@Thomas
Wie bekomme ich mir den Alu-Profilen einen Höhenausgleich zustande? Kannst du was zum Preis sagen ?
Bei dem verlinkten Anbieter frage ich mal die Konditionen per Mail ab und gebe dann Info...

Jetzt kommt wieder die Gretchenfrage, welche Holzart ist am besten geeignet. Tendenz geht zu den Klassikern Lärche (sibirisch?) oder Douglasie. Bei der Breite sollten es mindestens 15 cm sein, wo liegen da momentan die Preise?
Schon mal vielen Dank im voraus und Grüße in die Nacht,

Thomas Sedlaczek



Hallo Thomas



Deine Fläche sieht doch schön eben aus, mußt Du da wirklich ausgleichen? Die Stöße der Bitumenbahn werden sich ein wenig in den Gummistrang eindrücken, da muß nichts extra passieren. Die Profile sollen schon vollflächig aufliegen, Ausgleich dann nur obendrauf mit einer Konterlattung. Das hätte den Vorteil, daß Terrassendielung und Alu-Profile in Richtung des Gefälles liegen können.

Sib. Lärche kommt oft in mittelprächtiger Qualität und ist recht unruhig, ich bevorzuge Douglasie. Alternativen dazu wären z.B. thermisch behandelte Fichte (oder edel und teuer: thermisch behandelte Esche).

Preise suche ich am WE 'raus.

Grüße

Thomas



Randbereiche



Sie haben am Rand ja nicht immer ganze Platten und ganze Stelzen.Eine halbe Platte auf einer halben Stelze ist immer eine waklige Angelegenheit.
Wenn dann noch einer darüber läuft wird es immer eine unschöne Sache.



Randbereich



Hallo,

habe mir überlegt, auf der Terrasse einen 1 m Streifen Platten auf Stelzlagern (Maß 50cm x 50cm) herum zu Verlegen und den Mittelbereich mit Holzdielen zu belegen. Da kann ich am Rand ganze Platten/Stelzen verwenden, worauf dann auch die zahlreichen Pflanztöpfe stehen könnten. Die Dielen lassen sich im Mittelbereich dann auch besser auf Länge schneiden und ich brauche keine teureren Sonderlängen von über 5,30m.
@Thomas
hattest du am Wochenende mal die Zeit gefunden nach dem Preis der Alu-Profile zu schaun ?

Habt Dank.
Gruß
Thomas Sedlaczek