Dachstuhl-Sichtbalken, streichen, weißeln

17.12.2009



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir wollen unsere Tragkonstruktion des Dachstuhls vom Kleid des alten Trockenbaues befreien. Der Dachstuhl wurde vermutlich in den 50iger Jahren wiederaufgebaut.
Was gibt es denn für Varianten zur Aufwertung des alten Holzes.
Malerarbeiten: Kalkweisseln. Gibt es das überhaupt noch?
Welche Schritte sind dafür notwendig? Grobanschleifen, Grundieren, Malerarbeiten?



Dachtragwerk



Wenn das Tragwerk aus der angegebenen Zeit stammt, wurde es sicher mit Holzschutzmitteln vorbeugend behandelt.
Beim Schleifen können diese oft nicht gerade gesundheitsförderlichen Stoffe freigesetzt werden, der Schleifstaub verteilt sich im ganzen Haus.
Das sollten Sie bedenken.

Viele Grüße



Hallo Georg,



haben die schon in den 50´ern mit Holzschutzgift rumhantiert? Ich dachte, das machen sie erst ab Mitte der 60´er.

Gruß...J.



Holzschutz



Vorbeugender chemischer Holzschutz wurde schon früher propagiert, ich habe alte Unterlagen aus den 30-iger und 40-iger Jahren darüber. Verwendet wurden z.B. Schwermetallsalze.
Es muß nicht sein, kann aber.
Deshalb meine Warnung.
Selenhaltige Stäube im Haus sind nicht das Wahre.

Viele Grüße



Wenn



Ihr es wirklich Freilegen wollt, dann versucht es erst einmal in einem Nebenraum. Dann seht Ihr das Holz, ob es sich lohnt, könnt dann recherchieren über Holzschutzmittel und könnt den Arbeitsaufwand einschätzen. Alles andere sind nur Vermutungen.
Meist kommt es dann auch noch anders als man denkt ....



Ja



danke. Für die reichlichen Anregungen.
Eine Untersuchung des Schleifstaubes nimmt man WO vor? Ein Maler wird sich damit sicherlich nicht auskennen.
Gibt es eine Empfehlung für einen ansäßigen Maler in München, der sich mit Sumpfkalken auskennt? Sprich genau für so einen Dachstuhl?