Neuer Dachstuhl wegen Schädlingsbefall




Hallo,

haben vor etwa 2 Jahren ein 100 Jahre altes Haus gekauft.
Da uns bei diversen Renovierungsarbeiten aufgefallen ist, dass die Bodenbalken, sowie der Dachstuhl angefressen und auch schon "zerfressen" war, haben wir uns kurzerhand für ein komplett neues Dach inkl. Dachstuhl entschieden.
Sekbst der Dachdecker- und Zimmermannsmeister hatte seiner Aussage nach solche zerfressenen Balken (bzw. Baumstämme)noch nicht gesehen. Also gut Altes runter, Neues drauf...hatten wir gedacht. Nur als der Dachstuhl dann auf dem Haus drauf war wurde uns gesagt, dass die alten Fußfetten liegen gelassen wurden und die neuen drauf gelegt wurden, weil man so weniger ausgleichen muß...???
Da wir immer noch unsicher sind, ob das nun Pfusch war oder nicht, haben wir das DG nicht weiter ausgebaut.
Wäre nett, wenn jemand was dazu sagen könnte.
Also die Tiere leben noch, das ist ganz klar, haben sie sogar im Pakett, obwohl die da ja angeblich nicht reingehen sollen!?

mfg
SaBri



Wenn die...



... Pfetten so ausgesehen haben wie die Sparren auf dem Foto, dann würde ich das Faulheit nennen, möglicherweise ließe sich daraus aus ein Mangel ableiten... Die Begründung ist jedenfalls eigenartig...

Bevor Ihr Euch vor Gericht wiederseht sollte erst mal aufgearbeitet werden, was denn eigentlich bestellt, was angeboten und was geliefert worden ist.

Und das Geziefer sollte höflich, aber bestimmt, aufgefordert werden, das Holz zu verlassen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



ungeziefer



wie heißt denn das liebe tierchen, das so verfressen ist? unser Dachstuhl im Anbau sah genauso aus...
wir haben ALLES rausgerissen...



Lebendbefall?



Wenn ein Lebendbefall nachgewiesen wurde (durch einen Sachverständigen oder einfach durch Larvenfunde im Holz während des Abrisses) halte ich es für äußerst fahrlässig, die Pfetten im Bauwerk zu belassen. Sie benötigen unbedingt einen erfahrenen Sachverständigen für Holzschutz vor Ort. Laden Sie auch die Handwerksmeister etwas später zum Termin. Dann kann man alles (hoffentlich) sachlich durchsprechen und die weitere Vorgehensweise planen.

Hausbock im Parkett ist mir noch nie untergekommen. In Nadelholzdielung ist dies natürlich möglich. Dann liegt das Problem aber vor allem in den geschädigten Deckenbalken. Hier bestünde dann weiterer Untersuchungsbedarf.

Gruß
Boris Blenn



Wir



...haben das auch im Februar / März hinter uns gebracht.
Wir haben ein arme Leute Fachwerk aus Ende des 18. Jahrhunderts gekauft und den kompletten Dachstuhl tauschen lassen (inkl. Dämmung, Trockenbau...).

Theoretisch hätten die bei Ihnen alles tauschen müssen. Auch wenn die 40 Jahre alte Fußpfette noch verwendbar gewesen wäre, hätten die Dachbauer checken müssen, ob die Pfette die Lebenszeit des neuen Daches mitmacht. Und mit Schädlingsbefall tut Sie das sicher nicht.

Wenn Sie keinen vertrauenserweckenden Zimmermann finden, kann ich Ihnen nur empfehlen durch angrenzende Ortschaften zu fahren und mal dort zu klingeln, wo Sie den Eindruck haben, dass dort sauber gearbeitet wurde. Vielleicht kann man Ihnen da jemanden empfehlen.

Viel Erfolg
Schreiter