Verzogener Dachstuhl von ungenutztem landwirtschaftl. Nebengebäude

10.04.2011



Es ist ein großes Entscheidungsproblem, da die Sanierung
keinerlei wirtschaftlichen Sinn macht, aber zur Vermeidung von Schlimmerem gemacht werden muß:

Lage: seitlich zum Wohnhaus ( an einer Gasse).

Zustand: abgespriesst, Dachfläche 160qm ,Länge 14m, Maß Außenmauer zu Außenmauer 6m (Innenwandmaß),Frankf. Pfannen

Nach Ortsbesichtigung von Fachfirmen ist die grundsätzliche
Beibehaltung des Dachstuhls ohne Stundenlohnbasis nicht
machbar. Das ist für uns aber ein fin. Abenteuer - deshalb
ist diese Variante fast auszuschließen. Oder ?

Es bleibt: ein neuer Dachstuhl (Modell einfachst) !
mögliche Varianten - was sind die jeweiligen KOSTEN ?

1) für Eindeckung mit den alten Frankf. Pfannen

a) total (Arbeitszeit,Bauholz,Zusatzmaterial)
b) nur Bauholz

2) ...... mit Faserzement-Wellplatten (da leichter,
dürfte der Dachstuhl noch einfacher sein)

a) total
b) nur Bauholz


Ist die Einschaltung von regionalen Zimmereien hier
nicht zu teuer ? Pfusch gibt´s da auch !

Wären Firmen aus dem Hunsrück wegen der günstigeren Holz-
beschaffungspreise nicht angeratener ?
Wir kriege ich dabei eine Bauqualität ohne Pfusch ?

An diesem Problem kann man sich die Zähne ausbeißen !





Kontakt beim Amt wegen Auflagen (Denkmalschutz ...) einholen. Eine Erneuerung des Dachstuhls ist in der Regel anzeigepflichtig. Wird die Konstruktion abgeändert, ist eine Baubewilligung nötig. Weitere Bewilligungen, die gewöhnlich anstandslos erteilt werden, sind erforderlich, wenn z.B. ein Gerüst auf Allmendboden erstellt werden muss oder für den Abbruch und Neubau ein Kranwagen eine öffentliche Strasse für einige Zeit blockiert.
Es sollte vorher auch sichergestellt werden, dass ein neuer Dachstuhl von den bestehenden Mauern getragen und auf diesen problemlos befestigt werden kann.

Pfusch gibts überall, aber ortsansässige Fachfirmen haben einen Ruf und damit Kunden zu verlieren (Du warst doch der, welcher damals den Dachstuhl vom Krause versiebt hat ...), haben also eine bessere Motivation, nicht zu pfuschen. Die ausführende Firma soll deshalb eine Werbetafel an der Baustelle anbringen und aus der Gegend sein.
Eine Neueindeckung kann sich preislich günstiger stellen, als wenn die alte Eindeckung vorher heruntergenommen werden muss, zumal wenn keine Ersatzziegel vorhanden sind (Bruch gibts immer) und das Dach wegen Baufälligkeit nicht begehbar ist.



Moin Holler,



also wir erweitern demnächst in die angrenzende Scheune, wäre das bei euch nicht auch eine Option (dann würde sich ein neuer Dachstuhl auch lohnen)?

Jeder halbwegs anständige Handwerksbetrieb müsste dir eine preisliche Hausnummer nennen können, damit du vergleichen kannst, ob du mit einem neuen Dachstuhl nicht doch besser fährst.

Foto wär natürlich klasse, aber die Wellplatten machen euer Haus nebenan bestimmt nicht hübscher......

Plan C wäre noch abreissen und nen schönen Garten hinmachen.

Gruss, Boris



Wieso



denn immer gleich abreißen?
Jeder Dachstuhl kann, auch kostengünstig, repariert werden.
Ein paar Bilder wären für eine genaue Beurteilung sehr hilfreich.

Viele Grüße



wegen Dachstuhl erhalten



Ein amtl. Gutachter meinte, nötig sei :

Erneuerung der faulen Gurte und Pfetten,
Entfernung des Mauerwerks unter der Fußpfette , Anlegen eines Ringankers (da auf der Gassenseite in einer ca. 8m
Länge s. die Mauer rausdrückt) ;
....es kann passieren,dass eine Abstützung nicht möglich ist, weil mehrere tragende Balken ausgebaut werden müssen.

Es besteht die Möglichkeit, dass der gesamte Dachstuhl entfernt werden muss und nach den Mauerarbeiten neu aufzuschlagen ist !
So der Gutachter !!!

zur Anschauung relevante Fotos anbei !



Entscheidungsproblem



Gibt es nun einen klarsichtigen Fachmann, der angesichts
des Geschilderten einen guten Rat geben kann ?

Ich wäre ihm sehr dankbar dafür.





Ein klarsichtiger Fachmann wäre ein sachkundiger für Holzschutz, der würde die auszutauschenden Teile kartieren und danach sollte jeder Zimmermann ein Angebot abgeben können.

Grüße
Oliver Struve