Innendämmung Dachschräge

13.02.2006



Hallo,

habe folgendes Problem. Es geht um einen kleinen Raum (ca.11m²) im OG mit einer releativ großen Dachschräge (9 m²). Diese ist nicht gedämmt, das heißt die Dachbalken haben eine innere und äußere Schalung. Von innen ist das Holz mit Lehm verputzt (auf Strohmatten) und tapeziert. Das alles ist wohl ca. 100 Jahre alt(?).
Eine Außenwand und der Kniestock (zusammen ca.9 m²) sind schon mit Trockenbau (Gipskarton) verkleidet. Zwischen Wand und GK befindet sich noch eine Lage Mineralwolle (vermutlich 80 mm) aber keine Dampfsperre!
Ich habe nun vor die Dachschräge zu dämmen. Dazu wollte ich Lattung quer zu den Dachbalken aufschrauben, die Zwischenräume mit Styropor (30mm) ausfüllen, darauf dann eine Konterlattung und wieder mit Styropor ausfüllen. Darauf soll dann eine Dampfsperre und Gipskarton bzw. Profilholz.
Meine Fragen sind nun:
Kann ich den alten Putz+Tapete unter dieser Konstuktion lassen (die Konterlattung verhindert ja ein großflächiges Abbröckeln der Putzschicht)?
Kann es Probleme mit den mit GK verkleideten Außenwänden geben die ja dann ca. doppelt so viel Feuchtigkeit transportieren müssen da die bislang diffusionsoffene Dachfläche wegfällt? Kann evntl.die Mineralwolle feucht werden oder sich Schimmel hinter der Verkleidung bilden (das Mauerwerk der Außenwand ist 24cm dick)?
Der Raum gehört zu einer Mietwohnung in der sich noch ein weiterer fast gleich großer Raum befindet, den ich ebenso bearbeiten will. Das heißt ich kann mich nicht darauf verlassen, daß immer ausreichend geheizt und gelüftet wird. Außerdem kann ich eventuelle Schäden selbst nicht sehen und wenn sich Schimmel
an der Außenwand bildet, ist der Schaden ja eh nicht sichtbar.
Vielen Dank im Vorab für die hoffentlich zahlreichen Hinweise oder beruhigenden Worte :-).



Ich rate ab,



wenn eine Außenwand von innen gedämmt wird empfehle ich auf jeden Fall Dämmmaterialien, die Feuchtigkeit auch an die Innen luft schnell wieder abgeben können. Dies ist bei Mineralwolle und Gibskarton nicht gegeben.
Ein ähnliches Problem entsteht bei Dämmarbeiten in der Dachschräge. Styropor zwischen Holz eingebaut zeigt später Lücken zwischen Holz und Dämmmaterial. Wunderbare Wärmebrücken!
Vorschlag Außenwand:
- Trockenbauwand entfernen
- Kalziumsilikatplatten aufbringen und verputzen
Vorschlag Dachschräge:
- Innenschale entfernen
- Sparren aufdicken
- Dampfbremse z.B. ProClima DB+
- Konterlattung Lattung aufbringen
- Hohlraum mit Zellulose auffüllen
- Gipsfaserplatte von innen.
Gibt es auf der äußeren Schalung noch eine Dachpappe? Dann:
- Unterlüftung (ca. 4 cm) durch den Einbau einer vergüteten Holzweichfaserplatte zwischen den Sparren herstellen.