Anschluss der luftdichten Ebene an Fachwerkwand

22.10.2012 Franjo



Hallo zusammen,

bei unserem zukünftigen Fachwerkhaus soll das Dach gedämmt werden.
2000 wurde das Dach ausgebaut und dabei auch der Dachstuhl erneuert, allerdings keine Dämmung eingebaut.

Der neue Aufbau wird dann wie folgt aussehen:

-Betondachsteine (schrecklich, ich weiß)
-Traglattung
-Konterlattung
-Unterspannbahn
-Sparren 6/18cm bzw. Mineralwolle WLG 035 Dicke abhängig von der Unterspannbahn. Da sie vermutlich nicht diffusionsoffen ist, wird ein Spalt zur Dämmung gelassen.
-Dampfbremse, vermutlich PE Folie,
-Traglattung
-Rigips
-Vliestapete + Anstrich

Bei gemauerten Wänden, wird die Dampfsperre an das verputzte Mauerwerk mit geeigneten Klebemassen angeschlossen. Ist das Im Fachwerk genauso?

Vielen Dank schon mal

mfg Franjo



nicht



PE-Folie- sondern eine zugelassene Folie !

Aber: Wenn Du alles gut abdichtest und dann kommt eine Maus ins DG - wie erklärst Du ihr, daß man in die Dampfbremse keine Löcher macht :-() .... Habe vor 10 Jahren ebenso gedämmt - würde heute ein feuchteunemfindliches System auswählen - aber keinesfalls Glas/Steinwolle mit Dampfbremse.

Habe bisher etwa 10 Mäuse im DG gefangen .......

Ist aber nur meine persönliche Meinung !



Hoffentlich keine Mäuse



Wir wollen das Dachgeschoss bis über den Spitzboden komplett ausbauen und die obere Etage mit Räumen bis zum First aufwerten, daher hoffe ich, dass die Mäuse nicht so hoch kommen.
Die einzige echte Alternative gegen Löcher durch Mäuse wäre wohl eine verklebte OSB Platte als Dampfsperre. Allerdings wäre das natürlich ein größerer Aufwand und falls das Dach später zusätzlich gedämmt wird (z. B. beidseitig kaschierte PU Dämmung) könnte es vielleicht bauphysikalische Probleme geben.
Deswegen werden wir es wohl mit ner Dampfbremsfolie versuchen (natürlich einer zugelassenen ;-) ).


Wie habt ihr den Anschluss an die Außenwände verklebt?

mfg Franjo



der Randanschluß



im Dachgeschoß geht am besten mit einer Pressleiste, aber auch die Dichtmasse von Sicral (Primur?) lässt sich gut verarbeiten, jedoch brauch man dazu einen geeigneten Untergrund. Wenn Du noch eine Installationsebene unter der GK-Platte einplanst (sieht ja so aus), kann die Pressleiste gleichzeitig die Traglatten- Randleiste für die Platten sein.

Wegen der Mäuse - Du wirst an mich denken !