Dachgeschoss dämmen ohne Dampfbremse

05.04.2021 Anton


Ich habe hier viele Beiträge gelesen und dafür bin ich sehr dankbar, von hier kommt auch meine Liebe zum Kalk . Nun zur Frage, Es handelt sich um ein Haus, es liegt im Ausland, es handelt sich um Pfusch am Bau. Das beheizte Dachgeschoss ist innen mit Profilholz ausgekleidet. Es ist ein Satteldach, auf den Balken nach aussen wurden OSB Platten befestigt und darauf Bitumen Dachschindel, also ziemlich dicht, danach kommt Luftraum und Profilholz, also null Wärmedämmung.

Normalerweise gilt OSB Platte als Dampfbremse, die sollte aber auf der Innenseite des Daches liegen und nicht umgekehrt. Aus diesem Grund würde evt. eintretender Dampf schwer nach aussen gelangen, wenn man noch eine Dampfbremse vor den Wärmedämmplatten montiert. Sollte man deshalb auf eine Dampfbremse auf der Raumseite verzichten?

Ich kann auf nicht hydrophobierten Perlit zugreifen oder Holzfaserdämmung aus Deutschland besorgen, Glaswolle oder Steinwolle sind unerwünscht. Es gibt noch ytong vor Ort, die kann man aber schwer zwischen Balken befestigen. Mann könnte noch OSB Platten auf der Innenseite Befestigen und den Zwischenraum mit Perlite füllen, aber es gibt leider keine Einblasmashcine.

Die eigentliche Frage lautet, ob man auf Dampfbremsfolie auf der Raumseite verzichten sollte, wenn das Aussendach zu dicht ist, damit eintretender Wasserdampf nach aussen diffundiert.

P.S. Steico Therm bzw. Internal in ausreichender Stärke direkt auf Sparren befestigen und mit Profilholz verdecken, oder mit Kalk verputzen...?

Das Haus hat einen Kamin.



Dampfbremse



Warum sollte auf die innenseitige Dampfbremse verzichtet werden?
Das macht nur Sinn, wenn das Gebäude in den Tropen liegt mit außenseitig höheren Temperaturen als innen.

Entweder genügend Hinterlüftung unterhalb der diffusionsdichten Dachhaut mit raumseitiger Dampfbremse oder Vollsparrendämmung- mit Kapillaren Dämmstoffen, feuchtevariabler Dampfbremse und genügend besonnten Dachflächen um Feuchtigkeit durch Rückdiffusion ableiten zu können.



Holzfaserdämmplatten



Macht es einen Sinn , das Dachgeschoss mit Holzfaserdämmplatten zu verkleiden und mit Kalkspachtel zu bearbeiten, oder Profilholz oben darauf? Zwischen Sparren / Aussenhaut und Dämmplattenverkleidung wäre allerdings viel Luftraum. Aber Taupunkt im diesem Fall wäre die kältere Osb Platte/Innenseite der diffusionsdichtereren Aussenhaut.



Dachdämmung



es muß nicht nur ein Hohlraum unter der diffusionsdichten Dachhaut vorhanden sein sondern dieser muß trauf- und firstseitig genügend Belüftungsöffnungen haben, da anderenfalls die feuchtwarme Luft nicht abgeführt wird.

Holzfaserdämmplatten sind auch vom Hitzeschutz her besser als Mineralwolle und EPS, jedoch ebenfalls sehr diffusionsfähig.
Um Wasserdampfeintrag in die Dachkonstruktion zu reduzieren sind Dampfbremsen sinnvoll-
besonders bei etwas ungünstigen Bedingungen wie bei dir.

Wo befindet sich das Gebäude?