Innenversiegelung eines Sandsteindaches

04.02.2007



Hallo,
unsere alte Scheune (denkmalgeschützt) ist mit rotem Sandstein gedeckt.
Nun beginnt der Zahn der Zeit an den alten Nägeln zu fressen und es wird immer aufwendiger, die Sandsteinplatten wieder neu zu befestigen.
Wir haben auf einer Messe eine Firma entdeckt, die einen sog. mineralischen-faserverstärkten-Dachverstrich auf der Innenseite anbietet.
Hierbei wird die Masse mittels Druckluft von hinten auf die Dacheindeckung gespritzt.
UNSER HINWEIS: Es soll hier nicht gedämmt werden. Es geht nur darum, den Sandsteinen wieder einen andauernden Halt zu geben.

Frage: Hat jemand ähnliche Probleme und dazu vielleicht auch schon passende Erfahrungen/Lösungen ?



Ich frage mich,



ob die Dauerhaftigkeit dieses Auftrages (verlängerte Nutzungsdauer des Daches) in einem vernüftigem Verhältnis zu den Kosten steht. Reparaturen sind danach wohl eher nicht mehr möglich.

Grüße

Thomas



bin eher skeptisch



Guten Tag, wenn es mein Haus wäre, würde ich wohl nicht so verfahren. Ich habe auch Bedenken, das der Feuchtehaushalt in der Dachdeckung verändert wird und nach einigen Jahren vielleicht Frostschäden entstehen. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



würde mit Sicherheit eine erheblicher Verschlechterung bringen!!!



Guten Tag,
Eine kompl. Versiegelung der Dacheindeckung von Innen mit Mörtel, der auch noch mehr oder weniger vollflächig aufgebracht wird, bringt erhebliche Nachteile mit sich. Gerade Dacheindeckungen aus Sollingsandsteinen müssen von der Unterseite entsprechend belüftet werden. In Ihrem Fall wäre dies nicht mehr ausreichend gewährleistet und die Steine würden Schaden nehmen.
Haben Sie weitere Fragen?
www.mueller-bedachungen-entrup.de