Dachdämmung - So in Ordnung?



Dachdämmung - So in Ordnung?

Ich plane den folgenden Aufbau für eine Dachdämmung (Zwischen- und Untersparrendämmung), Sparrenmaß 15x15, von außen nach innen:

- 7cm Hinterlüftung (geht konstruktionsbedingt nicht anders)
- 2cm HWF Unterbauplatte
- 6cm SteicoFlex WLG 036 (alternativ: Thermohanf WLG 040) zwischen die Sparren
- 8cm KVH an die Sparren (horizontal)
- 8cm SteicoFlex WLG 036 (alternativ: Thermohanf WLG 040)
- Dampfbremse (proClima DB+), an KVH angetackert

und dann alternativ:

a)
- Heraklithplatte 2cm als Putzgrund
- Wandheizung in Lehm eingeputzt
- Lehmoberputz

b)
- Wandheizregister in Lehmbauplatte (Trockenbau)
- Lehmoberputz

Das Dach ist aufgebaut aus Schiefer, darunter luft- und wasserundurchlässige Folie (welche das ist, weiß ich nicht genau), darunter dann Rauspund auf die Sparren genagelt.

Ich könnte auch die Sparren Aufdoppeln und 14cm SteicoFlex nehmen - mir schien aber die vertikale Zwischensparren- verbunden mit der horizontalen Untersparrendämmung insgesamt besser zu sein.

Die schwer zugänglichen Ecken v.a. an den Gauben sollen mit Stopfhanf o.ä. ausgestopft werden.

Ist das so in Ordnung? Gibt es Verbesserungsvorschläge?



Dachdämmung



Wenn die Dachfläche besonnt ist kann auf die Hinterlüftung verzichtet werden und eine Vollsparrendämmung zB mit Zellulose und feuchtevariabler Dampfbremse installiert werden.
So ist viel bessere Dämmung und ein viel einfacherer Aufbau möglich.
Innenverkleidung nach Wunsch, wobei ich statt Heraklith eher Holzfaserplatten mit Verputz nehmen würde.

Andreas Teich





Hallo Herr Teich,

wenn ich Ihre Variante durchrechne, kommt ein U-Wert von 0,3 und ein eher kritischer Feuchtegehalt im Holz raus (siehe Bild). Man mag zwar meinen, das sei nur "Theorie", aber generell schneidet diese Variante von den Werten her etwas schlechter ab. Einfacher (und wahrscheinlich preiswerter) wäre das allerdings ...

Danke für den Vorschlag.



Dachdämmung



Hallo Herr Braeuer,
Wenn Sie innenseitig eine dickere Holzfaserplatte verwenden verbessert sich der U-Wert und der Hitzeschutz.
Die feuchtevariable Dampfbremse kann auch zwischen 2 Holzfaserdämmplatten verlegt werden, wenn ansonsten der Anteil der innenseitigen Dämmung zu hoch wird.
Es kann ohnehin sinnvoll bzw erforderlich sein, die Sparren aufzudoppeln, um Unebenheiten auszugleichen. Dann entweder mehr Zellulose einblasen oder mit Dämmplatten auffüllen.
Mit dem U-Wert-Rechner lassen sich solche Konstruktionen und Kapillarität nicht bewerten- mit instationären Rechenverfahren und bei praktischer Überprüfung läßt sich sich die Schadensfreiheit ermitteln.
Voraussetzung: nicht dauerhaft beschattet und Luftdichtheit.

Andreas Teich



Dachdämmung



Hallo Herr Teich,

prinzipiell ist das vielleicht möglich. Mir wird nur etwas mulmig wegen der berechneten Wassermengen. Ich weiß, dass der U-Wert Rechner in Bezug auf die Feuchteproblematik nur bedingt aussagekräftig ist. Ich beschäftige mich gerade mit CONDA bzw. DELPHIN vom Institut für Bauphysik hier an der TU Dresden. Haben Sie damit vielleicht schon Erfahrungen gemacht? Wie gut sind diese Programme?

Und noch eine Frage. Was meinen Sie mit "praktischer Überprüfung"? Soll das heißen, ich soll da alle zwei Monate mal reinschauen?? Wie soll das gehen? Und was mache ich, wenn's dann doch Probleme gibt und mir die Zellulose absäuft? Oder der Rauspund nass wird und die Flora und Fauna drüber herfällt?



Vollsparrendämmung



Hallo Herr Braeuer,
Nein- nicht selber messen, ich wollte nur darauf hinweisen, dass solche Konstruktionen gerechnet und bei der praktischen Überprüfung die Rechenergebnisse bestätigt wurden.

Wenn alle Parameter korrekt eingegeben werden sollen die Ergebnisse natürlich korrekt sein.
WUFI soll wohl einfacher einzugeben sein- Delphin mehr für Forschung geeignet sein- Ergebnisse aber ähnlich.

Bei meinem Mansarddach habe ich vor über 20 Jahren eine durchgehende Nut und Feder Verbretterung mit Deltamaxx-Folie verlegt, darüber im steilen Mansardteil und alle Gauben mit Naturschieferdeckung und der flacher geneigte Teil mit Flachdach-Tonziegeln mit Konterlattung.

Sparren voll mit Zellulose ausgeblasen-ohne Hinterlüftung.

Das sind bewährte Konstruktionen- wobei Zellulose ohnehin ziemlich risikolos ist und sehr viel Feuchtigkeitsausgleich ermöglicht.
Bei zusätzlich angeordneter Wandheizung verbessern sich die Austrocknungsmöglichkeiten erheblich

Andreas Teich



WUFI



WUFI Pro kostet 850 Euro als Jahreslizenz. Ganz schön happig ... aber trotzdem danke für den Tipp! Ich schau erst mal, ob ich preisgünstig an Delphin rankomme.

Guten Abend! :)



Viele Meinungen...



...und viele Rechnungen.
Statik ist auch ein wichtiges Thema, was bei deiner Konstruktion auch mit in Beachtung fallen muss.
Hinterlüftungsebene ja, Aufdopplung mit Hufer Holzbauelement und dann ausbblasen.
Wandheizunmg auf Heraklith homogen eingeputzt muss aber dann statsich mal gerechnet werden.
Am besten ein Architekt eben mal vor ort kommen lassen.
Dieser nimmt dir viel Arbeit und Kopfzerbrechen ab!!