Dachdämmung Scheune mit Eterniteindeckung




Hallo Zusammen,

ich habe eine kleine Scheune von 1980 mit einer Grundfläche von 10mx10m. Die Scheune hat keine Zwischendecke und eine Eterniteindeckung.

Die Scheune soll nun künftig als Hobby-Werkstatt genutzt werden und soll daher Zeitweise beheizt werden. (tendenziell nur an den Wochenenden oder nach Feierabend)

Ein Heizen macht jedoch mit der Eterniteindeckung nur wenig Sinn. Daher wir über eine Dachdämmung Nachgedacht. Da, wie gesagt, nur selten geheizt wird habe ich die Befürchtung, dass mir die Dämmung absäuft und ich Schimmel bekommen könnte.

Der Ansatz ist Zwischensparrendämmung, ohne Unterspannbahn, wegen Eterniteindeckung 180er Rockwool Dampfbremse und OSB.

Meine Frage: Hat jemand Erfahrungen zu einem Ähnlich gelagerten Fall? Können mein Bedenken geteilt werden oder sind die Befürchtungen u.U.unbegründet?

Welches ist für diese Problemstellung die Beste Dämmung?

Vielen Dank vorab.



Scheune dämmen



Eine derart große Scheune mit Spitzdach nur für Wochenendnutzung zu beheizen ist ein viel zu großer Aufwand und zu ineffektiv.

Zuerst den zu beheizenden Raum auf das notwendige begrenzen,
also Dachraum durch eine Zwischendecke abtrennen und dämmen.

Die Wände und ggf Fußboden müßten je nach Ausführung ebenfalls gedämmt werden.

Alternativ eine Gebläseheizung verwenden oder einen Späneofen oä installieren

Andreas Teich



Ja, aber wie am besten??



Moin,

Danke für die Antwort.

das das nicht ideal ist, ist klar. Jedoch sind die Faken nunmal das wir ne Schraubergemeinschaft sind und tagsüber arbeiten. Daher kann man sich das nicht aussuchen.

Zwischendecke ist nicht möglich, da die Höhe wegen Hebebühnen 2 Stk.benötigt wird.

Ja wir haben einen 65Kw Warmluftofen. Damit kann man im aktuellen Zustand schon ein bisschen was machen. Jedoch wäre es wünschenswert etwas zu optimieren.

Klar kann man gleich die ganze Scheune auf Kopf stellen. Es soll aber ne Scheune bleiben und kein Wohnzimmer werden. einen Innentemperatur von 13-15°C im Winter reichen hin.

Fussboden ist neu und natürlich auch gedämmt.

Die Fassade wird nicht gedämmt, bringt eh nicht so viel... Die meisten Verluste habe ich sicher übers Dach.

Meine Frage: Hat jemand Erfahrungen zu einem ähnlich gelagerten Fall? Können mein Bedenken bzgl. Schimmel ect. geteilt werden oder sind die Befürchtungen u.U.unbegründet?

Welches ist für diese Problemstellung die Beste Dämmung?



Ohne Unterspannung



ist das ganze doch nutzlos. Ich würde gebrauchte Sanwichpaneele/Sandwichplatten unter die Decke schrauben.
Macht euch mal Gedanken über eine Deckenstrahlheizung/Deckenstrahlplatten. Das ist die sinnvollste Variante für eure Zwecke.
Ölverschmierte Hand zum Gruß!



Scheunendämmung



Dann eben eine Zwischendecke auf der minimal benötigten Höhe einbauen.
Da die Warmluft sich am höchsten Punkt sammelt wirkt sich jeder cm nicht beheizte Höhe aus.

Bei derart guter Belüftung wird Schimmel kaum möglich sein.
Notfalls Geotextil auf Balken spannen und Holzfaserdämmplatten, Zellulose oä darüber.

Alternativ versuchen mit Reflektionsdämmfolien zu arbeiten.
Mit großem, langsam laufendem Ventilator die Wärme von der Decke nach unten befördern.

Andreas Teich



Dachdämmung Scheune mit Eterniteindeckung



@ Methuaslem

Was genau ist nutzlos??? Ohne Unterspannbahn warum dass? Ich habe Eternitplatten da kommt kein Wind oder Schlagregen durch.

IR-Gasstrahler sind schön, aber auch teuer. gerade weil ich die Gasinstallation nicht selber machen darf. Daher erstmal aufgeschoben.

Und der Status Quo.

Dank für den Tipp mit den Sandwichplatten.. Schaue ich mir mal an.

@ A. Teich

Ja das Problem mit der oben stehenden, warmen Luft ist bekannt. Jedoch kann man auch hier die Kirche im Dorf lassen. Bei -10°C Außentempoeratur Schafft die Heizung innen auf Bodenhöhe 10°C. Unterm Dach natürlich 20°C :-(

Der Wunsch ist das die Heizung nicht non Sstopp läuft ist auch ordentlich laust das Dingen.

Die Idee mit dem Ventilator klingt gut.

Gibt es denn nun etwas, was gegen die Zwischensparrendämmung
mit Rockwool spricht?



Noch besser



Reiß das alte Dach ab und mach Sandwichdach drauf. Könnte gut sein, dass das günstiger wird das deine Überlegungen und allemal günstiger als die teich´sche Zwischendecke. In spätestens 20Jahren ist das Eternitdach sowieso fällig. Wir sanieren grad eins aus den 60ern über einer VW Werkstatt im laufenden Betrieb. Dort ist übrigens auch einfach eine Dämmwolleplatte drahtverstärkt drunter gewesen.



Über die nächsten 20 Jahre



gesehen ist das mit Sicherheit günstiger!

ABER Die Zwischensparrendämmung würden wir selber machen. Das Dach würden wir aber nicht selber machen. Gerade auch wegen den Damit verbunden Gefahren wie Absturz und Asbest.

Daher ist das kurzfristig gesehen überhaupt nicht günstiger.

Gaaaanz grobe Rechnung Asbest Demontage und Entsorgung 3.000 bis 4.000€.
Sandwichtrapezblech mit 25€/qm auf rund 200qm =5.000€
Summe 9.000€

Ich hoffe mal das in ein paar Jahren die Znsen steigen und die Bauwut nachlässt und so die Dachdecker wieder mit sich reden lassen was den Preis betrifft.


Mit meine Zwischensparrendämmung lande ich bei 2.000€ in Eigenleistung.
Trotzdem Vielen Dank für den gut gemeinten Tip.