Dachdämmung Lehmwickel




Hallo,
wir haben beim Entfernen von Rigips und Mineralwolle aus dem 1.OG unseres Hauses (1930) alte Lehmwickel zwischen den Sparren gefunden. Laut Dachdecker ist diese Dachschrägenverkleidung im Berliner Umland üblich gewesen und alle Räume waren damit bestückt. Wir würden die Lehmwickel gern wieder reparieren und ergänzen. Wie kann ein Aufbau, möglichst ohne Dampfbremse aussehen? Idee (von innen):
-Holzverschalung oder Putz
-Lehmwickel
-Stopfhanf
-Holzfaserunterdeckplatten 3,5 cm
-Doppelmuldenziegel
Die Hanffaserfabrik Uckermark empfiehlt einen ähnlichen Aufbau.

Könnte man aus ästhetischen Gründen zwischen den Sparren auf den Lehmwickeln Verputzen und wie?

Laut Archtekturzeichnung von 1930 gab es in einem großen Raum eine 4m lange Abseitwand an der Dachschräge, die vom Vorgänger entfernt wurde. Wie sieht es mit der Statik aus, wenn man weiterhin auf die Abseitwand verzichtet?



Sollte funktionieren



Der Einzelfall sollte aber trotzdem am Objekt genau besichtigt und erarbeitet werden.
Es kammt heute auf des Nutzungsverhalten an und daraus resultiert dann die Lösung eigentlich.
Man kann nicht verallgemeinern.
Wir können ja auch gern mal telefonieren miteinander.



Nutzungsverhalten



Vielen Dank f?r die schnelle R?ckmeldung.
Ein gro?es Zimmer mit Dachschr?ge soll Kinderzimmer werden, eine kleine Kammer auch mit Dachschr?ge ist f?r Besuche am Wochenende vorgesehen.
Die innerste Schicht der Dachschr?gen m?sste die dichteste sein. Ob ein Verputzen zwischen den Sparren ausreicht?
Im Bestand im Treppenhaus ist Rohrmattenkalkputz wahrscheinlich auf einer Holzverschalung und dar?ber die Lehmwickel.