Dachdämmung - Gewicht

04.09.2015 FamilieS



Wir haben die alte Dachdämmung unseres Anbaus entfernt und möchten nun mit Naturmaterialien alles neu aufbauen. (Taupunktberechnung usw. haben wir schon durchgeführt.)
Der Plan:
- alte Unterspannbahn (aus den 80er Jahren) entfernen
- von innen Unterdeckplatte 22 mm aus Holzweichfaser anbringen
- Jutedämmung 100 mm
- Querlattung 30 mm mit Jutedämmung Untersparren auch 30 mm
- Holzweichfaserplatten 20 mm + 3 mm Lehmputz drauf

Unsere (Eichen)balken haben 100x140 mm Maß, meine Frage ist nun, ob sie das zu erwartende Gewicht der Materialien tragen...? An einigen sind alte Wurm- bzw. Käferschäden.
Das Dach ist außen übrigens mit Betonziegeln gedeckt.





Also folgender Dachaufbau wird gerade durchgeführt um mal einen Anreiz zu geben.
Ziegel
Unterlattung
Unterspannbahn
Seegrasdämmung
Unterlattung( WIchtig zum einbringen des Seegrases)
Schilfrohr gewebe
Lehmputz (ober und unterputz)

Laut einer nicht öffentlichen Aussage sollen die Holzfaserplatten, den Bock dienen und schimmeln, wenn sie zuviel wasser ziehen..
So mal ein Alternativer Plan..;) Viel Spaß..



Dachdämmung



Wofür soll es einen Anreiz geben, wenn die Dämmmaßnahme schon durchgeführt wird und keine Alternativen mehr möglich sind?

Du könntest allenfalls deine verwendeten Materialien, Kosten und Dämmwert genau auflisten, damit andere etwas davon haben.

Gab es einen fachkundigen Planer oder war das ein eigenes Dämmkonstrukt?

Andreas Teich



An Hr. Teich



Also, bitte nur den ersten Beitrag lesen, der Rest ist "extern" (und meiner Meinung nach nicht sachdienlich). Würden die Balken das dargestellte (Mehr)Gewicht tragen??



Sparren Belastbarkeit



Mein Kommentar war auch nur auf den betreffenden bezogen und nicht euren.

Notwendige Minimum-Infos wären die Sparrenlänge zwischen den Auflagern und natürlich noch der Abstand voneinander.

Am sinnvollsten mit einem Bild

Wie alt ist das Gebäude und welche Dachdeckung wurde verwendet?
Sind Durchbiegungen der Sparren sichtbar?

Einfacher wäre es, nur 60 mm Holzfaserplatten mit Nut und Feder auf die Sparren zu schrauben und diese dann zu verputzen.

Oder, bei zweifelhafter Tragkraft, auf die Sparren zB 60/60 Lattung zu schrauben und darauf eine HF-Platte befestigen und putzen.

Wenn das Dach irgendwann neu gedeckt werden soll und jetzt dicht ist und noch einen soliden Eindruck macht mit genügender Dachneigung wäre es bei weitem einfacher und viel günstiger nur innen die HF-Platten zu Verlegen und den Hohlraum gegen die Dachpfannen mit Zellulose auszublasen.
Bei einer Neudeckung kann dann der übliche Aufbau nachgerüstet werden mit durchgehender Unterdachplatte, Konterlattung auf Nageldichtbändern, Lattung und Eindeckung

Andreas Teich



Unterdeckplatte von INNEN ?



Das scheint mir ein perfektes Rezept, um Wasser auf die Eichenbalken zu führen. Einmal abgesehen von der Frickelei. (*)

Aus meiner Sicht:

Ziegel
Dachlatten
Konterlatten
Unterdeckplatten 35 mm auf die Sparren
140 mm Dämmung zwischen den Sparren
Dampfbremse nicht vergessen...
40 mm Dämmung unter den Sparren, 40x60 Traglattung
Raumseitig Gipsfaserplatte 12.5 mm (mit TB-Kante, lässt sich besser verarbeiten).

Jute, Holzflex, Hanf oder Altpapier (Zellulose), alles ziemlich öko, wenn man grosszügig die Flammhemmer übersieht.

Wenn das Gewicht an der Grenze ist, könnte man statt den schweren Betonsteinen auch leichtere Tonziegel verwenden.

Build nice, or build twice...

* Innenliegende Unterdeckplatten habe ich bei einer Fassade verwendet, die nicht zu weit nach aussen wachsen durfte - aber da kam aussen noch Windpapier drauf.



Maße / Fotos



Hier mal ein paar Bilder zum aktuellen Zustand.
Das Haus ist aus 1845.
Die (sichtbare) Gesamtlänge der Sparren beträgt 430 cm, der Abstand vertikal zwischen 80-90 cm.
Wir würden gern die Unterspannbahn komplett entfernen ( da sie den Taupunkt bei unserer gewünschten Dämmung extrem nach innen verschieben würde) und stattdessen die Homatherm Holzfaserplatte UD-Q11 protect zwischen den Sparren anbringen. Weitere Dämmung wie beschrieben. - Möglich??
Übrigens wurden auf halber Höhe Ecken aus einigen Balken geschnitten (da war wohl mal ein Kniestock?) und später mit angeschraubten seitlichen Holzbalken wieder verstärkt - siehe Foto.

Und kann auf eine Dampfbremse nicht auch verzichtet werden? (Zumindest theoretisch laut Taupunktberechner sehr gut machbar.)
Es handelt sich um einen wenig genutzten Wohnraum.



Foto 2



Dacheindeckung von außen



Foto 3



Der Raum noch einmal von der anderen Seite aus.



Dachdämmung



Vergessen Sie den U Wertrechner. Der ist bei Dachdämmungen kaum verwendbar, höchstens um den U Wert zu bestimmen.
Das ist eine ältere Unterspannbahn die anscheinend noch in Ordnung ist. Man kann sie drinlassen. Gab es denn Kondensatausfälle an der alten Dämmung? Wenn ja wie haben die sich geäußert?
Um eventuelle Kondensatausfälle besser ableiten zu können kann man an den einzelnen Überlappungen etwas dazwischenklemmen das etwas breiteren einen Spalt ergibt. So wird die Hinterlüftung der Dämmung verstärkt, allerdings zum Preis einer geringen Wärmeableitung durch Konvektion.
Dämmung und Dampfbremse zwischen die Sparren, Dachlatten als Tragkonstruktion, weitere Dämmlage, Gipskarton.
Das wars.



Unterspannbahn = 2. wasserführende Schicht



Auf keinen Fall ohne Unterspannbahn oder Unterdachplatten ! Sonst kann Flugschnee usw. direkt in die Dämmung.

Ist die Unterspannbahn diffusionsoffen ?

Unterdachplatten stellen auf Dauer ein geringeres Risiko dar.

Herr Böttcher, ich kann nicht nachvollziehen warum der u-Wert-Rechner bei einem Dach nichts taugen soll. Bitte klären Sie mich (und vor allem den Betreiber von u-wert.net) darüber auf.



U wertrechner



Für die Beschreibung der Feuchtesituation in einem Dach ist er untauglich. Den U Wert kann man damit errechnen, aber selbst diese Werte sind nur in gewissem Umfang real was den wirklichen Wärmetransport betrifft. Das liegt im Glaser- Verfahren begründet.

Für die Darstellung der Feuchteverteilung sind Simulationsprogramme besser geeignet.
Letztendlich hängt die aber vom individuellen Nutzungsverhalten der Bewohner ab. Das kann man nicht voraussehen.