Dachbodenausbau

08.11.2010



Wer hat Erfahrung bzw. Empfehlungen zu folgendem Vorhaben?
Ausbau des Dachbodens:
Die Bruchsteinwände (siehe Bild) sollen Innen einen Lehmputz erhalten. Welcher Wandaufbau (bzw. -unterbau) ist hier am sinnvollsten ?

Gruß
Ralf Schauf



Lehmputz



Lehmunterputz
Lehmoberputz.



Hallo,



ist das eine Aussenwand?

Eventuell macht es Sinn ein leichte Dämmung ggf. aus Weichholzfaser in den Ausbau zu integrieren.

Grüße aus Koblenz





Vielen Dank für schnellen, kurzen Rückmeldungen. Es handelt sich dabei um die Innenwand (sieht außen aber genauso aus), da der Dachboden ursprünglich die als "Kornlager" etc. genutzt wurde.

Gruß
Ralf Schauf



Also



dann sollte die Wand staubfrei sein und alle losen Teile sollten entfern werden. Dann den Unterputz in 1 oder 2 Lagen auftragen und nach Wunsch und vollständiger durchtrocknung der untern Lagen den Oberputz auftragen. Es gibt ein Fülle von verschiedenen Lehnmoberpiutzen auch farbige.

Bei so einer Aussenwand würde ich immer empfehlen eine leichte Dämmung mit einzubauen.

Grüße





Danke für die Info. Mit Lehmbau habe ich etwas Erfahrung, aber bis dato "nur" im "historisch-rekonstrutiven Bereich", also nicht im Wohnbau.
Was genau ist unter den "Weicholzfaserplatten" zu verstehen ?
Ist es möglich/sinnvoll, diese zunächst auf einer Lattung (mit Hinterlüftung ?) an der Bruchsteininnenwand zu befestigen oder doch zunächst der Putz und darauf die Platten ?

Gruß
R. Schauf



Eine Weichholzfaserplatte



für diesen Einsatzbereich ist eine putzfähige Dämmplatte.

Hier sollte der Aufbau kraftschlüssig ohne Luftschichten dazwischen erfolgen. D. h. die Platte wird in Mörtel (z. B.Lehm) verklebt und gedübelt und anschließend wieder mit Mörtel (z. B. Lehm verputz.

Grüße