Wärmedämmung + Schallschutz zwischen EG und Dachboden




Wir bewohnen ein Backsteinhaus Baujahr 1956, wir wollen die Decke zwischen EG (Wohn- und Schlafzimmer)zum Dachboden dämmen und mit einem Schallschutz versehen um Heizkosten zu sparen. (Die Räume sind die kältesten im ganzen Haus) Innenseitig gibt es leider dazu keine Möglichkeit, da die Raumhöhe 2,25 m beträgt. Von daher müssen wir das Problem vom Boden aus angehen. Der Dachboden soll später mal ausgebaut werden, so dass der Fußboden begehbar sein muss. Zum Dach hin ist reichlich Höhe vorhanden, so dass beim späteren Ausbau eine Zwischendecke eingezogen werden müsste. Es handelt sich bei dem Fußboden (von Dach ausgesehen)um eine Lehmdecke mit sichtbaren Balken. Wie packen wir das Problem am effektivsten und kostengünstigsten an? (ca. 64 m² Fläche)



Fußbodenaufbau



Für den Fußboden schlage ich Ihnen 2 Varianten vor:
1. Ausgleichsschüttung (Rieselschutz beachten)aus Perlite, Trockenestrichelemente, Fußbodenbelag.
2. Dielung auf Lagerhölzern

Ich hoffe, Ihr Treppenaustritt passt dann noch von der Höhe her!
Betreffs der Wärmedämmung empfehle ich Ihnen, die Dachschrägen zu dämmen. Da Sie später ausbauen wollen, ist dies ohnehin erforderlich.



Fußbodenbelag...



... kann die neuen Räume schnell nahezu unbewohnbar machen. Vor 2 Wochen war ich bei Kunden, die mir stolz ihre neue Wohnetage präsentierten, in der Sie mit OSB und Auslegware sooooo viel gespart haben. Nach 5 Minuten tränten mir die Augen...

Die Dielungsvariante von Georg hat keinerlei Schallschutz.

Anderer Vorschlag:

Rieselschutz diffusionsoffen, Ausgleichsschüttung Plan abziehen, Gutex/ Pavatex Holzweichfaserplatten mit zwischenliegender Holzleiste und darauf Dielung schrauben. ca. 15mm Abstand zu den Wänden /senkrechten Balken.

Und nicht vergessen: Lack gehört auf's Boot, nicht auf die Dielen.

Gutes Gelingen

Thomas