Isolierung Dachboden - Passt das?

20.09.2007



Hallo,

ich habe zwar hier schon eine Menge über das Thema gelesen, aber ich bin immer noch verunsichert, da es unterschiedliche Aussagen gibt (Dampfbremse/-sperre ja/nein, Isolierung auf dem Dachboden unter dem Dachboden usw.). Es gibt offensichtlich keine in Stein gemeisselte Empfehlung.

a.) Situation
- Haus BJ 1770 (Ziegelsteinwände, Holzdecken)
- EG/OG bewohnt, Dachboden (ca.110qm) nicht ausgebaut (auch nicht geplant)
- der Dachboden ist recht luftig , aber trocken.
- Decke OG Regips mit einer sehr dünnen alten Glaswolleisolierung
- darüber Balkenkonstruktion, darüber Holzbretterboden

b.) Geplante Isolierung
- Glaswolle über der Regipsdecke belassen
- ca. 20 cm Hanf ohne Dampfbremse auf dem Dachboden auslegen

Begehbarkeit muss sporadisch möglich sein. Das wichtigste ist aber, dass ich kein Feuchtigkeitsrisiko eingehen möchte und eine dauerhafte Lösung gegeben ist.

Vielen Dank für alle Antworten
Eric S.



Glaswolle?



Glaswolle oder eher Mineralwolle?
Bestenfalls die letzte Decke unter der Bestandsdielung ausblasen (Zellulose, Holzfaser) und dann eventuell auf die bestehende Dielung noch mit einer trittfesten Holzweichfaserauflage arbeiten (u.U. DHD Doser).
Welche Dämmhöhe unter der Dielung wäre gegeben?

Grüße

Udo





Hallo,

weisse Glaswolle. Gilt aber nur für 20 qm. Der Rest des Dachbodens ist gar nicht isoliert, wie ich heute festgestellt habe. Dort scheinen die Decken noch verputzt zu sein. Die Dämmhöhe ist ca. 17 cm tw. auch 2-3 cm mehr.

Muss ich eine Dampfbremse haben, wenn ich den Boden mit Zellulose ausblasen lasse?

Vielen Dank
Eric



Für den nachträglichen Einbau...



...im Unterblasverfahren eher nicht bzw. nein.

Es ist difussionsoffen und somit funktionsfähig.
Die Höhe ist akzeptabel und auch vo die "Wolle" ist kann man einfach nur zusätzlich aufblasen.

Sonntägliche Grüße

Udo