Dachboden Geschossdeckendämmung

07.02.2019 Linda



Wir wollen gern die oberste Geschossdecke, welche jetzt aus Lehmputz, Schilfmatte und Diele besteht, soweit abtragen, dass die Balken zu Sichtbalken werden und die Dielen zum Dachboden sichtbar werden.(eventuell neue Dielen vorher der Optik wegen Verlegen oder zwischen den Balken auf die alten Dielen noch dünne Lehmplatten aufbringen und verputzen)
Sinn dahinter ist, dass wir sehr niedrige Decken haben (2,00m) und dadurch nochmal einige Zentimeter raus holen wollen. Wenn auch nur optisch.
Auf den Dachboden soll eine begehbare Dämmung und nun stellt sich die Frage, welche Materialen verwendet werden müssen und ob eine Dampfsperre notwendig ist.
Das Dach ist kalt und mit Brettern, Dachpappe und Kunstschiefern gedeckt.
Baujahr des Hauses 1840. Anbei noch ein Bild vom Dachboden und einem Raum darunter.
Aktuell haben wir zig verschiedene Meinungen und es ist schwer sich das Beste daraus heraus zu nehmen. :(
Wir wollen so ökologisch wie möglich sanieren.

Danke für Eure Vorschläge und Anmerkungen! :)



2. Bild



.



Guten Tag,



als begehbare Dämmung könnte ich mir maximal gut vorstellen dass man Holzhackschnitzel oder Stroh mit Lehm mischt und oben auf der Decke eine begehbare Lehmschicht aufbringt. Aus meiner Sicht wäre jedoch als begehbare Schicht, ein Hobelrauhspund sinnvoller.
Eine Dampfsperre würde ich in keinem Haus vorsehen, maximal eine Dampfbremse. Hier kommt es auf die Anschlüsse zu dieser Decke an. Wenn die Lehmputze gut ausgeführt werden und auch später ohne Risse sind, kann auf eine Dampfsperre auch verzichtet werden. Doch jede kleine Durchdringung ist gut zu verschließen. Das Dach wäre unbedingt über die gesamte Hauslänge zu be-/entlüften.
Als „ökologische“ (baubiologische) Dämmung können Holz- oder Hanffasern, unbehandelte Cellulose, mit Lehm umkleidete Holzhackschnitzel, verwendet werden ... jenachdem, was Sie selber machen wollen. Am besten auch einen guten Fachplaner/Baubiologen hinzuziehen welcher sich mehr als die zwei Bilder anschauen kann.
Gutes Gelingen und viele Grüße aus Radebeul, Michael Reisinger ..... www.gesundes-Bauen.com