Dachboden dämmen?

18.02.2015 herpes



Hallo Leute, werde jetzt im Frühjahr an die Dämmung des Dachboden angehen,Der Dachboden ist vollbegehbar und wird nur als Rumpelkammer benutzt,bleibt also unbewohnt. Das Dach selber ist nur teilweise gedämmt worden vom Vorbesitzer .
Was wäre am günstigsten,einfach Balken und dazwischen mit Dämmwolle,welche Stärke sollte diese dann haben?
Gruß Herpes



Dachboden dämmen



hallo
das günstigste wäre,auf die nicht begangenen Bereiche Zellulose offen aufzublasen- Oberfläche danach zur Bindung und Staubvermeidung etwas mit wasser zu besprühen (Wirkung wie bei Pappmachee)
Bei den Flächen, die als Abstellfläche benötigt werden mit einer Aufständerung versehen und darauf 18 oder 21 mm OSB Platten verschrauben.
Dämmdicke ca 30 cm- das hängt natürlich von Gesamtaufbau der Decke ab.
Alles andere wie Boden öffnen und Hohlraum dämmen ist wesentlich aufwendiger.
Die Zellulose kann bei späteren Änderungen dann immer noch verlustfrei wiederverwendet werden.
Ggf gerne nachfragen

Andreas Teich



Zellulose?



Gibt es nicht was ökologisches, was günstig ist und auch nicht von Ungeziefer heimgesucht wird?



Dachboden dämmen



Zellulose ist als Recyclingmaterial total ökologisch- fast mehr noch als Materialien, die extra hergestellt werden müssen.
Es gibt jede Menge Tests, Gutachten etc zur Unbedenklichkeit von Zellulose.
Wer will kann auch Einblasdämmung aus Holzfasern nehmen.

Gerade gegen Ungeziefer ist Zellulose sehr gut, da die sich wegen des Borax Anteils nicht einnisten.
Normale mineralische Dämmungen sowie EPS, Glaswolle etc werden dagegen gerne bewohnt.

Andreas Teich