Dachboden/ Dachstuhl bzw. Dachstuhlkonstruktion

30.03.2015 Privat2015


Hallo liebe Mitglieder,
ich habe eine wichtige Frage bei der ich eure fachkundigen Ratschläge benötige.

Wir bauen zurzeit in unserem Reihenhaus den Dachboden aus und sind am überlegen, ob man die Kopfbänder die an den Stützen befestigt sind absägen darf oder es eher sein lassen sollte...?

Ist es nicht genug die Stützen drin zu lassen ...???

Bitte um eure Antworten, vielen Dank.

LG
aus Hamburg



Lustige Idee ...



mit ernstem Hintergrund. Im Dachstuhl, wie generell in einer Baukonstruktion hat jedes Teil seinen Zweck zu erfüllen. Nutzlose Teile für teures Geld einzubauen erlaubte sich der private Bauherr früher eher nicht.

Da Ihr Reihenhaus wahrscheinlich im Dachstuhl nicht mit überflüssigen Schmuckbalken ausgestattet ist, sollten Sie um des Hauses und Ihrer selbst Willen davon Abstand nehmen.

Die Kopfbänder dienen der Aussteifung in Längsrichtung. Wenn Sie sie entfernen, kann der Dachstuhl sich parallelogrammartig verschieben, bis hin zur Schrägstellung der Giebelwände.

Macht das generell Sinn, was Sie da tun wollen? Haben Sie einen Plan und genügend Fachkenntnisse oder beginnen Sie eher "impulsmäßig"? BEdenken Sie auch, daß dieser Ausbau baurechtlich eine bauantragspflichtige Umnutzung ist.



Kopfbänder absägen



Wie schon gesagt wurde-üblicherweise wird kaum etwas sinnlos konstruiert u gebaut.
Kopfbänder dienen zum einen der leichteren Montage, primär aber der Aussteifung, zum anderen reduzieren sie die Spannweite.
Sofern eine Vollschalung aufgebracht wurde fällt die Aussteifungsfunktion weitestgehend weg.

U.U könnten von einem Mittelpfosten die Kopfbänder abgesägt werden, sofern an den äußeren Pfosten noch welche vorhanden sind und diese zur Reduzierung der Spannweite nicht benötigt werden.

Das würde ich aber in jedem Fall von einem Zimmermeister überprüfen lassen- bringt aber ohnehin keinen großen Raumgewinn.

Statische Fragen würde ich aber nicht in einem Forum beantworten lassen, sofern nicht genauere Berechnungen möglich sind.

Andreas Teich



… da schüttelt es mich … 



… vor lauter … wenn … aber … vielleicht … sollte … könnte … würde … ohnehin  … und ähnlichem verwässertem Geblubber aus einem kleinen See … 

ist DAS der Knüller:
Kopfbänder dienen zum einen der leichteren Montage […]
Sofern eine Vollschalung aufgebracht wurde fällt die Aussteifungsfunktion weitestgehend weg.


Wer von so was sich beraten fühlt sollte sich lieber ne Kristallkugel kaufen … 

… is ja hahnebüchen … 

Florian Kurz



Aussteifung beim Dachstuhl



Konjunktive in der Beantwortung von Fragen bei denen weder Bilder noch eine genaue Beschreibung vorliegen sind für mich passender als fixe Behauptungen zu weitgehend unbekannten Sachverhalten aufzustellen- das vermittelt nur ein falsches Sicherheitsgefühl oder täuscht Sachkenntnis vor.

Kopfbänder tragen teilweise auch zur leichteren Montage des Dachstuhls bei- neben der Hauptfunktion der Aussteifung und Spannweitenreduzierung-
Jedenfalls haben wir immer zuerst die Mittelpfetten mit den Pfosten aufgestellt- da war es günstig, daß diese wegen der Kopfbänder sich zumindest nicht seitlich verschieben konnten.

Ich habe schon div Dachstühle und andere Holzkonstruktionen auch in Zimmereien gebaut, bei denen genau diese Funktionen von Kopfbändern erfüllt wurden- (wie auch die Scheibenwirkung durch Vollschalungen).

Bei einer Vollschalung, die den Dachstuhl ohne jede weitere Maßnahme besser aussteift als jedes Kopfband dienen diese doch überwiegend der leichteren Montage u ggf der Spannweitenreduzierung.

Es wird doch in diesem Forum immer wieder festgestellt, daß Dielenfußböden durch die Plattenwirkung eine aussteifende Funktion haben - dieselbe statische Wirkung hat eine Vollschalung beim Dachstuhl.

Warum sollte diese Wirkung bei einer schrägen Fläche wegfallen aber bei allen Flachdächern, Wandscheiben etc wirksam sein ???

Welche Fläche läßt sich möglicherweise eher verschieben:

Ein Pfettendach mit kompletter Vollschalung und Mittelpfetten mit Pfosten ohne Kopfbänder

oder ein Pfettendach welches nur durch Kopfbänder bei den Mittelpfetten gegen Verschieben gesichert ist?

Wieso halten japanische Holzkonstruktionen, die nur durch Knotenpunkte gesichert und ohne jedes Kopfband erdbebensicher sind ?

Eine genaue technische, statische Begründung würde mich und vielleicht andere interessieren und möglicherweise (sic- wieder sinngemäß ein Konjunktiv !) hilfreicher sein als so manch andere Äußerung.

Oder sollte da etwas ganz falsch verstanden worden sein???
Andreas Teich



Längsaussteifung Kopfbänder



Hallo nach Hamburg ,

ich darf trotz des mangelnden Bildmaterials vermuten , daß es sich bei Eurer Dachkonstruktion um ein sogenanntes Widerlagerdach handelt .
Bei diesem ist jede Änderung unbedingt baustatikermäßig zu begleiten da die Konstruktion idR ausgereizt ist hinsichtlich der verwendeten Querschnitte und der Tragfähigkeit pp .
Also entweder lassen wie es ist , wenn aber ausgebaut werden soll , da geh ich jetzt mal von aus , solltet Ihr eh einen Bauing hinzuschalten ,zumal baurechtliche Maßnahmen sowieso zu klären sind - zB Bauantrag , Umnutzung usw
Gruß aus Minden - Meißen



Kopfbänder entfernen?



Dass Kopfbänder eingebaut wurden hat sicher einen (statischen) Grund.
Ohne einen Statiker zu befragen würde ich die nicht entfernen.

Ach ja: Wer glaubt, dass eine Schalung eine aussteifende Funktion hat, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Fazit: mit den Kopfbändern leben, oder mithilfe eines Statikers eine passende Lösung suchen und finden.

Viel Erfolg.



Bildmaterial


Bildmaterial

Stimmt, es mangelt an Bildern. Deshalb wollte ich das nochmal hinzufügen. Und bedanke mich sehr für eure Kommentare und Ratschläge.

LG

Aus HH



Kopfbänder herausnehmen.??



Hallo @ Milad R.
Über die Bedeutung der Kopfbänder haben sich hier schon einige Fachleute ausführlich geäußert.
Ich habe zwischenzeitlich nach einem Foto gesucht, aber finde es in meiner (Un)ordnung leider noch nicht. Im Nordharz, Lkrs. Wernigerode stand ein Fachwerk-Nebengelaß, dort hat man genau das "erledigt" was Du hier als Frage formulierst: Die Kopfbänder entfernt.
- Leider hab ich dieses Foto (Dia) jetzt nicht parat, obwohl in Vorträgen gezeigt.....
Das Ergebnis war demnach, daß sich das Gebäude um 30 - 40 cm zum Hof hin geneigt hatte.
Nein, es ist nicht eingestürzt. Aber es hat sich "geneigt". Will sagen: Es hat sich verneigt, weil es nicht mehr gerade stehen will und kann.

Vielleicht ist das bei Eurem Dachstuhl nicht möglich, weil es beidseitig komplett eingebunden ist.(?) Es wird sich deshalb nicht "verneigen" aus Achtung vor solcher Entscheidung. Aber die Statik würde nicht mehr gewährleistet sein. Kopfbänder haben ihre Berechtigung.