Dachausbau / Dämmung




Hallo,

Lese hier schon einige Zeit mit und konnte schon viele gute Informationen aus dem Forum nutzen. Danke dafür :)

Jetzt habe ich selbst eine Frage, und zwar bin ich mir unsicher ob ich den Dachausbau so umsetzen kann oder sollte.

Das Dach ist vor 20 Jahren komplett erneuert wurden mit Unterspannbahn und 160mm Mineralwolle zwischen den Sparren. Zur Zeit kein Dachausbau nur Speicher und keine Dampfsperre.

Um einen Raum auszubauen dachte ich an folgenden Aufbau:

Ziegel
Unterspannbahn
160mm Minerallwolle
Dampfsperre
Holzfaserplatte (Dicke ?)
Gipskarton

Die Holzfaserplatte möchte ich wegen sommerlichem Hitzeschutz einbauen. Unklar ist mir die Lage der Dampfsperre (vor oder hinter der Holzfaserplatte und ob der Aufbau so überhaupt Sinn macht.

Vielen Dank für eine Antwort.

Alex



Dachdämmung



Im Zweifel abklären ob die Unterspannbahn diffusionsoffen ist und auch deren Zustand kontrollieren.
Statt Mineralwolle besser Zellulose, Holzfaser oä verwenden wegen besserem Hitzeschutz und viel besserer kapillarer Trocknungsmöglichkeit.

Dampfbremse mit einem Sd-Wert von 2-3 m bei 40 mm Holzfaserplatten auf den Sparren verlegen-
bei dickeren Holzfaserplatten auf den HF-Platten.
Alternativ solche mit dampfbremsender Funktion (zB von Pavatex) verwenden, Randbereiche und Durchdringungen gegen Konvektion abdichten.

Andreas Teich ,



Vorschlag



Hat es eine Konterlattung (Hinterlüftung), oder sind die Dachlatten direkt auf den Sparren ? Falls direkt drauf, A....karte gezogen, neu machen.

Unterspannbahn diffusionsoffen und in gutem Zustand ? Sonst A....karte gezogen, neu machen.

160 mm Mineralwolle zwischen den Sparren sind nicht vom feinsten, aber sie sind schon bezahlt. Das würde ich aber vom Zustand abhängig machen.

Feuchtevariable Dampfbremse (z.B. Intello). Am Rand usw. sorgfältig + luftdicht abkleben.

40 mm Traglattung im Systemraster für die raumseitige Verkleidung

dazwischen Untersparrenfilz (z.B. Isover).

Raumseitige Verkleidung mit Gipskarton oder (besser) Gipsfaserplatte.





Danke für die Antworten.

Ich habe jetzt noch einmal genauer nachgesehen.

Ich vermute dass die USB keine diffusionsoffene ist (Dragofol PE-Folie). Ausserdem ist die Mineralwolle doch nur 110mm dick, trotz 160er Sparren, dafür habe ich dann nochmal eine Hinterlüftung zwischen Mineralwolle und USB...

Der Aufbau ist dann aktuell also:

Tonziegel
Traglattung
Konterlattung
USB
Sparren 160 mit 110 Mineralwolle auf der Unterseite mit Alufolie


Ich hänge noch ein Bild von der USB an.

Im Moment soll nur ein kleines Zimmer im Dach ausgebaut werden mit einer Dachschräge. Drüber ist der Spitzboden, da geht die USB durch bis zum Firstbalken die Dämmung liegt dort aber auf dem Boden und geht nicht bis zum First.

Ich hoffe auf weitere Vorschläge.

Danke,
Alex





Hier noch ein Bild vom Ist-Zustand.



Ist deine USB



evtl. falsch verlegt worden? Auftretendes Wasser läuft in die Überlappung.



Dragofol



http://www.doerken.de/de/produkte/steildach/dragofol.php

Sd-Wert = 3m, nicht sehr diffusionsoffen nach heutigen Begriffen, aber es sollte gehen.

Wenn sie wirklich falsch rum verlegt wurde, dann wäre das allerdings die A....karte.





Sorry, ich hatte das Bild gespiegelt damit man’s lesen kann. Sollte also richtig verlegt worden sein :)

Dann würde ich einfach eine feuchtevariable Dampfbremse installieren noch ein klein wenig Dämmung und dann sollte das passen. Jedenfalls besser als nichts.

Vielen Dank